Physik Kinetische Energie?

4 Antworten

Wenn die kinetische Energie proportional zum Quadrat der Geschwindigkeit ist, gesetzt, das ist richtig, dann wohl weil E,kin = 1/2 M.v² Und das ist ebenfalls eine qudrarierte Geschwindigkeit. Und die anderen Teile (halbe Masse) kehren die Sache nicht um oder verändern die Lage nicht ernsthaft. Meine Erklärung ist billig, ich weiss es. Eines wär mir aber mal wichtig, warum schreibt mir ein Typ vom DPMA (Patentamt) zu einer Diskussion - die damit hier in Zusammenhang steht - , dahs die zurückgelegte Strecke - bei Verdopplung derselben . nur die doppelte kinetische Energie ergebe, also ich bin zu dumm dazu. Oder irgendwie stimmt da was nicht. Wenn doch Fallenergie quadratich wächst (Galileo Galilei), müsste da aus Proportionalitätsgründen nicht auch (irgendwie) die kinetische Energie je nach Tiefe der Fallstrecke nicht nur linear steigen, sondern mehr.

Entschuldige, wegen der Ablenkung.

Ich glaube, da muss ich noch nachlegen: Feed:

Alle

Hans Dieter Wilh. Goeres

vor 31 Minuten

bearbeitet

harte Diskussionen - seit Jahrzehnten:

  • Was - ist - mit - der - Fall-Energie - ? -
  • == == == == == == == == == == == == ==
  • Ein Beispiel: Vergleich zwischen Heben und Fallen.
  • Der Aufprall unten eines Fallgewichts, der eine Arbeit leisten kann, ist hoch derart, dahs eben doch wesentlich mehr Energie umgesetzt wird als der Hochbringung von Masse entspricht (bei vorausgesetzt: gleich bleibender Geschwindigkeit der Hebung, also nicht hinaufgeworfen oder ständig beschleunigt.)
  • Kilowattmessung gemeint bei Antrieb eines Schwungrades durch obigen Aufprall im Vergleich zur Kilowattmessung der Hebearbeit, wenn diese nicht besonders beschleunigt wird. (Dahs genau aber dieser Versuch nicht gemacht wird, sondern immer umgangen wird, kommt uns allen "spanisch" vor.) (<Ein lahmes Patentamt, das sich nach ca. 200 Jahren immer noch nicht aufraffen kann, Prinzipversuche
  • - i m - K l e i n e n - durchführen zu lassen, ist ein Unding, sollte sich wegen Überflüssigkeit auflösen, seine Angestellten sich bei der Müllabfuhr bewerben.>) -- ! –

Ferner: - - - Ein schlingernder Kran hat u. a. auch wenn beinahe fallend sich energetisch steigernde Teile, z.B: angekettete aber fliegende 'Gewichte' usw. --- --- --- .

Ferner: - - - F = m.g  - Das will heissen: Kraft der Erdanziehung ist gleich Masse mal Erdbeschleunigung (gewichtlose Masse mal 9,82 Meter pro Sekundenquadrat). Bei Masse-einsatz in Kilogramm (das ja selbst schon wiegt, also schon Erdbeschleunigung mitenthält), wäre das dann ein "g" zu viel. Potentielle Energie sei angeblich E,pot = M . g(erde) . h 

DAS IST FALSCH. Bei potentieller Energie: Dortiges "g" (Das ist 9,82m/sec²) zu viel. Denn die Erdbeschleunigung g ist schon in der schweren Masse (dortiges "M") drin enthalten, denn ohne das Gewicht gibt es auf der Erde keine Masse zu haben!

E nicht = mgh , sondern die für das Heben benötigte Energie ist bei der Fallgewichtbetrachtung nur E = M.h wobei diese M(asse) in kg gemessen wird - volle irdische kilogramm-schwere Masse. SCHWERE MASSE AUF ERDEN ((ANDERS WÄRE ES IM STERNEN-ENTFERNTEN RAUM)) IN KILOGRAMM EINZUSETZEN.

Schwere kg-Masse, und dann Erdbeschleunigung "g"= 9,82meter/sec² dazu eingesetzt, ergibt ZWEIMAL g, einmal zu viel! Und das kann leicht gemessen werden. Die alten Ägypter (heutige Kopten) haben das schon vor 5 Jahrtausenden hingekriegt. WIR HABEN MIT DER GRAVITATION EINE ECHTE GROHSSE ENERGIE.

Messen, wie? Es wird, wie bis 1947 Jahrtausende lang richtig war, Gewicht einer Masse mal Hebehöhe (zB. Wattaufwand). Dann Gewichtladung herabstürzen lassen, auf Schaufel eines Schaufeldrades, das an einem Generator Strom produziert. (Am besten mehrmals hintereinander, Minimierung der Anfangshemmnisse beim Fallen)

Frage war: Ist das Ergebnis der Stürze (dicht hintereinander) mehr an Energie als der Hebeaufwand vorher. Das Ergebnis zeigt, der Freie Fall ist energetischer.

Anwendung: Zum Beispiel hoch pumpen von Wasser, was zwar etwas länger dauert; der Wassersturz hernach ist aber ein Gewinn, der Sturz muss durch die Luft erfolgen, Nicht an einem verlangsamenden Wasserrad. Ein solches darf erst nach freiem Fall ganz unten durch das Fall-Wasser oberschlächtig beschlagen werden. Man sieht, dahs dann ein beträchtlicher Gewinn an Antriebs-energie erzielt ist.

Den Versuch kann jeder an jedem Ort nachmachen. Um so mehr verwundert es einen, dahs dies seit 1947 (dem Jahr, als Kilogramm in der Physik [„Fiziko“ in Esperanto] plötzlich nichts mehr galt) permanent NICHT gemacht worden ist.

Mit sozusagen beharrlicher Verkrampfung auf den plötzlich hinzu multiplizierten Faktor 9,81.. meter / sec² bei der Hebungsarbeit sah man nicht die schon in der Schwere vorliegende Erdbeschleunigung. Masse ohne Gewichtskraft gibt es auf Erden nicht!

Feststeht in der Technik, dahs alle Konstruktionen und Arbeiten jahrtausdelang vorher NICHT falsch gewesen sind. FALSCH ist dagegen das überflüssige und irreführende Hinzu-Multiplizieren der Erdbeschleunigung, da dieselbe schon im Kilogramm mit-enthalten ist. Sonst wäre das Kilogramm nicht schwer, wäre ein Fantom seiner selbst, auf diesem Planeten jedenfalls wirkungslos.

In der Technik hat man weiter mit Kilogramm gerechnet und gebaut, und hat alle Berechnungen lieber zur Sicherheit statt mit kp und statt mit Newton mal Weg usw. lieber mit altem Kilogramm und so weiter ein zweites Mal berechnet, um nicht irgendwo böse Überraschungen zu erleben. Das nennt mal Vorsicht vor böser Nachsicht, ich weiss es, dahs man das so machte und macht!

Das wird dann unter der Toleranzbreite eingeordnet usw. und versteckt. Aber ich weiss es. Ich bin 86 Jahre alt. Mir kann man kein X für ein U vormachen.

Shalom ! = Szalaam ! = Saluton de Pacso !

Kameraden, es wird Zeit, dahs wir alles offenlegen, Schluss mit der Heimlichtuerei!

! ! ! Wo man das nicht so gemacht hat, in Genua, sind Brücken über 80 m lang kurz nach Fertigstellung eingestürzt ! ! !

XWXWXWXWXWXWXWXWXWXWXWXWXWXWXWXWXW

Es ist ein Jammer.

0

E = m · g · h = ½ · m · v²  ∝ m

v = √2gh ∝̸ h

E = ½ · m · v² ∝ v²

Woher ich das weiß:Studium / Ausbildung – Abschluss als Diplom-Physiker

Wenn E = m .g . h (also Masse auf Erde mal Erdbeschleunigung 9,82 meter/sec² mal Höhenmeter)

gleich der Einsatz-Energie sein soll (für Hochbringen der Last, der Masse, welche selbst gewichtig ist, also schwer ist, also schon Erdbeschleunigung in sich trägt, denn wir leben auf Planet Erde und nicht im streckenweise leeren Weltraum,

dann ist die Formel leider falsch, wofür Du nichts kannst, denn man hat sie dir eingetrichtert. Im vorigen Abschnitt habe ich dazu die Erklärung, - warum das falsch ist - gegeben. Man lese dort nach.

Überall, wo sich in Konstruktionen aus Ruhelage eine Bewegung ergeben kann (bei Schlingerbewegungen, Sturmbeanspruchungen, Erderschütterungen, In-Mitleidenschaft-ziehung durch andere z. B. Einstürze usw. usf., da wird das VIRULENT, d.h. brenzlig im höchsten Grade, da die Fallenergie -- wie man inzwischen auch anderweitig gemerkt hat -- denn die Menschen sind nicht so dumm, wie sie aussehen -- ((und merken sich vieles. Und das ist gut so!)) ,

also die Fallenergie doch höher ist als gedacht,

also da kann es zu ""Verwerfungen"" im wahrsten Sinne des Wortes lkommen.

Ausserdem haben wir hier einen einen Energieüberschuss.

Es ist dringendst nötig, das endlich GENAUESTENS ZU MESSEN,

Grundsätzlich glaube man nicht seinen Lehrern, Profesoren, sondern hinterfrage sie. Das sind die richtigen Schüler und Studenten. Auch wenn sich ihre Fragen dann erklären sollten.

ABER ES BLEIBT MANCHMAL EIN REST. Das ist keine Schande, sondern der Motor des Fortschritts.

Besser einmal zu viel gefragt als geschwiegen. Und ganz platt: Probieren geht über studieren. Aber das ist wirklich so. - - - !

Nicht zum Schweigen und Verschweigen studieren wir.

Freundliche Grühsse, Alles Gute im Neuen Jahr 2022.

0

Weil Trägheit. Die Frage ist aber unvollständig. Weil das nur bei gleicher Geschwindigkeit gilt.

Es ist kein Problem. Das zwei Körper unterschiedlicher Masse die gleiche kinetische Energie haben. Deren Geschwindigkeit unterscheidet sich dann aber.

Welche Höhe? Des Körpers? Des Körpers über den Boden? Die Höhe ist vollkommen irrelevant wenn's um kinetische Energie geht. Weil's bewegungs Energie ist.

Letzteres weiss ich ehrlich gesagt nicht warum da ein Quadrat drinnen ist. Hat denke ich mit der Beschleunigung eventuell zu tun.

Woher ich das weiß:Hobby – Hobby Beschäftigung mit dem Thema.

warum ist die Banane krumm?

Im Ernst, Fragen, die mit warum anfangen, haben in der Physik überhaupt keinen Sinn. Man kann bestenfalls fragen: wie leitet man die Formel für kinetische Energie her? Und dann informiert man sich bei Google und findet heraus, dass es was mit der Integration der Arbeit (Kraft mal Weg = Masse mal Beschleunigung mal Weg) über eine gleichmäßige Beschleunigung bis zur gegebenen Geschwindigkeit zu tun hat. Und bei der Integration werden Flächen unter Kurven berechnet, und dabei entstehen quadratische Zusammenhänge.

Warum muss man sich lustig über Menschens Fähigkeiten machen? Wenn du Physik kannst, heißt es nicht dass alle es können

0
@Batoul32

das ist kein Spott, sondern Verzweiflung über die immer wiederkehrende Frage "warum", die ein fundamentales Missverständnis ggü der Natur offenbart.

"warum" fragt man immer den Erbauer von Maschinen oder jemanden der etwas organisiert. Dahinter steckt die Frage "was hast du dir dabei gedacht?" und die Hoffnung, es dann verstehen zu können weil Menschen ähnlich denken.

Die Natur ist aber nicht von Menschen gemacht, und niemand hat sich etwas gedacht, jedenfalls nichts Menschenähnliches. Darum wird die Frage an der Natur nutzlos abprallen. Wenn überhaupt, würde die Natur sagen "ich verstehe euer Problem nicht, es funktioniert doch".

0
@hologence

Pardon me, wie sollte er sonst seine Frage formulieren?
Man soll ja nicht über die "richtige" Formulierung seiner Frage nachdenken, das ist aus meiner Meinung Zeitverschwendung.

Ein Kritik kannst du durchführen, wenn die Frage so undeutlich ist. Sogar in meine Physik Klausur von letzte Woche stand, "Begründe warum der Radius proportional zu der Zentripetalkraft ist."

Macht das jetzt keinen Sinn für dich?

0
@Batoul32
wie sollte er sonst seine Frage formulieren?

"wie leitet man die Gleichung für die kinetische Energie her?" wäre viel kürzer und hätte alle Punkte aus der Frage abgedeckt. Dass Lehrer mit dem Unwort "warum" operieren, kenne ich auch, und ich fand es schon als Schüler fehl am Platze. Hierbei hatte ich späte Bestätigung durch ein Interview mit Richard Feynman, wo er das Problem mit dem "why" erklärte.

Begründe  warum der Radius proportional zu der Zentripetalkraft ist.

richtig, das macht überhaupt keinen Sinn für mich.

0
@Batoul32

In der Fysik wird sehr oft mittels einer Schrift (den Zeichen und Abkürzungen und den Formeln sowie deren Ableitungen)

herumgeturnt, was das Zeug hält.

Wenn die Fysik populärer werden soll, und mehr Menschen mehr verstehen solllen, dann muss an der Sprache der Fysik mal ordentlich gefeilt werden. Auch wird z.B. dann auch ein und derselbe Buchstabe für ganz was Unterschiediches verwendet. Das schlägt dem Fass sozusagen dann den Boden aus. -

g einmal Gramm, ein mal Erdbeschleunigung;

und m eimal Masse, einmal meter,

und s einmal sec / Sskunde/ , ein andermal eine Wegstrecke.

(nur so mal als Beispiele).

0
@hologence

Es gibt Proportionales und umgekehrt Proportionales, z.B. etwas wächst, wenn auch was anderes wächst,, umgekerht gibt es auch das Umgekehrte: WEnn eines wächst, wird das andere gleichmahssen immer weniger, nimmt ab.

Wenn oben der Radius /´(Halbmesser eines Kreises) / gröhsser genommen wird, dann proportional der Zentripetalkraft (die nach innen gegenhaltende Kraft in einem Kreissystem) auch gröhsser wird, dann ist das proportional ((in gleichem Ausmahss, in gleidcher Proportion)) , auf jeden Fall nicht gegnteilig.

Das liegt hier an der gröhsseren Masse des kreisrunden Objektes.

Dann hat es also auch mehr zum Mittelpunkt hin wirkende Kraft. Auch gleichzeitig mehr Zentrifugalkraft andererseits (nach aussen hin fliehende Kraft der Teile, wenn die dann losgelassen würden.

Es hängt also hier von den vielen Fremdwörtern ab. Im Bulgarischen gibt es z.B. auch Fremdwörter, aber ich weiss noch, dahs dort sehr oft sprachlich schon gleich erklärende Wörter statt der bei uns so vielgeliebten Fremdwörter vorkommen. Darum Russen und Bulgaren meistens von Anfang an schneller von capé sind. Während oft viele Deutsche erst mal mächtig verdattert sind. Das ist so.

0

Was möchtest Du wissen?