Physik oder Geschichts LK?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Wenn man auf der Schwelle zum Erwachsenwerden steht, sollte man schon etwas weiter denken.

Das Dritte Reich ist vielleicht in der Schule (und im Fernsehen sowieso) omnipräsent, weil es so einfach ist. Gut gegen Böse, und "wir" haben ja daraus gelernt.
Der Beruf eines Historikers sieht anders aus, ohne dass ich weitergehende Erfahrungen damit hätte.

Auch der Beruf des Physikers, ... und ...
Das war nicht mein Weg, obwohl ich ihn vielleicht geschafft hätte.
Eine Eins (oder 15 Punkte) ohne Ausreißer und den letzten Jahren, in Mathe und Physik, sind da Mindestvoraussetzung, was ich so höre.
Und selbst von denen geben viele auf.

Und wenn du jetzt schon Angst hast, statt Wünsche und Träume zu haben, und alles dafür zu tun, sie zu verwirklichen, dann ...

... endest du vielleicht wie ich.
Ich habe mich ganz bewusst dafür entschieden, nach dem Studium, dass mir ein Doktor oder Professor nicht so viel wert ist wie das Geld, um eine Familie zu ernähren.
Und dank der Politik geht das auch nur ganz knapp, oder mit Hilfe.

In deinem Alter hatte ich keinen Traum. Inzwischen habe ich Träume, aber langsam wird auch die Zeit knapp.
In meiner Jugend hat man aber noch nicht so auf die Noten geschaut.
Zwar gab es den Numerus Clausus damals schon, aber er war nicht in unsere Herzen eingedrungen.

Ich habe mich damals (ganz bewusst) dafür entschieden, nicht auf ein anderes Gymnasium zu wechseln, als klar wurde, dass es auf "meinem" nicht für einen Mathematisch-Naturwissenschaftlichen Zweig reicht.
Die Jahre haben mein Leben für immer geprägt.

Da gibt es kein falsch oder richtig. Nur die Gewissheit, dass mein Leben völlig anders verlaufen wäre.
Von allen Menschen würde ich nur die alte Familie haben, also Eltern und Geschwister, keinen meiner Freunde und keines meiner Kinder.

So gesehen gibt es kein richtig oder falsch, nur Entscheidungen und Tatsachen.
Und du musst diese Entscheidung treffen, ohne zu wissen, was sie bewirkt.

Und da gibt es nur eine Instanz, die das kann. Auch wenn ich stundenlang mit meinen Biologiekenntnisen angeben könnte. Vieles habe ich sowieso nachher aufgeschnappt.

Sch..ß auf die Noten, mach was du willst!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du kannst beide nehmen aber sonst nimm das was dir mehr Spaß macht oder du besser bist

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von StanleyFunny
10.03.2016, 19:05

Bin in Physik BISHER besser und beides macht BISHER Spaß aber trotzdem danke

0
Kommentar von DrBraune
10.03.2016, 19:54

Bitte

0
Kommentar von DrBraune
10.03.2016, 19:55

aber jemand anderes kann dir da schlecht Tipps geben da es ja auch von Bundesland zu Bundesland anders ist

0

Du solltest es überdenken Geschichte zu studieren, denn Quellenanalyse etc spielt eine wichtige Rolle. Nimm es, damit du weißt, ob du es studieren möchtest. zusätzlich bereitet es dich auf den Studium vor.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von StanleyFunny
10.03.2016, 22:17

Das habe ich auch schon überlegt, aber das macht man auch im Grundkurs

0

Hallo,

nimm aufjedenfall Physik. Mit Geschichte kannst du später nichts anfangen. Archäologie solltest du dir aus dem Kopf schlagen.. ist ein Kinder-traum-beruf. Damit wirst du höchstens arbeitslos.

Zudem ist eine Kombination von Mathe und Geschichte eher.. naja unnütz.

Nehme Physik und Mathe. Damit hast du später die besten Chancen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von StanleyFunny
10.03.2016, 17:11

Hast du Erfahrungen mit Physik? Wenn ja, ist das wirklich schwer? Archäologie schlage ich mir nicht aus dem Kopf, weil ich das wirklich mein absoluter Traumberuf ist, aber trotzdem danke für die Warnung! Für was ist die Kombination wichtig? Es geht doch vorallem darum, dass man gute Noten bekommt oder? Setzten manche Unis bestimmte LKS voraus?

0

Was möchtest Du wissen?