Physiotherapheut als Studium. Fragen zum Gehalt, Ausbildung etc. Bitte Helfen.

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Ich denke einmal, dass Du die sichersten und kompetentesten Antworten von einem der entsprechenden Berufsverbände erhältst, z.B. Deutscher Verband für Physiotherapie (ZVK).

Link: https://www.physio-deutschland.de/

Im Internet gibt es noch weitere Verbände und Adressen.

Da gibt es kein Studium. Das ist eine Fachschulausbildung. Häufig kostet sie Geld. Der Verdienst ist mäßig. Oft ist man Scheinselbständiger. Gut verdient man nur, wenn man eine eigene Praxis hat und andere Leute ausnutzt.

Akka2323 09.05.2013, 07:49

Es scheint inzwischen doch einen Studienmöglichkeit mit Bachelorabschluss zu geben. Im Zweifel ist immer die höherwertige Ausbildung zu nehmen, sie wird dann immer besser bezahlt und man hat mehr Möglichkeiten, z.B. in Kliniken und Rehaeinrichtungen.

1
ischdem 09.05.2013, 11:06
@Akka2323

keine besseren verdienstmöglichkeiten...alle tarife sind gleich

0

Du musst nicht unbedingt die Ausbildung vorher machen. Ich habe es direkt studiert 4 Jahre lang. Du kannst auch mit Fachabi ganz normal studieren. Ich bin jetzt im Juli fertig und wir hatten letztens ein Bewerbungstraining von der Uni aus. Da wurde uns gesagt, dass das Einstigesgehalt bei 1700 bis 2000 brutto ungefähr liegt (Raum Wiesbaden/ Frankfurt).

Es macht bei der Berufsausübung selber keinen Unterschied. Man erlernt dieselben Fertigkeiten. Ich habe mich damals für das Studium entschieden, weil man mit diesem Abschluss sich international vergleichen kann. In vielen Ländern ist es normal, dass man das 4 Jahre (und länger) studiert und die deutsche Ausbildung wird oft nicht anerkannt.

Ein weiterer Vorteil des Studiums ist, dass man (zumindest an meiner Uni) dann zusätzliche Lehrangebote hat die man noch wahrnehmen kann, wie z.B. Wahlpflichtveranstaltungen zu bestimmten Themen, (Gebärden-)Sprachkurse, Bewerbungstrainings etc.

Von meiner Nichte weiß ich, dass die Bezahlung von studierten Physiotherapeuten nicht besser ist. Ohnehin ist eine der Zugangsvoraussetzungen für das Studium die vorherige Ausbildung an eine Fachschule.

Voraussetzung für das Studium zur Physiotherapeutin ist hier in Deutschland die abgeschlossene Berufsausbildung zur Physiotherapeutin. Da ich mit Physiotherapeuten sehr eng zusammen arbeite weiß ich das die Studierten Physios kein besseres Gehalt bekommen als die Studierten Physios. Die Praxen werden auch einem studierten Physiotherapeuten jedenfalls nicht mehr Gehalt geben, da sie sich das auch nicht leisten können. Die Preise macht die Krankenkasse. Von meiner Ex Chefin die Physiotherapeutin ist, weis ich das deren Vergütung teilweise schlechter ist als bei uns Ergotherapeuten. Ich schätze mal, dass ihr auch in Kliniken kein höheres Gehalt bekommen werdet, nur weil jetzt einer studiert hat. Das ist bei den Studierten Ergotherapeuten jedenfalls so. Die bekommen auch kein höheres Gehalt. Was bei den Physios ist, das ihr für alles eine Fortbildung braucht, um das bei der Krankenkasse abrechnen zu können. Die Changen auf einer Stelle erhöhen sich je mehr Fortbildungen man hat. Zum Gehalt kann ich da leider nur wenig sagen, da ich selber kein Physiotherapeut bin, aber ich kann sagen, dass es bescheiden ist. schau mal unter physio.de da findet man auch Informationen über das Gehalt da haben auch andere Physios schon mal nachgefragt, wie viel die so beim neuen Arbeitgeber so verlangen können.

Und das betrifft jetzt wo genau das Arbeitsrecht??

Was möchtest Du wissen?