[Physiker/innen] Könnte in unserem Universum ein Urknall 2.0 entstehen...?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Hallo jentolon

vor einiger Zeit fand ich auf einer Astronomie-Seite einen Artikel eines US-Astrophysikers - ich kann dir den Link leider nicht nennen, aber ich suche mal und vielleicht finde ich ihn?

Zusammengefaßt hat er ausgeschlossen, daß der Urknall ein Schwarzes Superloch als Basis hatte. Nicht völlig ausgeschlossen hat er ein hypothetisches Weißes Loch, aber nur dann, wenn das gesamte Universum dieses Weiße Loch sei.

Einigermaßen festgelegt hat er sich auf die Mainstream-Variante, daß das Universum durch eine chaotische Fluktuation des Quantenvakuums entstand.

Natürlich gibt es auch die früher favourisierte Möglichkeit eines alternatierenden Universums. Daß es sich derzeit auszudehnen scheint schließt das nicht aus, denn wir wissen nicht, ob diese Ausdehnung sich irgendwann wieder umkehrt. Und bei einem alternierenden Universum muß auch nicht jedes Universum identisch sein - einige können ganz schnell wieder vergehen, aber es kann auch Varianten wie unseres geben.

Es gibt noch eine weitere Variante, die aus den String-Theorien abgeleitet ist. Allerdings sind diese Theorien bisher völlig unbelegte Hypothesen/Modelle:

Dort geht man von mehr als 3 Raumdimensionen aus und die müssen nicht alle mikroskopisch klein sein, sondern auch das Gegenteil ist möglich. Dabei postuliert man sogen. Branen, eine Art Grenzfläche zwischen verschiedenen Räumen, die auch kollidieren können und so eine Kollision könnte einen Urknall auslösen - umgekehrt könnte so eine Kollision natürlich auch das Ende unseres Universums einläuten, ganz egal ob es sich ausdehnt oder nicht.

Aber, wie gesagt, das ist durch nichts als pure Mathematik belegt und muß deshalb nicht die reale, physische Natur reflektieren.

Daß ein Schwarzes Loch einen Urknall erzeugen könnte ist somit offenbar nach allen Theorien ausgeschlossen. 

Gruß

Da die Ursächlichkeit des Urknalls nicht erforscht ist, ist es nicht undenkbar, dass nochmal ein Urknall stattfindet.

Allerdings nicht in der Art und Weise, wie du dir das vorstellst, und vermutlich auch nicht in diesem Universum.

Der Urknall war kein örtliches Ereignis und dehnte sich auch nicht aus - nicht im herkömmlichen Sinne. Er hatte auch nichts mit einem Knall oder einer Explosion gemeinsam.

Den Urknall kannst du dir vereinfacht so vorstellen: Plötzlich war alles da, das ganze Universum, riesengroß. Und darin war alles sehr dicht und sehr heiß. Und zwar überall an jedem einzelnen Punkt des Universums. Es gab keine kühleren Randbereiche, keine Explosionsfront, kein Ausdehnen von einem speziellen punkt weg.

UND DANN fing das ganze Universum an, sich gaaaanz langsam auszudehnen. Kaum schneller oder langsamer als es das heute tut.

Für einen Urknall 2.0 müsste ein gesamtes Universum neu entstehen, und zwar im gesamten vorhandenen Raum - der jetzt größer ist, als vor 13,8Mrd Jahren. Überall im Universum wäre dichte heiße Materie plötzlich da und würde sich mit der vorhandenen kühleren Materie überlagern. D.h., an ein und dem selben Ort könnte Materie zwei Mal existieren. Irgendwie seltsam.

Diese "Überdichtung" von Materie am selben Ort könnte zur spontanen Entstehung von schwarzen Löchern führen. Ansonsten wäre das neue doppelte Universum von unserem Universum vor 13,8 Mrd. Jahren nicht zu unterscheiden.

Hmmmm... und wenn ich jetzt überlege, dass man sich die Existenz einiger supermassereicher Schwarzer Löcher nicht so recht erklären kann...

Die Astrophysiker denken, daß die schwersten supermassereicher Schwarzer Löcher (die sehr alten) nicht schnell genug soviel Masse akkreditieren konnten.

Das schließt aber nicht aus, daß Schwarze Löcher kollidieren und sich gegenseitig assimilieren.

0

Nach den aktuellsten Theorien kann es höchstens sein, dass unser Universum sich wieder zusammenzieht, um dann einen neuen Urknall auslösen zu können.

Einen Urknall in unserem Universum kann man ausschliessen, weil dazu die nötige Singularität fehlt. Ein Schwarzes Loch hätte niemals die "Kraft" zu so etwas, selbst, wenn es noch so viel Materie absorbiert. Das grösste Schwarze Loch, von dem wir wissen, hat etwas von einer Milliarde Sonnenmassen, das sich viel anhört, aber nichts ist allein schon im Vergleich zu unserer Galaxis.

Dazu fehlt es am Wichtigsten - der Singularität, in der Masse, Raum und Zeit konzentriert ist.

 

Alexander Vilenkin, einer der derzeit anerkanntesten Kosmologen, glaubt das.

Auf die Frage "Könnte ein neues Universum direkt vor uns auf dem Tisch aufpoppen?" antwortet er:

Vilenkin: Ja, so eine Blase würde uns ohne Vorwarnung treffen…

Quelle: http://www.zeit.de/2008/07/P-Linde-Valenkin/seite-3


VORSICHT aber: Die Theorien der Physiker liefern immer nur wahrscheinlich wahre Antworten. Gewissheit hat man nie.


Ich werde meinen Schreibtisch künftig sehr mißtrauisch beobachten  :)

0

Was möchtest Du wissen?