Physik. satelitenberechnung

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

setze die Zentripetalkraft (=Gravitationskraft) gleich der Zentrifugalkraft

G * m * M / r² = m * w² * r

G...Gravitationskonstante

m ...Masse Satellit (kürzt sich ohnehin raus)

M...Masse Erde

w...Winkelgeschwindigkeit der Umdrehung

r ... Abstand des Satelliten vom Erdmittelpunkt

w bekommst du daher, dass du weißt dass der Satellit geostationär sein soll, also die Umlaufzeit genau ein siderischer(!) Tag ist

nach r umstellen, alles einsetzen, fertig (wenn du die Höhe über der Erdoberfläche willst musst du noch den Erdradius abziehen)

Bist du sicher, dass du nicht noch irgendwas anderes gegeben hast? Ich denk grad die ganze Zeit darüber nach, aber ich hab immer zwei Unbekannte, was logischerweise nicht funktionieren kann. Aber vielleicht steh ich auch einfach nur auf dem Schlauch^^

Ja eben..ich bin ja eigentlich auch sehr gut in Physik..aber komme auch net drauf.

also da thema ist gerade "gravitationsfeld"..mit potentieller energie und co. aber die gleichungen bringen mich ja auch net weiter, oder???

E(pot) = m * g * theta h (h2-h1) ???

0
@poppihoppi

Theta? Nicht Delta? Oder hä?

Also, wenn man von einem homogenen Feld ausgehen kann, kann man es wohl mit einem Energieansatz machen, denke ich. Aber ich weiß nicht, ob man das einfach so machen kann?

0
@unending

Ja schuldigung. natürlich delta! und wie würde der Energieansatz dann aussehen?

0
@poppihoppi

Sorry, ich hatte eben Telefon...

Naja, die Energie im Gravitationsfeld gleich der potentiellen Energie.

G * m1 * m2 * (1/r1 - 1/r2) = m * g * (r2 - r1)

wenn man annimmt, dass r1 = Radius der Erde, müsste man theoretisch auf r2 kommen - und r2 - r1 ergibt dann die tatsächliche Höhe ab Erdöberfläche...

Aber irgendwie erscheint mir das schief, glaube kaum, dass das so gehen kann?

Wäre toll, wenn du mir dann später die richtige Lösung (bzw. Ansatz) verrätst, wenn du es weißt und ihr es besprochen habt! :)

0
@unending

Ja kommt mir auch bisschen spanisch vor..vorallem, kürzt sich dann nicht r1 und r2 auf der linken seite mit r2 und r1 auf der rechten Seite, der Gleichung?? und was meinst du konkret mit "der Energie im Graviationsfeld"?

Ich werde morgen hier warscheinlich den richtigen Ansatz posten, falls ich jetzt nicht mehr auf was gescheites kommen sollte.

0

Haha es war doch sooo einfach..und ich bin nicht darauf gekommen. Also "reggid", hört sich nicht schlecht an, leider zu spät und ein wenig komplizierter/anders.

Das einizige was man machen musste, ist die Gravitationskraft, mit der Zentripetalkraft gleichzusetzen.

Fz = Fg

4 x Pi x m x r : = gravitationskonstante x m x M :

Dann nur noch umformen zu r = ³Wurzel von: "Gamma" x M x : 4 x Pi²

dann bekommt man etwa 42000 km raus...diese dann noch MINUS den radius zum erdmittelpunkt, also 6375 km und dann bekommen wir eine Höhe von 35000 km(ungefähr)

Drehmoment Kraft Geschwindigkeit Satellite?

Um einen flachen, homogenen, zylindrischen Satelliten dazu zu veranlassen, sich mit der richtigen Geschwindigkeit zu drehen, feuern Ingenieure vier tangentiale Raketen ab, wie in Abbildung dargestellt. Wie groß ist die erforderliche stetige Kraft jeder Rakete, wenn der Satellit eine Masse von 2000 kg und einen Radius R von 3,0 m hat und er in 5,0 min 30 U/min. erreichen soll?

...zur Frage

gibt es stillstehende Satelliten im Weltall?

Vielleicht nicht im eigentlichen Sinne stillstehend aber vielleicht gibt es Satelliten die im Weltall oder auf der Umlaufbahn durch Navigation (Luftdüsen oder so etwas..) auf ein und demselben Punkt gehalten werden ?

Ich dachte ja bisher das es so etwas gibt aber ein Kollege meinte das sie sich alle auf Umlaufbahnen fortbewegen. Da sich die Erde ja auch dreht müssen sich die Satellitten nunmal mitbewegen was sie auf der Umlaufbahn machen. Somit gäbe es keine stillstehenden Satelliten.

...zur Frage

Warum ist die Mondumlaufbahn um die Erde trotz Sonne stabil?

Gravitationskraft ist ja proportional zur Masse und umgekehrt proportional zum Quadrat der Entfernung. Angenommen der Mond befindet sich gerade auf seiner Umlaufbahn an dem Punkt zwischen Erde und Sonne. Die Sonne hat ungefähr die 333.000-fache Masse der Erde. Sie ist zwar etwa 400-mal so weit weg vom Mond wie die Erde, aber 400^2 = 160.000 < 333.000. Das heißt, an jenem Punkt ist die Anziehungskraft der Sonne auf den Mond mehr als doppelt so stark wie die der Erde. Müsste der Mond dann nicht von der Erde entrissen werden?

...zur Frage

Was sind die Folgen eines Atombombenexplosion im Weltall?

Satelliten sind ja in der Thermosphäre also 600-800 km über der Erde. Danach kommt die Exosphäre 10.000 km über der Erde. Das ist ja dann quasi der Übergang zum Weltall.

Wenn man also eine Atombombe in der Exosphäre sprengt was für Folgen hätte das dann?

Oder über der Exosphäre, quasi 20.000 km über der Erde?

Ich weiß wir würden einen Knall hören und auch die Explosion sehen.

Aber würden die Satelliten lahm gehen oder würden die Satelliten ihre Umlaufbahn verlieren?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?