Physik nicht vestanden?

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Boah bist du dumm, das ist ja unfassbar. Wärst du denn wenigstens in der Lage, ein Loch in den Schnee zu pinkeln?..dann wäre noch nicht alles verloren. ;-)

Jetzt im Ernst. Wenn du den Stoff nicht nur lernen willst, um ihn wenigstens in der Klausur wiedergeben zu können, sondern wenn du das Problem wirklich verstehen willst, wird dir das noch öfters passieren, dass dir bestimmte Überlegungen Knoten in die Hirnwindungen machen. Ist der Knoten gelöst, kommt auch das Verständnis wieder. Mit meinen Knoten im Hirn konnte ich meine Lehrer zur Weißglut bringen, weil ich nicht aufgegeben habe, bevor sie mir das so erklärt haben, dass ich es verstand.

Die elektromagnetische Wechselwirkung ist eine der vier Grundkräfte der Physik. Die heißt deswegen elektromagnetisch, weil Elektrizität und Magnetismus nur die beiden Seiten von derselben Medaille sind. Das eine gibts nicht ohne das andere.

Beispiel zum (hinkenden) Vergleich: Bei einem physikalischen Pendel sind Ekin und Epot ebenfalls nur zwei verschiedene Erscheinungsformen derselben Ursache: eines schwingenden Pendels. Die Summe der Energie bleibt gleich, aber Ekin und Epot werden ständig in einem Wechselspiel ineinander umgewandelt.

Ähnlich ist es bei einer elektrischen Ladung: die kann zwei unterschiedliche Erscheinungsformen einnehmen: Elektrizität (Strom) und Magnetismus. Die Summe aus beiden Energien bleibt in einem geschlossenen System gleich, aber sie können durch geeignete Geräte ineinander umgewandelt werden. Diese Umwandlung nennt sich Induktion. Ein „elektrisches Pendel“ wäre ein elektrischer Schwingkreis, in dem ständig Strom in Magnetismus und zurück verwandelt wird.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es spricht für dich, wenn es Dich ärgert, dass Du bestimmte Dinge nicht so einfach verstehst. Das nennt man Ehrgeiz. Das ist cool und nicht dumm!

So nun zur Induktion:

Ein Magnetfeld ist Dir bekannt (unterstelle ich hier mal). 2 Magnete die ihre Süd- oder ihre Nordpole gegeneinander halten, stoßen sich ab. (das hast Du sicher auch schon gelernt)

Jetzt weißt Du schon mal das ein Magnetfeld Kräfte (in diesem Fall mechanisch) übertragen kann.

Jetzt ist aber Kupfer z.B. ein nicht magnetischer Werkstoff. Wenn Du jetzt einen Magneten durch eine Kupferspule bewegst, bewegt sich die Kupferspule mechanisch nicht mit, sondern bleibt in Ihrer Position. Das magnetische Feld, bzw. die Feldlinien bewegen sich durch den Kupferdraht. 

Jetzt schauen wir in den Kupferdraht hinein (wir tun mal so als ob wir das könnten...). Dort sehen wir Elektronen als Ladungsträger die im inneren des Kupferdrahtes da so gelangweilt rumhängen...   ...jetzt bewegt sich ein Magnet durch die Kupferspule und damit auch die Feldlinien. Die Feldlinien treffen im Draht auf die Elektronen und stoßen sie an bzw. weg. Bewegte Elektronen bedeuten Strom = Induktion. Das war es.

Solltest Du es verstanden haben, würde mich das freuen. Wenn Du es nicht verstanden hast oder eine Frage zu meinem Erklärungsversuch hast, kannst Du meine Antwort gerne kommentieren.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nicht verzweifeln! Die Elektrotechnik ist einfach ein sehr komplexes Thema. Aber zum Glück habe ich das alles vollkommen verstanden (sollte ich als beruflicher Elektroniker auch) und bin hier, um Leuten wie dir solche Sachen so einfach wie möglich zu erklären:

Was "Strom" ist weißt du, oder? Falls nicht Kurzerklärung: Alles besteht aus Atomen. Bei "elektrisch leitenden" Materialien können sich ein oder mehrere Elektronen der äußeren Schicht im Material frei bewegen. Vergleiche es mit einem Gartenschlauch der mit Wasser gefüllt ist.

Nun, diese frei beweglichen Elektronen kann man jetzt durch eine "Induktion" in eine bestimmte Richtung schieben. Das ergibt dann einen Strom (Abkürzung für Strömung). Das geht, indem man ein Magnetfeld um einen elektrischen Leiter herum bewegt. Oder einen Leiter in einem Magnetfeld bewegt.

Keine Ahnung warum, aber die Elektronen und der Magnetismus hängen auf irgendeine wundersame Weise zusammen. Wenn du einen Draht hast, durch den Elektronen fließen, dann bildet sich um ihn ja ein Magnetfeld. Warum? Keine Ahnung. Soweit ich weiß hat das noch niemand raus gefunden. Aber es ist so. Und anders herum eben genauso. Wenn man genau so ein Magnetfeld um den Leiter produziert werden auch die Elektronen im Leiter angeschoben. Und wenn das vordere mit dem hinteren Ende verbunden wird fließen die Elektronen los. 

Und bei einer Spule ist das genau das gleiche. Nur hast du dort den Leiter aufgewickelt um Platz zu sparen. Denn umso länger der Leiter um Magnetfeld, desto stärker ist die induzierte Spannung. Weil ja das Magnetfeld mehr Fläche zum Antreiben hat. Stell es dir vor wie ein Fluss in O-Form. Rechts tauschst du ein Wasserrad ein und kurbelst es an. Schon fängt das Wasser an zu fließen. Im Kreis. Und wenn du dann auf der anderen Seite auch nen Wasserrad rein setzt fängt es sich an durch die Wasserkraft zu drehen.

Hast du das Prinzip der Induktion jetzt verstanden?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Stärke dein Selbstbewusstsein

Und nimm unbedingt bei einem guten Physiklehrer Nachhilfe

Du bist nicht blöd...aber du kannst nicht auf allen Ebenen vor Intelligenz sprühen..das merkst du spätestens im Berufsleben wenn ein Hauptschüler z.B. der im Lager ein Higher ist dir was vormacht einmal.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Johann242
17.01.2017, 17:19

Das hilft mir nicht. Ich verstehe grundlegend nicht, wie es sein kann, dass eine sich bewegende Spule im Magnetfeld plötzlich elektrische Energie aufnehmen kann. Wie kann aus einem Magnetfeld plötzlich Strom werden?

0
Kommentar von MatthiasHerz
17.01.2017, 17:26

Wird es nicht.

Im Grunde ist es so, dass ein von außen angelegtes Magnetfeld freie Ladungen in eine bestimmte Richtung drängt, ja nach Richtung des Magnetfeldes.

Das Bewegen freier elektrischer Ladungen nennt man Stromfluss.

0

Naja wenn du nur das in Physik nicht verstehst und dich dumm fühlst, wie soll es mir dann gehen?!?
Nein, man ist nicht dumm, auch wenn es in einigen Fächern nicht so toll klappt!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Johann242
17.01.2017, 17:39

Physik ist das einzige Fach, bei dem ich dieses eine Thema nicht verstanden habe. Sonst blicke ich ja durch, stehe fast überall 1, aber dieses Thema kratzt schon am Ego ...

0
Kommentar von ThePugser
17.01.2017, 18:04

Kann schon verstehen dass dich das nervt, aber ich denke dass du es früher oder später doch raffen wirst und selbst wenn nicht, das sollte ja wohl nicht deine Laufbahn beeinträchtigen. Und perfekt ist nun einmal keiner;)

0

Willst du jz wissen wie es geht oder ob es normal ist sich dumm zu fühlen?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Johann242
17.01.2017, 17:13

Sowohl als auch.

0
Kommentar von rasha1974
17.01.2017, 17:15

wie es geht... idk... ob es normal sich deshalb dumm zu füllen... naja, wenn man immer alles versteht und dann auf einmal so etwas kommt was man gaaar nicht versteht... kann man sich auch dumm fühlen klar aber denk daran das du wieder gut sein willst, also arbeite dran, Google wie es geht usw. Dann hast du es bestimmt verstanden :)

0

Was möchtest Du wissen?