Pille nehmenn?

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Hallo Klionske,

bevor die Ursache deiner starken Schmerzen nicht geklärt ist würde ich keinesfalls voreilig zur Pille greifen. Regelschmerzen sind - so lästig sie auch sein mögen - sicher meist normal, dennoch können hier auch ernstere Ursachen zugrunde liegen. Wenn du also so starke Schmerzen hast sollte dich dein erster Schritt zum Arzt bringen.

Die primären Regelschmerzen werden verursacht aufgrund der körpereingenen Prostaglandine.

Dies sind Hormone welche dafür sorgen, dass sich die Gebärmuttermuskulatur während der Periode zusammenzieht. Durch das Zusammenziehen des Gewebes ist es folglich schlechter mit Sauerstoff versorgt. Dies führt bei vielen Frauen zu den Regelschmerzen.

Ebenso können aber auch Erkrankungen wie z.B. Gebärmutterentzündungen, Zysten oder Myome die Ursache sein. Dies gilt es vom Gynäkologen abklären zu lassen.

Ich selbst habe auch oft starke Schmerzen während der Periode gehabt und trinke deshalb seither sog. Zyklustee.

Der Zyklustee enthält unter anderem Mönchspfeffer, Schafgarbe und Frauenmantel. Er dient dazu den Zyklus zu regulieren und zudem die Schmerzen und auch PMS zu reduzieren.

Am besten trinkt man den Tee in der 2ten Zyklushälfte - also vor der Periode und auch gerne währendessen.

Mir geht es damit schon viel besser.

  • Magnesium- und Kalziumreiche Kost (Nüsse, Weizenkeime, getrocknete Hülsenfrüchte, Sonnenblumenkerne, weiße Bohnen, Spinat, Hartkäse und Vollmilch)
  • gute Versorgung mit Vitamin B6 (z.B. in Makrelen, Lachs, Bananen und Vollkornbrot)
  • Kräutertee (Schafgarbe, Mönchspfeffer, Gänsefingerkraut, Johanniskraut, Frauenmantel, Kamillenblüten oder Melisse)
  • Wärme (Wärmflasche, Kirschkernkisse, Sauna, heißes Vollbad)
  • Entspannung, Yoga, Autogenes Training
  • Progressive Muskelentspannung
  • Gymnastik für den unteren Rücken
  • Sport (Radfahren, Nordic Walking)
  • Verzicht auf Nikotin und Alkohol
  • Akkupressur
  • Ätherische Aromaöle (Kamille, Fenchel, Majoran, Wacholder) Einige Tropfen in etwas neutrales Massageöl geben, im Uhrzeigersinn ohne Druck um den Bauchnabel herum massieren. Zweimal am Tag für zwei bis fünf Minuten.

Zu der Anti-Baby-Pille würde ich dir erstmal nur im äußersten Fall und nicht vor einer Erforschung der Ursache raten. Die Anti-Baby-Pille z.B. kann sicherlich bei Regelschmerzen helfen. Lass dir aber gesagt sein, dass ebenso die Verstärkung der Regelschmerzen als Nebenwirkung in der Packungsbeilage aufgeführt ist. Es gibt hier also sowohl Frauen denen es mit Pille besser geht, als auch Frauen denen es ohne Pille besser geht (zu letzteren zähle ich mich dazu). Hier sollte man sich also nicht voreilig entscheiden, sondern sich ausreichend informieren.

Wenn du die Pille aber einnehmen möchtest und der Arzt auch dafür ist so kannst du sie z.B. durchnehmen. Eine Blutung bekommt man dann meist nicht. Ungesünder ist der Langzeitzyklus im Übrigen auch nicht.

Ich rate dir zudem keine Tampons zu verwenden. Die führen zudem zu weiteren Schmerzen (Scheidentrockenheit, Reizung uvm...). Besser wären hier z.B. Menstruationstassen. Wenn man sich damit ersteinmal genau beschäftigt hat und den "Dreh" raushat will man sie nicht mehr missen.

Ich habe schon von mehreren gelesen und gehört das sie meine Erfahrung diesbezüglich teilen. Die Schmerzen während der Periode sind mit Menstruationstassen geringer geworden. Ob Einbildung oder nicht - einen Versuch war es mir wert und ich bereue es nicht.

Falls das Thema allerdings nichts für dich ist, ist das völlig okay! Da du aber über derart starke Schmerzen während der Blutung klagst musste ich dir diese Methode der Monatshygiene einfach mal vorstellen.

Falls dich das Thema aber neugierig gemacht hat kannst du dich gerne im Netz darüber belesen. Ebenso stehe ich dir zur Verfügung falls Fragen offen stehen sollten.

Ich hoffe ich konnte dir weiterhelfen & wünsche dir alles Gute.

Lg

HelpfulMasked

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Klionske
18.01.2017, 14:55

Hallo, danke für den hilfreichen ausführlichen Text! Ich werde denke ich mal bald zum Frauenarzt gehen und mich beraten lassen was am sinnvollsten ist. Ich werde mich mal über die Tasse informieren Danke! Liebe grüße

1

Die Pille wirkt tatsächlich sehr gut gegen Regelschmerzen.

Man kann die Pille entweder auf konventionelle Art nehmen, also 21 Pillen und dann 7 Tage Pause und dann wieder 21 Pillen und danach Pause - dann bekommt man in den Pausen eine Blutung. Die ist normalerweise schwächer und kürzer als eine normale Regelblutung und tut auch nicht (so) weh.

Oder man nimmt die Pille ohne Pause durch, dann bekommt man (wenn man Glück hat) gar keine Blutungen mehr.

Das sagt der Berufsverband der Frauenärzte dazu: http://www.frauenaerzte-im-netz.de/de\_pille-einnahmeschema\_676.html

Ich finde, die Wirkung auf die Blutungen ist die tollste "Nebenwirkung" der Pille, und ich habe mich mit Pille immer wohler gefühlt als ohne.

Geh einfach mal zur Frauenärztin und sprich mit ihr.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Unter der Pille hast du keinen natürlichen Zyklus und keine Periode mehr. Im normalen Einnahmeschema macht man zwar nach drei Wochen eine Pause, in der man eine Blutung bekommt, aber diese Blutung ist nicht das gleiche wie die natürliche Periode. Sie entsteht nur durch das Fehlen der Hormone in der Pause und ist deshalb recht nutzlos. Man kann sie auch auslassen.

Man hat meistens auch in dieser Pillenpause wenn man blutet weniger Schmerzen als im normalen Zyklus.

Lass dich aber vorher vom FA beraten (den brauchst du eh fürs Rezept). Vielleicht hat der auch noch eine andere, natürliche Idee, um die Schmerzen in den Griff zu bekommen.
Du darfst nicht vergessen, dass die Pille in erster Linie ein Verhütungsmittel ist. Sie greift in deinen Hormonhaushalt ein und kann auch eine Menge Nebenwirkungen haben

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Pangaea
18.01.2017, 11:46

Die Pille ist nicht nur ein Verhütungsmittel. Sie ist auch ein hochwirksames Medikament, das gerade gegen Regelschmerzen dieser Kategorie sehr erfolgreich eingesetzt wird. Sogar bei Endometriose, die oft mit fast unerträglichen Schmerzen einhergeht, kann die Pille helfen.

0

Es stimmt, dass die Pille die Regelblutung verringert und Beschwerden erleichtern kann. Wenn die Schmerzen so extrem sind würde ich allerdings den Frauenarzt bitten dich auf Endometriose zu untersuchen. Das ist eine häufige Ursache für solche Beschwerden und wird oft nicht erkannt. Die Behandlung bleibt da gleich, du kriegst die Pille, allerdings ist da denke ich die Hormondosierung etwas anders.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Pangaea
18.01.2017, 11:53

Du hast Recht, die Pille wird auch bei Endometriose eingesetzt (gerne im Langzyklus), und die Dosierung ist auch nicht anders als bei der reinen Verhütung.

Ich habe auch an Endometriose gedacht.

Aber leider kann man die Endometriose nur durch eine Bauchspiegelung sicher diagnostizieren, und das wäre zu diesem Zeitpunkt eine Überdiagnostik.

Wäre ich die behandelnde Frauenärztin, würde ich mir Endometriose mit Fragezeichen in der Patientenakte notieren und die Pille verordnen. Wenn die hilft, ist es gut, und es ist nicht so wichtig, ob die Pille nun wegen der Endometriose oder ohne Endometriose wirkt.

Erst falls nach dem Absetzen der Pille ein unerfüllter Kinderwunsch zur Debatte steht, ist es Zeit für eine eingreifende Diagnostik.

Jetzt geht es erstmal darum, die schlimmen Regelschmerzen zu behandeln.

1

geh zum Frauenarzt und lass klären, wieso du schmerzen hast. er wird dich auch aufklären was die pille angeht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo Klionske

Wenn man die Pille nimmt bekommt man in der Pillenpause die Abbruchblutung, die meistens  schwächer ist und weniger Probleme bereitet als die Periode. Wenn man die Pille durchnimmt dann bekommt ,man auch keine Abbruchblutung mehr, es kann dann höchstens zeitweise zu Schmierblutungen kommen, die aber nicht so schlimm wie die Periode sind

Liebe Grüße HobbyTfz

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Erkundige Dich  lieber mal über Johanniskraut und Rosskastanienpräparate.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?