Piercings bei der Bundeswehr?!?

5 Antworten

  1. Die Piercings müssen raus da sonst ein verletzungsrisiko insbesondere in der Grundausbildung viel zu hoch wäre und dies versicherungstechnisch von der Bundeswehr nicht abgedeckt wird.

  2. Solltest du dich weigern diese Piercings raus zu nehmen, also wärend der Dienstzeit (in der Regel von 7-17 Uhr) so ist das schon Befehlsverweigerung und kann mit Freiheitsstrafe bis zu 3 Jahren (extremfall) oder aber anders (Arrest bis 21 Tage, Ausgangsperre bis zu 21 Tage, Geldstrafe, etc.) geahndet werden.

das kann ich dir nicht sagen aber mein bruder war vor einem jahr und er müsste sie raus machen und dürfte sie erst wieder rein machen wenn er frei hatte bzw nach hause gefahren ist

Die Piercings sind rauszumachen solange du die Uniform anhast. Da wirst du nicht drumherum kommen. Sobald du aber wieder zivil trägst, sind auch Piercings kein Problem.

Solltest du der Aufforderung nicht nachkommen so gilt dies i.d.R. als Gehorsamsverweigerung. Zumindest wenn du dich mit Wort oder Tat dagegen auflehnst. Ein "Nein, das Piercing mach ich nicht raus!" erfüllt diese Bedingung dann schon. Wird übrigens mit bis zu 3 Jahren Freiheitsstrafe geahndet.

Sollte es nicht soweit kommen, dann ist es zumindest ein Verstoss gegen das Soldatengesetz und damit ein Dienstvergehen. Hier kann es dann vom Verweis bis hin zum Disziplinararrest gehen. Das hängt allerdings vom Disziplinarvorgesetzten und von deinem bisherigen Verhalten ab.

Mehr dazu in der Wehrdisziplinarordnung bzw. im Soldatengesetz. Zu finden bei www.gesetze-im-internet.de

Was möchtest Du wissen?