Physik kinematik wo ist der fehler?

2 Antworten

s = 220m, v0 = 20m/s, t = 10sec, dies ergibt

220 = 0,5 * a * 10^2 + 20 * 10

=> a = (220 - 20 * 10) / (0,5 * 10^2) = 0,4 m/s^2

Dies führt zu einer Geschwindigkeitserhöhung von dv = 0,4 * 10 = 4m/s, also insgesamt

20 m/s + 4 m/s = 24 m/s als Endgeschwindigkeit.

Hallo,

s=v0*t+0,5*a*t²

s-v0*t=0,5*a*t²

(2s-2*v0*t)/t²=a

v0=72 km/h=20 m/s

a=(440-40*10)/100=40/100=0,4 m/s²

Wenn der Zug 10 Sekunden lang mit 0,4 m/s² beschleunigt wird, ist er am Ende 4 m/s schneller.

Da er vorher 20 m/s schnell fuhr, hat er am Ende 20+4=24 m/s

Herzliche Grüße,

Willy

Kinematik Physik bitte um hilfe?

Kann mir jemand den lösungsweg zu dieser aufgabe zeigen? Ich komme einfach nicht auf die lösung .

Ein Ball wird 25m in die höhe geschossen, ermitteln sie die Geschwindigkeit des Balles in 10m höhe.

Das ergebnis soll 17,1 sein aber ich komme nicht darauf

...zur Frage

Roller 'stottert' wenn er warm ist

Also ich habe einen peugeot ludix snake und hab einen Tecnigas Next r montiert. Habe ihn auch so gut ich konnte abgestimmt. Wenn er kalt ist beschleunigt er sauber bis zur endgeschwindigkeit durch. Aber sobalt er warm gelaufen ist und ich dann wieder gas gebe ruckelt er beim beschleunigung und kommt deshalb sehr langsam auf die endgeschwindigkeit. Weis jemand voran das liegen könnte? Zündkerze sieht ok aus. Habe die Hauptdüse vergrößert, von 8 auf 6g gewiichte gewechselt und andere kupplungsfedern eingebaut.

...zur Frage

Hilfe bei Physikhausaufgaben Kinematik, Dynamik, Kräfte

Ich möchte jetz nicht das ihr mir die Hausaufgaben macht, ich bin nur nicht grad ne Leuchte und muss und will es aber verstehn! Wir haben solche aufgaben noch nicht wirklich dran genommen. Also, von 1. und 2. hab ich überhaupt kein Plan. Was soll man bei 1. überhaupt berechnen? Muss ich bei 3. mit F=mas rechnen? Ich hoffe ihr könnt mir helfen! Ganz großen Dank im voraus!!!!!

  1. Ein Skispringer verlässt den Schanzentisch horizontal mit 90 km/h. Von der Absprungstelle aus ist der Hang um 45° nach unten geneigt. Wie groß ist die Sprungwelle, wenn man von Luftreibung und Auftrieb absieht? Wie ändert sie sich, wenn er um 3,6 km/h schneller abspringt?

  2. Zwei Kugeln mit den Maßen 15 kg und 5 kg werden an eine über eine Rolle laufenden Faden gehängt. (m von Rolle und Faden, Reibung unberücksichtigt) Die beiden Kugeln führen eine gleichmäßig beschleunigte Bewegung aus. Berechnen Sie die Beschleunigung a!

  3. Ein reibungsfrei gelagerter Körper hat die Masse m=25 kg. Er wird aus dem Ruhezustand während der Zeit t=0,8s mit der Kraft 100 N längs seiner geraden Bahn beschleunigt, nach dieser Zeit gleitet er kräftefrei und ohne Reibung weiter? a) Welche Strecke legt er im ersten Bewegungsabschnitt zurück? b) Welche Zeit benötigt er insgesamt um die Wegstrecke s=4 m zurückzulegen?

...zur Frage

Wirkt die Schwerkaft auf Elektronen?

Hallo,

Alle Materie auf der Erde wird von der Erde angezogen, bzw. alle Materie wird mit a=9,81m/s^2 gen Erde beschleunigt. Daraus folgt, werfe ich etwas, wird dieses Objekt früher oder später auf dem Boden aufklatschen, da die Formel des waagerechten Wurfs gilt. Wie weit mein Objekt fliegt, bzw. wie gestreckt die Parabelflugbahn ist, hängt von meiner Anfangsgeschwindigkeit ab. Werfe ich einen Ball mit 50m/s waagerecht, stürzt er in naher Distanz auf die Erde, werfe ich ihn mit 5.000m/s waagerecht, fliegt er mehrere Kilometer, bevor er auf die Erde trifft.

Die Frage, die ich mir stelle, ist: Wirkt die Schwerkraft auch auf Elektronen? Denn Elektronen haben als Teilchen des Mikrokosmos ganz andere Eigenschaften als die aus dem Makrokosmos. Sie können z. B. an mehreren Orten gleichzeitig sein.

Wirkt auf diese schwer begreifbaren Elektronen auch die Schwerkraft? Werden sie auch Richtung Erde beschleunigt?

Trifft ein Elektron, was mit nur 50m/s durch den Raum fliegt, auch wie der Ball nach kurzer Distanz die Erde?

Können Elektronen als Strahl nur waagerecht durch den Raum fliegen, weil sie so schnell sind, dass es ein waagerechter Wurf mit extremer x-Geschwindigkeit und normaler y-Beschleunigung von g ist? Oder können Elektronen das sowieso, weil die Schwerkraft nicht auf sie wirkt?

...zur Frage

essentielles mathematisches problem, wer kann helfen?

hallo,

ich stehe vor einem großen, kaum zu bewältigendem problem.. ich kann keine gleichungen mehr umstellen. ._.

dabei habe ich zwei fragen. erstens erschließt sich mir absolut nicht, wie man die gleichung

8 = 15t - 4,9t² so umstellen kann, dass 0 = 15t - 4,9t² + 8 herauskommt. hier gehts mir offensichtlich um die 8, egal wie sehr ich darüber nachdenke, bei mir müsste die negativ sein. ich denke, es gibt da wieder so einen mathematiker kniff, wie *(-1) oder etwas in der art.

zweitens suche ich die ganze zeit nach einem indikator der mir verrät, wann ich zur lösung ausklammern muss, und wann die pq formel anwenden sollte. im verlauf ist mir dann schon klar, dass ich auf diesem gebiet keine negativen wurzeln lösen kann, aber das sehe ich dann meistens erst, wenn ich die wurzel auflösen will.

meine fallbeispiele sind aus dem giancoli physik buch, zum thema kinematik. wahrscheinlich ist es überflüssig, die beispiele aufzuschreiben, aber ich machs jetzt trotzdem

-> eine person wirft einen ball mit einer anfangsgeschwindigkeit von 15,0 m/s nach oben in die luft. als momentanbeschleunigung wird a = -9,81m/s² verwendet

a) wie hoch fliegt der ball

b) wie lange ist der ball in der luft, bis er wieder zurück in die hand fällt

c) wieviel zeit braucht der ball, bis er seine maximale höhe erreicht hat

d) welche geschwindigkeit hat der ball wenn er in die hand zurückfällt

e) zu welchem Zeitpunkt t ist der Ball auf einer höhe von 8,00m

ich weiße nochmal darauf hin das im buch die lösungen enthalten sind, aber mir fehlen ein paar elementare zwischenschritte. auch die formeln sind alle in der lösung enthalten, meine probleme sind wie oben beschrieben :)

p.s. wer gerne kommentare loswerden möchte, die der art "wenn du nichtmal sekundarstufen mathe beherrschst solltest du was anderes machen", auf dessen anwort kann ich gerne verzichten, ich freue mich über verständliche erklärungen.

lg

...zur Frage

Physik für Gymnasium - Arbeit, Energie, schiefe Ebene?

Eine Kugel der Masse m = 5kg bewegt sich die geneigte Ebene (α=30) mit einer Anfangschwindigkeit vo=1m/s gleichmäßig beschleunigt nach oben. Bei dieser Bewegung wirkt eine Beschleunigung a=0,21 m/s^2 und ein Reibungskoeffizient 0,3. Die Kugel erreicht die Höhe h=20m

1. Welche Arbeiten müssen bei dieser Bewegung verrichtet werden?

2. Wie groß ist die gesamte an der Kugel verrichtete mechanische Arbeit?

Hat die Kugel die Höhe h=20m erreicht,

bewegt sich sie nahezu reibungsfrei durch eine kleine horizontale Rechtskurve un anschließend ebenfalls reibungsfrei und ohne eigene Antriebskraft eine zweite geneigte Ebene wieder hinunter.

3. Mit welcher Geschwindigkeit durchbewegt die Kugel die horizontale Kreisbahn?

4. Berechnen Sie die Geschwindigkeit der Kugel am Fußpunkt der Ebene.

5. Wie groß darf der Radius eines sich anschließenden Loopings maximal sein, wenn die Kugel die Bahn vollkommen durchbewegen soll?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?