Pilot in der Schweiz werden?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

1. Wie Du Pilot werden kannst, steht in der EASA-FCL 1178/2011 über die Ausbildung des fliegenden Personals. Diese (ursprüngliche) EU-VO gilt auch in der Schweiz und lässt sich über das BAZL 

https://www.bazl.admin.ch/bazl/de/home.html?_organization=806&_startDate=01.01.2015

abfragen - oder über die EASA selbst: 

http://www.easa.europa.eu

Dann Eingabe von "fcl aircrew" in die Suchmaske. 

2. Die Ausbildung ist also europaweit standardisiert, sowohl was Theorie als auch Flugstunden für die jeweilige Lizenz betrifft. 

3. Schau Dir erst einmal die gesetzlichen Voraussetzungen an: 

a) EASA, 

b) BAZL (Zur Ausbildung werden auch Bürger der EU und der EFTA zugelassen). 

Danach schaust Du bei den Airlines nach, ob und wenn ja, zu welchen Konditionen sie eine Ausbildung anbieten: 

SWISS, helvetic, edelweiss. Erste allgemeine Infos gibt es unter 

https://www.sphair.ch/sphair/web/guest/news

Das ist ein gemeinsames Auswahlverfahren der Airlines und des Militärs. 

Erfüllst Du die Voraussetzungen des Gesetzgebers und des Arbeitgebers, bewirbst Du Dich. Erfüllst Du sie nicht, musst Du zusehen, Dich entsprechend zu qualifizieren. 

3. Danach suchst Du mal bei einer "freien" Flugschule, also einer, die ohne Bindung an eine Airline arbeitet. Vorteil: Du bist unabhängig. Nachteil: Du musst nach der Ausbildung Deine Lizenz und Dein Rating erhalten - und Dich um einen Arbeitsplatz bemühen. 

Die Kosten sind aber fast immer gleich hoch. 

Dazu schaust Du auf den Bewerberseiten nach den Einstellungsbedingungen für "Ready Entries". Meistens werden aber mehrere Hundert Flugstunden auf Großgerät verlangt - und die "privat" anzusammeln, ist schwierig und teuer. 

4. Was zur Pilotenausbildung gehört, steht, wie gesagt in der EU-VO 1178/2011 (EASA-FCL) im Teil AIRCREW. Es macht keinen Sinn für mich, Dir alles aufzuzählen, wo Du doch auch selbst nachschauen kannst; ist ja für Dich eine gute Übung. 

Es hängt auch davon ab, ob die Ausbildung nach "neuem" (MPL) oder "altem" (PPL, CPL, IR) Standard gemacht wird. 

MPL gilt für alle "Fußgänger", die als COP eines Verkehrsflugzeugs eingesetzt werden (sollen). Hier ein Auszug aus der FCL: 

"Zum Lehrgang werden nur Bewerber ohne Vorkenntnisse („ab initio“) zugelassen. 

THEORETISCHE KENNTNISSE 

Ein zugelassener MPL-Theorielehrgang muss mindestens 750 Stunden Ausbildung für den ATPL(A)-Kenntnisstand sowie die Stunden umfassen, die gemäß Abschnitt H für theoretischen Unterricht für die entsprechende Musterberechtigung erforderlich sind.

FLUGAUSBILDUNG 

Die Flugausbildung muss mindestens 240 Stunden umfassen, die aus Stunden als PF und PNF im tatsächlichen und simulierten Flug zusammengesetzt sind  und die folgenden 4 Ausbildungsphasen beinhalten: "(und dann werden die einzelnen Abschnitte aufgezählt). 

Rechne also mal mit rund 800 Stunden Theorie (inkl. ATPL-Theorie) und 250 Flugstunden (jeweils +/-) und einer Ausbildungsdauer von rund 24 Monaten (+/-). CPL/IR wird vergleichbar sein. 

Genaueres über den Ablauf sagt Dir dann die Flugschule Deines Vertrauens. Erst einmal musst Du aber alle Zulassungshürden überwinden. 

Die Swiss Air bietet eine Ausbildung an für Personen ,welche mind. 20 Jahre alt sind und nich älter als 33, eine 3 Jährige Berufsausbildung haben od Matura ,bzw FH Reife.

Bei der Schweizer Luftwaffe kann man man auch Pilot werden man muss allerdings das SAPHIR Auswahlverfahren erfolgreich durchlaufen. 

Giasus 22.05.2017, 12:38

Es gibt aber auch noch die Privaten Flugschulen oder? Geht das auch bei denen oder nur auf die kleinen Flugzeuge? Kann man sich da weiterbilden auf die grossen Flieger (A320, B737, etc.)?

1
Cavallerizza 22.05.2017, 15:13
@Giasus

Soweit ich weiss, geht das. Kenne jemand der das gemacht hat. Allerdings ist das ein sehr kostspieliger und sehr langer Weg weil die Flugstunden extrem teuer sind. Ich weiss nur, dass die Flugstunde mit dem Hubschrauber 1.500 € kostet. Kenne mich da aber nur in der EU aus. Schweiz weiss ich nichts.

1
Schlauerfuchs 22.05.2017, 15:26
@Cavallerizza

Wenn Du Pilot für grosse Maschinen privat machen willst ,dann musst Du mit mit 60 000 Eur rechnen ,,da die Lizenzen in Europa gleich sind ist die Schweiz sehr teuer ,Du solltest dann ggf eine Flugschule in einengen Land kontaktieren,  die Schweiz hat als nicht EU Kand durch die bilateralen Beziehungen diese anerkannt .

hier eine im Nachbarland Österreich 

www.verkehrsfliegerschule.at

0
Cavallerizza 22.05.2017, 15:59
@Schlauerfuchs

Die Grundproblematik liegt darin, dass die Schweiz und ihre Bevölkerung seit Jahren einen extremen und unglaublich hasserfüllten Kollisionskurs gegen die EU fährt. Die Quittung wird kommen. Durchaus möglich dass die EU spätestens nach den Bundestagswahlen mit einer sehr scharfen und extrem schmerzhaften Reaktion gegenüber der Schweiz reagiert. Die Schweiz wäre dann endgültig draußen aus der EU und aus Schengen und damit entfällt auch die Anerkennung gegenseitiger Ausbildungsnachweise und vor allem von Arbeitsmöglichkeiten von Schweizern innerhalb der europäischen Gemeinschaft. Das Risiko dass die Schweiz Drittstaat wird liegt auf der Hand und dann haben Schweizer Piloten extrem schlechte Karten bezüglich etwaiger Arbeitsmöglichkeiten innerhalb der EU. Die griechischen und spanischen Militärpiloten werden genauso wie die deutschen Militärpiloten dann selbstverständlich bevorzugt werden.(Zumal deren Ausbildung und Erfahrung qualitativ um einiges besser und höher ist als der Schweizerischen Piloten) Wer bei dieser Sachlage auf sicher gehen will, sollte seine Ausbildung in der Schweiz absolvieren und sich danach auf dem Schweizer Arbeitsmarkt umsehen. Die EU könnte für Schweizer in absehbarer Zeit geschlossen sein.

0
ramay1418 22.05.2017, 15:22

"Bei der Schweizer Luftwaffe kann man man auch Pilot werden..." 

Ja, das geht, aber dazu muss man "Schweizerbürgerin oder Schweizerbürger" sein. 

Und das erwähnt unser Fragesteller ja nicht. Dass er in der Schweiz Pilot werden möchte, heißt ja nicht, dass er Schweizer ist. Schließlich kann er Pilot z. B. auch als Deutscher in der Schweiz werden und fliegen. 

1
Schlauerfuchs 22.05.2017, 15:28
@ramay1418

Stimmt, aber bei der Swiss Air muss man kein Schweizer sein.

Aber Armee um da Hupschrauber od F 18 zu fliegen muss man Schweizer Staatsbürger sein .

0
Schlauerfuchs 22.05.2017, 21:30
@Giasus

Na dann melde Dich als Jugendlicher bei Armee mit 17 für den SAPHIR Nachwuchs -Test an .

Viel Erfolg,  od bewirbt Dich mit 20 bei der Swiss Air wenn Dir die Ziviluftfahrt besser zusagt .

Alles Gute und viel Erfolg 

1
Schlauerfuchs 22.05.2017, 21:46
@Schlauerfuchs

@ Cavallizia 

Ich bin Deutscher ,aber teile Deine Meinung nicht , die Schweiz versucht eigenständig zu bleiben hat mit der EU Bilaterale Beziehungen geschlossen und zahlt auch in den Eu Topf ein.

Das Grundproblem der Eu ist ,dass es nur eine Wirtschafts - und Währungsunion ist ,aber keine politische Union ,das ist der Fehler im Gebilde. 

Da Nato und EU nicht das gleiche sind wird es wohl den Piloten der Nato egal sein was die neutrale Schweiz macht .

Jedenfalls war die Schweiz klug und hat nicht den veralteteten und überteuerten Eurofighter gekauft ,1988 bei Planungsbeginn hieß er Jäger 90 ,22 Jahre später Eurofighter zu eine Stückpreis von 136 Mio Euro ,die Moderne Saab Grippen gibt es zu einem Drittel dieses Preises und das EU Land Schweden auch nicht in der Nato sondern neutral wie die Schweiz lässt es dort unter Lizenz von Pilatus Airkraft fertigen ,so bleiben Schweizer Arbeitsplätze erhalten .

Und was macht D subventioniert den EADS Konzern ,militärische Sparte von Airbus, A 400M und Eurofighter dienten nur dazu den Konzern staatlichen abzusichern falls der A 380 ein Flop wird und nun kassiert der Konzern  dennoch ab und beide Flugzeuge funktionieren nicht wie sie sollen.

Nach der nächsten Bundestagswahl gibt es wieder eine Kroko und D verwirklicht Orson Wels Roman 1984 ,hat letzte Woche der Bundestag eindrucksvoll bewiesen ,da die Ausweisfotos für sämtliche Behördenabfragen freigegeben wurden ,so kommt ggf ,nach der Bundestagswahl ein Gesetz ,alle Bundesbürger bekommen eine Chip implantiert, damit der Staat weiss was sie machen .

Zentrale Steuerüberwachungsnummer,  VDS und Telefonüberwachung gibt es schon ist auch nationaler Aleingang.

Wer im Glashaus sitzt, sollte nicht mit Steinen werfen .

1
Cavallerizza 22.05.2017, 22:54
@Schlauerfuchs

Was die Schweiz und die Schweizer wollen, ist doch absolut unerheblich in der heutigen Zeit. Gut ist dass sie draußen sind aus der EU und da sollen sie auch bleiben.

0
Schlauerfuchs 22.05.2017, 23:39
@Cavallerizza

Lass doch mal die Schweiz in Ruhe ,ok die Leute da sind etwas reserviert und zurückhaltend. 

Aber in D ist auch nicht alles ok , das Land kommt Orson Wels 1984 beschriebenen Staat sehr nahe.

Das Wirtschaftswachstum wurde mit Lohndumping erkauft. 

Behörden stellen nach nicht nachvollziehbaren Phychologen Tests ein ,obwohl Phychologie keine korrekte Wissenschaft ist .

England geht ja auch raus aus der EU .

ok fast 80 Jahre Frieden ist der Verdienst der Eu ,aber sie ist nicht Demokratisch, das EU Parlament hat nur beratende Funktion.

Die Kommission wird ernannt und der Ministerrat bestimmt .

1
Giasus 23.05.2017, 13:29
@Schlauerfuchs

Darf ich anmerken das dies nicht zu der Frage dazugehört. Und ich bin zufrieden mit der Schweiz. Ich möchte einfach meine Zukunft planen und mich informieren. Pilot ist mein Ziel. Darüber hätte ich gerne Antworten. Nicht was die Schweiz kann und was nicht!

2
Schlauerfuchs 23.05.2017, 23:47
@Giasus

Versuche es bei der Schweizer Armee die Saab Grippen ist ein Super Kampfjet od wenn Dir das Militär nicht zusagt bei der Swiss Air ,der Konzern gehört zwar zum Lufthansa Konzern ,aber mit Schweizer Regeln und Management. 

1

Was möchtest Du wissen?