Piano selber lernen oder lieber nicht?

Das Ergebnis basiert auf 13 Abstimmungen

Hol dir ein E-Piano und bring es dir selber bei! 62%
Nimm Klavierunterricht! Ansonsten lass es... 38%
Ich gebe deinen Eltern recht. Das ist Schwachsinn! 0%

6 Antworten

Nimm Klavierunterricht! Ansonsten lass es...

Hallo Just1quest,

Ab 6 besuchte ich eine Musikschule, mit 11 begann ich mit Klavierunterricht (mit Klavierlehrer), den ich mit 16 abgebrochen habe. In diesen 5 Jahren Unterricht erlernte ich die Grundlagen der Technik und konnte anschließend ohne Lehrer weiter das Klavierspiel verbessern.

Im späteren Musikstudium sah ich sehr schnell, worin der Unterschied besteht, wenn der Klavierunterricht schon mit 5 oder mit 11 wie bei mir oder noch später begonnen hat... ohne Klavierlehrer hatte keiner der Kommilitonen das Instrument erlernt. Ich war deutlich schlechter als die Anfänger mit 5 oder 6. Deren Motorik war perfekter und die Umsetzung von Noten in gespielte Musik lief irgendwie schneller, leichter ab, als wenn das Instrument ein zusätzliches Körperteil wäre.

Ich habe auch reine Autodidakten kennengelernt, allerdings nicht an der Hochschule, sondern in Bands. Wenn deren Musikalität super war, konnten sie ebenfalls improvisieren, also die Musik spielen, die im Kopf entsteht als Reaktion auf äußere Anreize oder als musikalischer Ausdruck von Phantasien, Gedanken und Bilder, die gerade im Kopf entstehen. Aber technisch waren sie viel schlechter, und im Gespräch erfuhr ich, dass sie häufiger Schmerzen in den Fingern, Gelenken, Muskulatur usw. hatten.

Du benötigst unbedingt zu Beginn die Korrektur durch einen guten Klavierlehrer, der die Fehler in der Hand- und Körperhaltung, die am Anfang immer vorhanden sind, sofort erkennt und korrigiert. Danach kannst du dann alleine weitermachen und solltest aber in großen Abständen ab und zu mal wieder Unterricht nehmen zur Kontrolle, ob sich wieder Fehler eingeschlichen haben.

Was aber in deinem Alter gut funktionieren kann und ich häufig gesehen habe ist das Erlernen eines Melodie-Instrumentes, also Trompete, Saxophon oder ähnliches. Beim Klavier hast du dir ein Instrument ausgesucht, wo du gleichzeitig viele Töne spielst und dein Gehirn 10 Finger koordinieren muss, die je nach Musikstück gleichzeitig mehrere verschiedene Melodie-Linien zu Gehör bringen, und jede mit unterschiedlichem Ausdruck.

Bei einem Saxophon spielst du immer nur eine Melodie, so wie du ja mit deiner Simme nicht gleichzeitig mehrstimmig singen kannst, dafür benötigst du immer noch einen Chor;-)... aber das Klavier kann das, es ist halt nicht nur ein Instrument, sondern ein kleines mehrstimmiges Orchester.

Wenn du Musik im Kopf hast, spontan irgendwelche Melodien "denkst" und auch mit deiner Stimme erzeugen kannst, dann hast du die Voraussetzung, Musik zu machen und ein Instrument zu lernen. Ein Klavier wirst du nie gut spielen können, ein Saxophon schon.

Ein gebrauchtes E-Piano mit einer echten gewichteten Tastatur sollte es schon sein, dann stimmt der Anschlag und du kannst es wie ein echtes Klavier spielen.

Viel Spaß mit der Musik und deine Eltern haben nicht recht, mach es, wenn es dir etwas bringt, und wenn es unbedingt das Klavier sein muss... davon geht die Welt auch nicht unter... und es gibt ja gute Orthopäden.

Grüße, Dalko

Hi! Eigentlich kann ich keinem der drei Optionen zustimmen, aber am wenigsten bin ich bei den Eltern.

Musik machen ist für mich das schönste Hobby der Welt, von daher kann ich die Aussagen Null nachvollziehen.

Allerdings bietet das Selbststudium ohne eigene Vorkenntnisse die nicht zu unterschätzende Gefahr, dass Du gerade die Basics nicht richtig lernst, was mit der Zeit mehr als ein Problem wird ... ich weiss genau, wovon ich Rede, weil mir genau das am Schlagzeug passiert ist. Gut damals gab es die ganzen Möglichkeiten des Internets noch nicht, aber es ist schon zu empfehlen, wenigstens am Anfang ein paar Stunden zu nehmen und dann mit einem Coach oder vielleicht einem Bekannten mal kontrollieren zu lassen, dass Du alles richtig machst.

Aber wenn Du keine Stunden nehmen kannst muss das trotzdem nicht der Grund sein es zu lassen. Von daher vote ich doch für MACHEN, egal was die anderen sagen. Viel Spass dabei. Gruss Don

Danke, sehr hilfreich! Ich hatte auch schon die Befürchtung die Basics falsch zu lernen und später gezwungen bin das umzustellen, weil es anders nicht geht. Ich werd mal schauen, dass ich mir ein gebrauchtes E-Piano kaufe und mit dem Restgeld den Unterricht finanziere.

1
@Just1quest

Das halte ich für einen sehr guten Plan. Noch mal viel Spass und viel Erfolg dabei. Gruss

2
Hol dir ein E-Piano und bring es dir selber bei!

Fang allein an und sieh zu, dass du bei Gefallen möglichst zügig Klavierstunden nimmst. Sonst wirst du nie die notwendige Technik haben, um wirklich anspruchsvolle Stücken technisch und musikalisch lernen.

An deiner Stelle würde ich in ein gebrauchtes E-Piano investieren. Ein Neukauf lohnt sich für dich als Anfänger erstmal nicht.

Hol dir ein E-Piano und bring es dir selber bei!

Was ist denn mit denen kaputt? Klavier spielen zu wollen ist doch absolut lobenswert. Setze alles daran Dir Deinen Traum zu erfüllen! Kaufe Dir das Instrument und versuche es selbst zu erlernen. Notfalls kannst Du immer noch für Unterricht sparen.

Meine Eltern sind überwiegend Verständnisvoll und auch sonst super. Nur bei Themen wie diesen denken sie irgendwie anders...

0
@Just1quest

Und trotzdem kannst Du sie nicht von dem Sinn des Musizierens überzeugen? Das muss doch jeder verstehen. Du willst Dir doch keine Playstation kaufen.

0
Nimm Klavierunterricht! Ansonsten lass es...

>>>Das Problem ist, dass ich mir Klavierunterricht nicht leisten kann und meine Eltern mich auch nicht unterstützen wollen<<<

Sinnfreie Frage... aber egal.

Wenn du selbst anfängst, eignest du dir falsche Spielweisen an, die du später nur mit viel Mühe wieder weg bringst.

Was möchtest Du wissen?