Physikhilfe zumm Thema Wellenausbreitung?

...komplette Frage anzeigen

1 Antwort

zu a:

Die Wellengleichung kommt aus der normalen harmonischen Schwingung hervor. Die steht bei dir ja schon da. (Wobei da statt phi eigentlich ein pi stehen sollte ;) ) Jetzt muss man ja dafür sorgen, dass der Sinus wenn man das x um eine periodenlänge ändert sich auch um eine Periode verschiebt, darum zieht man x/lambda ab. Der Bruch gibt die Zahl der Prioden an um die verschoben wird und durch die Multiplikation mit 2pi passt das dann auch fürden Sinus.

So ähnlich geht dann auch b:

Wenn t = n *T ist ändert sich das Argument vom Sinus um jeweils 2pi also um eine Periode, da: sin(x)=sin(x+2pi*n)

und für c:

f=w/2/pi=1/4Hz (Hz benutzt man eigentlich zur Übersicht nur bei Frequenzen. Kreisfrequenzen kriegen die Einheit 1/s, die zwar mathematisch das gleiche ist, man schreibst aber ander hin.)

T=1/f = 4s

lambda = c*T = 32cm

Wellengleichung ist dann ja nurnoch einsetzen in das Teil von oben.

Was möchtest Du wissen?