Piercing mit der Ohrlochpistole!Kann man beim Gesetzgeber irgendwo nachlesen das es verboten ist?

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Ich habe mir früher 12 Ohrringe selber mit der Pistole gestochen - keine Schäden, keine Entzündungen, nichts. Die Brustwarze würde ich mir allerdings nicht mit der Pistole stechen ;-)

es wird derzeit beratschlagt, ob ohrlochpistolen in der eu-richtlinie verboten werden sollen... nicht nur, dass diese pistolen (außer sie sind einweg) die gefahr von krankheiten bergen, sondern ist auch der schmuck einfach nur ein stumpfer gegenstand, der das gewebe quetscht und zerreißt... noch dazu sind die sogenannten "gesundheitsstecker" vernickelt und können somit bei allergikern massive entzündungen hervorrufen... stellt euch mal vor, der juwelier schießt zuerst einem hepatitis oder hiv infizierten ein ohrloch... dieses fängt an zu bluten, blut kommt an die pistole, die pistole wird bei dir angesetzt (natürlich unsterilisiert, da das plastik und die mechanik in der pistole durch die temperatur und den druck in einem sterilisator zerstört werden würde), schießt dein ohrloch und die wunde kommt mit dem infizierten blut in kontakt... das ist einfach mal so das "worst case szenario"

Nein, warum? Durch unsachgemässes Piercen mit der Kanüle können auch Schäden entstehen und es ist nicht Verboten. Ich halte auch nichts von diesen Ohrlochpistolen, aber Verboten sind sie dennoch nicht!

konnte über ein Verbot nun nichs finden wird halt nur von abgeraten

Da entstehen Schäden? Auch beim "normalen" Ohrlochstechen? Meine Tochter (6) möchte sich nämlich Ohrlöcher machen lassen... Sollte ich sie lieber zu einem Piercer schleppen? 8-\

Also ich hab mir damals (vor ~20 Jahren) zwei Löcher mit der Pistole schiessen lassen, eins davon hat dann einige Wochen geeitert :-( Liegt sicher daran, daß die Stecker in den Pistolen ziemlich stumpf sind, ein professioneller Piercer arbeitet mit einer spitzen Nadel. Sieht zwar erst mal gefährlicher aus, gibt aber sicherlich einen sauberen Durchstich mit weniger Problemen...

0
@possel

Beim Schiessen mit der Pistole wird das Gewebe gequetscht, beim Stechen wird mit der scharfen Nadel "geschnitten". Bei Ohrlöchern sollte das bei entsprechender Pflege keine Probleme machen, aber wenn z.B. der Tragus geschossen wird kann das zu fiesen Problemen führen. Ohrlöcher ja (die unteren, wenn´s an die Knorpel geht eher nicht), Piercings besser beim Piercer stechen lassen.

0
@possel

Ja, dankeschön für den Tip! Ist vielleicht besser, es beim Piercer machen zu lassen, wenn es dann weniger Komplikationen gibt.

0

Ja, erstens mal lassen sich diese Pistolen nicht komplett Sterilisieren, da sie in einem Autoclaven/Sterilisator kaputt gehen würden. Also Krankheiten nicht aussgeschlossen! Und zweitens wird mit dieser Pistole ein Stumpfer gegenstand (der Ohrstecker) durch das Ohrläppchen gedrückt, dadurch franst an dieser Stelle die Haut/das Fleisch aus und die Heilung gestaltet sich meist als Schwierig und geht öfter mit Entzündungen einher. Ich Rate zum Piercer des Vertrauens zu gehen. Beim Piercen mit der Nadel (es dürfen nur Einwegkanülen verwendet werden, d.h. diese werden danach weggeworfen)hat man einen Sauberen Stichkanal. Der Piercer klärt dich auch über Risiken auf und was du zu tun und zu lassen hast bei der Pflege des Piercings, das fällt bei einem Schmuckladen etc. weg.

0

Weiß jeder außer mir? Interessiert mich aber auch nicht. Warum sollte der Gesetzgeber das verbieten? Und was hättest Du davon? Auch wenn es verboten ist, wirds gemacht...

Wieso weiß das jeder? Denkst du, dass Juweliere, die mit solch einem Gerät arbeiten, sich strafbar machen? Ich nicht.

Wieso sollte das verboten sein?

Was möchtest Du wissen?