Pille und Gerinnungsstörung?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Warum soll die (vielleicht) Blutgerinnungsstörung deines Vaters auf dich Einfluß haben und was hat dein Verhütungsmittel (Pille) damit zu tun. Die Pille bewirkt doch eher das Gegenteil bzw. begünstigt eine Thrombose. Mache dich/euch nicht verrückt und lies dir die Packungsbeilage der Pille mal durch.

Kommentar von linapinatina
20.05.2016, 19:46

Sie ist Vererbbar und die Wahrscheinlichkeit das die Kinder es haben somit sehr hoch.  Ich bin durch diese Störung noch mehr Thrombose gefährdet wie so schon. Und die Pille erhöht die Gefahr um das 10 fache (laut Gyn). Deswegen bin ich mir unsicher ob ich bei meiner alten Pille bleiben soll oder wechseln. 

0

Frag das doch  einfach den verschreibenden Gynäkologenstatt lauter medizinische Laien hier.

Kommentar von linapinatina
20.05.2016, 19:39

Ich war bereits dort und sie meinte das wäre mir überlassen da ja nur ein Verdacht herscht.

0

Dann lasse auch bei dir einen Test machen. 

Nachdem meine erste Tochter infolge der Pilleneinnahme an Thrombose verstorben ist, hat meine Hausärztin meine andere Tochter un mich auch zu einem Test geschickt. Bei uns bestand dieses Thromboserisiko nicht. 

Kommentar von linapinatina
20.05.2016, 19:55

Der Test wird erst gemacht wenn es bei meinem Vater feststeht und das Ergebnis bekommt er frühstens in 4 Wochen.Das heißt bis ich einen Termin bekomme und die Ergebnisse sind wieder 8 Wochen rum und das ist ziemlich lange. Und mit Ihrer Tochter das tut mir sehr leid. Deswegen habe ich so eine Angst 

0

Besprich es mit deinem behandelnden Gyn!

Kommentar von linapinatina
20.05.2016, 19:40

Hat nichts gebracht, sie meinte es wäre meine Entscheidung, da (nur) der Verdacht ist

0

Was möchtest Du wissen?