Pille nehmen, ohne dass die Eltern es wissen?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich gehe davon aus, dass du gesetzlich versichert bist. Da kriegen deine Eltern nicht mit ob du beim Frauenarzt warst oder nicht. Auch nicht ob du dir die Pille hast verschreiben lassen.

Die Krankenkassenkarte musst du vorlegen (wenn die sonst deine Eltern aufbewahren und du sie verlangst werden sie aber sicher kombinieren können), danach geht's meist gleich ins Wartezimmer. Manchmal wird dann vor der Untersuchung bzw. dem Arztgespräch vorab Blutdruck gemessen und deine letzte Regelblutung abgefragt. Falls du also noch weißt wann diese (ungefähr) war wäre das sicher nicht schlecht.

Dann wirst du zum Arzt gerufen. Dieser führt zunächst ein Gespräch mit dir. Dort kannst du dann auch feststellen ob du dich womöglich unwohl fühlst und mit diesem Arzt nicht zurecht kommst. Dann ist es dein gutes Recht zu gehen und dir einen anderen Arzt zu suchen.

Der Arzt bzw. die Ärztin wird dir dann Fragen stellen wie z.B. wie alt du bei deiner ersten Periode warst, wann deine letzte Periode war (wie bereits oben erwähnt), ob es hierbei Auffälligkeiten gibt (z.B. starke Blutung, sehr unregelmäßig o.ä.,...), ob du sexuell aktiv bist, ob du etwaige Beschwerden hast,...

Anschließend oder davor kannst du natürlich auch selbst dein Anliegen schildern und zudem Fragen stellen. Bei der Vorbereitung auf den Arztbesuch solltest du dir gleich ein paar Fragen notieren die du sonst vor Aufregung vielleicht vergisst.

Wenn keine Beschwerden vorliegen wird oftmals auch nicht beim ersten Besuch untersucht. Doch wenn du dir ein Verhütungsmittel wie die Pille verschreiben lässt sollte untersucht werden. Meist wird das auch gleich getan. Ich habe aber schon von ein paar Mädchen gehört, dass sie auch ohne Untersuchung das Rezept der Pille erhalten haben. Du solltest deinem eigenen Wohl zuliebe auf eine Untersuchung bestehen!

Die Pille ist ein Medikament welches von vielen auf die leichte Schulter genommen wird. Bitte lasse dich also wenigstens vorher von einem Frauenarzt ausgiebig untersuchen. Er kann dir schließlich sonst keine für dich geeignete Pille verschreiben geschweigedenn gewährleisten das dich die Pille am Ende nicht gar krank machen könnte.

Eine Untersuchung beim Frauenarzt ist im Prinzip nicht von einer anderen Untersuchung bei einem anderen Arzt zu unterscheiden. Auch dieser Arzt ist ein Experte, ein Fachmann und tut nur das was du auch willst. Ganz klar: Solltest du etwas nicht wollen musst du dies ansprechen. Er wird dich zu nichts zwingen. Ebenso ist er gewillt deine Gesundheit zu überprüfen und zu gewährleisten. Das kann er aber nur sofern du mitarbeitest sprich: Eine Untersuchung zulässt.

Sei dir darüber im Klaren, dass die Pille einen gewissen Grad an Reife erfordert. Ist man aber nicht einmal reif genug sich von einem Arzt untersuchen zu lassen ist die Pille wohl auch nicht das geeignete Mittel der Wahl.

Wie läuft die Untersuchung ab?

Zur gynäkologischen Untersuchung wird der gynäkologische Stuhl verwendet. Deine Beine stehen auf den Halterungen des Stuhls. So kann die Untersuchung bequem stattfinden.

Was macht der Arzt denn alles?

Bei der Spekulum-Untersuchung führt der Arzt das Spekulum so genannte (Scheidenspiegel) in die Scheide ein, dabei trägt er Einmal-Handschuhe. Mit dem Spekulum kann der Muttermund (das untere Ende der Gebärmutter) untersucht werden. Mit einem Wattestäbchen wird normalerweise ein- bis zweimal jährlich eine Zellprobe (= Abstrich) zur mikrokopischen Untersuchung entnommen. Diese Untersuchung erfolgt im Rahmen der Krebsvorsorge. Wenn Du noch Jungfrau bist, verwendet Dein Frauenarzt sehr kleine Instrumente, um Dir nicht weh zu tun.

Anschließend wird eine Tastuntersuchung durchgeführt, bei der Dein Frauenarzt einen Finger in die Scheide einführt und sie vorsichtig abtastet, um die Position der Gebärmutter und der Eierstöcke zu überprüfen. Das ist wichtig zur Erkenung bestimmter Krankheiten oder einer Schwangerschaft.
Mit dem Ultraschallgerät kann man entweder durch die Bauchdecke oder durch die Scheide die inneren Organe (Gebärmutter, Eierstöcke, Blase, Bauchraum) betrachten und auf Veränderungen kontrollieren. Auf dem Monitor kannst Du dabei zusehen und bekomst alles gezeigt und erklärt. In der Schwangerschaft wird mit dem Ultraschall die Entwicklung des Embryos bzw. des Fötus beobachtet.

Wie lange dauert die Untersuchung?

Die ganze Untersuchung dauert normalerweise zwischen 5 und 10 Minuten. Anschließend bespricht Dein Frauenarzt mit Dir den Befund, erklärt, was zu tun ist, oder stellt ein Rezept aus.

Du möchtest beim ersten Mal jemanden mitnehmen?

Wenn Du Dich in Begleitung wohler fühlst, kannst Du zum Besuch Deine Mutter, Deinen Freund oder eine gute Freundin mitbringen. Du kannst Dir schon vorher überlegen, ob Deine Begleitung bei der Untersuchung dabei sein oder während dessen im Wartezimmer auf Dich warten soll. Beim Gespräch bist Du aber normalerweise mit Deinem Arzt alleine, denn da gilt die Schweigepflicht.

[...]

Kann ich mich vorbereiten?

Vor dem ersten Besuch ist ganz normales Waschen ausreichend. Unabhängig von Deinen Eltern hast Du Anspruch auf eine Versichertenkarte deiner Krankenkasse.

Am vorteilhaftesten ist es, wenn Du Dir z.B. einen weiten Rock und ein langes T-Shirt anziehst, da Du Dir vor der gynäkologischen Untersuchung den Slip ausziehen mußt. Bereite eine Liste mit Fragen vor, die Du Deinem Frauenarzt stellen möchtest.

http://www.herbel-kuckatz.de/praxis/der-erste-besuch/index.html

Anschließend erhälst du sicher ein Rezept für eine Pille die der Arzt für richtig hält. Dieses Rezept löst du dann in der Apotheke ein. Soweit ich noch richtig informiert bin muss man die Pille dann ab dem 20ten Geburtstag komplett selbst zahlen. Eine gesetzliche Zuzahlung iHv etwa 5-10 € muss bereits ab dem 18ten Geburtstag bezahlt werden.

Nun auch wenn es mit der Frage nur zweitrangig etwas zu tun hat ist es mir immer ein persönliches Anliegen nach dem Grund der Verschreibung zu fragen. Willst du die Pille zu Verhütungszwecken einnehmen oder gibt es andere Gründe? Dies musst du mir natürlich nicht beantworten, dennoch Frage ich dies in solch einem Fall immer nach.

Die meisten jungen Mädchen wollen die Pille einfach um Pickel loszuwerden, größere Brüste zu bekommen usw. nicht aber zur Verhütung. Die Pille ist und bleibt ein Verhütungsmittel und ersetzt keine kosmetische Behandlung.

Die meisten Pillen haben u.a. auch Hautunreinheiten, Akne uvm. als Nebenwirkungen in der Packungsbeilage vermerkt. Der Versuch kann also auch mal schnell nach hinten los gehen und genau das Gegenteil von dem was man eigentlich vor hatte wird erreicht. Mal ganz davon abgesehen das Pickel, Hautunreinheiten und Co. typisch für die Pubertät sind und danach meist von selbst verschwinden. Eine hormonelle Behandlung ist da nicht nötig.

Größere Brüste bekommt man von der Pille vorrangig auch nicht. Dies sind lediglich Wassereinlagerungen (Nebenwirkung) und hier ist es wirklich fraglich ob das so toll ist. Desweiteren verschwindet dieser Effekt schon nach einiger Zeit, spätestens aber wenn die Pille abgesetzt wird.

Leider handeln viele gerade junge Mädchen diesbzgl. viel zu voreilig und unüberlegt. Hast du dich mit der Pille schon einmal so richtig auseinandergesetzt? Ich weiß das dies heutzutage oftmals nicht überdacht wird da "es doch jeder macht". Die Pille ist und bleibt aber immernoch ein Medikament und kein TicTac.

Ich würde dir daher ersteinmal zu ausführlicher Recherche und Information raten bevor du dich nicht vielleicht doch zu voreilig für die Pille entscheidest. Dann bleibt es natürlich immernoch nur deine eigene Entscheidung.

Ich will dir das Thema Pille auch keinesfalls ausreden, gibt es doch viele Frauen die super mit ihr klarkommen. Aber es gibt nunmal auch Frauen die lieber ohne Pille leben und zuvor z.B. unter starken Nebenwirkungen sehr zu kämpfen hatten.

Im folgenden kopiere ich dir mal ein paar Videos. Ob du sie guckst und wie du die dortigen Informationen verarbeitest oder gebrauchen kannst überlasse ich dann ganz dir:

https://youtube.com/watch?v=OZi4mBrMsTk

https://youtube.com/watch?v=NdvMbta2V4c

https://youtube.com/watch?v=G1TpjYBS2YQ

Wenn du dich also für ein Verhütungsmittel entscheiden möchtest rate ich meist zur hormonfreien Verhütung, sofern die hormonelle Verhütung nicht etwa aus gesundheitlichen Gründen (z.B. PCO) notwendig wäre. Hier wären, sonst unter hormoneller Verhütung typische Nebenwirkungen, nicht angezeigt.

Bei der hormonfreien Verhütung steht dir auch eine relativ große Anzahl an Möglichkeiten offen. Ich liste sie dir einmal mit dem jew. entsprechenden Pearl Index auf:

  • Kondom für die Frau (Femidom) 5 - 25
  • Diaphragma 1 - 20
  • Kondom 2 (0,6 bei optimaler Anwendung) - 12
  • Temperaturmethode 0,8 - 3
  • Symptothermale Methode 0,4 - 2,3
  • Kupferspirale 0,3 - 0,8
  • Kupferkette 0,1 - 0,5

Zum Vergleich: Der Pearl Index der Mikropille liegt bei etwa 0,1-0,9 und der Minipille bei etwa 0,5-3.

Der Pearl-Index berechnet die Wirksamkeit von Empfängnisverhütungsmethoden. Er gibt an, wie viele sexuell aktive Frauen bei Verwendung dieser Methode innerhalb eines Jahres schwanger werden

-Wikipedia-

Je niedriger der Pearl Index, desto sicherer das Verhütungsmittel.

Hier auch noch ein kleiner Auszug eines Artikel der Seite zur Kupferkette, hier wird diese mit der Pille und der hormonellen Verhütung verglichen:

Für Mädchen und junge Frauen bietet die Kupferkette zur Verhütung den Vorteil, dass die Verhütungssicherheit besteht, ohne dass man aktiv an eine
Verhütungsmethode denken muss. Die Pille ist im Alltag häufig eben doch
nicht so sicher, wie gemeinhin angenommen wird. Laut einer amerikanischen Studie von Trussel über die Anwendungssicherheit bzw. Gebrauchssicherheit der Pille werden 9% der Anwenderinnen der Pille im ersten Jahr der Anwendung ungewollt schwanger. Dies wird auch durch die Ermittlungen der BZgA gestützt, denn im Rahmen einer Studie gaben 27% der ungewollt schwanger gewordenen Teenager an, beim Geschlechtsverkehr der zur Konzeption geführt hat, mit der Pille verhütet zu haben.

Die Gefahr die Pille zu vergessen oder dass die Verhütungswirkung durch Wechselwirkungen oder Einnahmefehler beeinträchtigt wird, besteht bei der Kupferkette GyneFix® nicht. Dadurch ermöglicht die Kupferkette GyneFix ein Höchstmaß an Freiheit und Flexibilität bei hoher Verhütungssicherheit.

Darüber hinaus wurde die Kupferkette in ihrer Form und Größe speziell so entwickelt, dass sie sich auch der schmalsten und kleinsten Gebärmutter perfekt anpassen kann, ohne Reizungen oder Verletzungen hervorzurufen. Daher führt sie nicht, wie von anderen herkömmlichen Spiralen bekannt, zu Schmerzen und starken Blutungen und beeinträchtigt auch den späteren Kinderwunsch nicht.

Desweiteren, befindet sich der jugendliche Hormonhaushalt gerade erst in der Entwicklung und weist noch keinerlei Regelmäßigkeiten auf bzw. ist noch nicht fertig ausgebildet. In diesem Stadion bereits hormonell zu verhüten, würde diese gesamten Prozesse unterbinden und still legen.Die Kupferkette beeinflusst das fein abgestimmte hormonelle Regelwerk nicht und erlaubt es jungen Mädchen ihren Zyklus und ihre Sexualorgane fertig auszubilden.

Mit der Kupferkette besteht generell kein erhöhtes Infektionsrisiko, wichtig ist jedoch der Hinweis, dass bei wechselnden Sexualpartnern zusätzlich ein Kondom zu benutzen ist, denn die Kupferkette schützt ebenso wie die Pille und andere Verhütungsmethoden nicht vor sexuell übertragbaren Krankheiten wie z.B. Chlamydien.

Q: kupferkette.info/kupferkette-fuer-wen

Meine Antwort ist vielleicht nicht nur das was du hören wolltest. Aber das ist auch nicht das was ich will. Ich möchte dich zum Nachdenken anregen und ebenso deine Eigenintiative in Sachen Recherche ankurbeln.

Und wenn du dich dann letztendlich immernoch für die Pille entscheidest kann man immerhin davon sprechen, dass es gewiss nicht zu voreilig oder unüberlegt war sondern du genau wusstest was du tust.

Vielleicht habe ich dir mit meiner Antwort ja dennoch geholfen, würde mich sehr freuen!

Egal was du tust: Alles Gute für dich!

Lg

HelpfulMasked

Ich würde die Pille aus erster Linie gerne gegen meine wirklich unerträglich starken Unterleibsschmerzen nehmen. Ich habe eigentlich immer leichte bis etwas stärkere Unterleibsschmerzen, aber während der Periode wird es wirklich unaushaltbar. Ich bekomme Fieber, Verdaungs- und Kreislaufprobleme und ich habe gelesen, dass die Pille dagegen helfen kann.

0

Hallo,

"Muss man bei der Fa dann nur die Karte vorlegen und das war's oder kommt da noch mehr?"

Du machst einen Termin am Telefon, legst deine Karte vor, setzt dich ins Wartezimmer, wirst aufgerufen, mit dir wird geredet, du wirst untersucht, du bekommst ein Rezept oder eine Probepackung und eventuell einen neuen Termin.

"Und können meine Eltern das irgendwie sehen über die Versicherung, dass ich bei einer Fa war und mir die Pille hab verschreiben lassen oder so?"

Nur, wenn du privat versichert bist.

"Und bekommt man dann da so ein Rezept mit dem man die Pille dann in der Apotheke abholt oder wie läuft das ab?"

So funktioniert das mit Medikamenten, ja.

Liebe Grüße

Was möchtest Du wissen?