Physik wärmeleitung hilfffee

4 Antworten

Beim Kaffee-Mahlen mit dem üblichen Schlag-Zerkleinerer bleiben die zerkleinerten Teilchen in der Kammer und werden der Reibung unterworfen. Auch in der Zerkleinerung mit einem anderen Mahlwerk entsteht durch Reibung Wärme. Beim Wursten kommt die Rheologie hinzu. Damit sich die Masse bewegt, muss dort viel Energie hineingesteckt werden, wenn man es, wie es eben üblich ist, eilig hat. Da ist es eine bequeme Lösung, Trockeneis beizufügen, wie bereits von spitzzüngiger Seite "Dihydrogen-Monoxyd" angemerkt. Das nimmt dann bei geeigneter Prozessführung die Wärme auf.

Trockeneis (ca. - 80°C) ist Monokohlenstoff-Dioxid. Vorsicht mit den schwierigen Namen komplexer chemischer Verbindungen.

0

Um Kaffee zu mahlen oder Fleisch zu zerkleinern musst du Bewegungsenergie aufwenden. Beim Mahlen von Kaffee oder beim Zerkleinern von Fleisch im Cutter wird die Bewegungsenergie, die eingebracht wird, über die Reibung während des Zerkleinerungsvorganges in Wärme umgewandelt. Durch die Wärme würde das Eiweiss gerinnen und das Fleisch würde im Cutter garen.

Das Fleisch soll jedoch roh bleiben. Deswegen wird zur Kühlung Eis hinzugegeben.

Beim Mahlen wird Energie ins System eingebracht. Diese Energie wird dazu aufgewendet, um das Gut zu zerbrechen oder zu mahlen. Da der Wirkungsgrad der Mühle nicht 1 ist, entsteht dabei Reibungswärme.

Selbes Prinzip beim Metzger. Was beim Kaffee nicht schlimm ist, ist für die Wurst nicht gut. Deswegen verwendet er kristallines Dihydrogenmonoxid zur Wärmeabfuhr. Eis braucht für den Phasenübergang von fest nach flüssig Energie. Diese Energiemenge nennt man Schmelzenthalpie. Wird die Energie nicht abgeführt, denaturieren die Eiweiße und Proteine in der Wurst.

Genug Fachbegriffe? ;-)

Grüße!

Was möchtest Du wissen?