Physik Aufgabe zum Impuls ( so richtig oder einfacher?)

2 Antworten

Die Lösung von Walto ist perfekt, aber sicher für manche nicht leicht zu verstehen, so auch für mich, u.A. auch wegen der vielen Indizes. Ich benenne die Größen deshalb neu. Geschw. und Höhe von Kugel 1 vor dem Stoß sei U und H. Geschwindigkeiten nach dem Stoß seien u und v . Höhe von 1 und 2 nachher seien h und h '. Dann ist U² = 2 g H und H = U² / 2g . Die Geschw. des Schwerpunkts ist V = 2/3 U (s. Walto). Nun dürft ihr hoffentlich die Formeln für den elastischen Stoß benutzen (oder elegant herleiten wie Walto), denn nur mit Impuls und Energiesatz wird es mühsam. Es ist u = 2V - U = (4/3)U - U = (1/3)U und v = 2V (eigentlich 2V - Anf.geschw. von Kugel 2, aber die ist ja 0) = (4/3)U. Dann ist h = u² / 2g = (1/9) U² / 2g = (1/9) H und h' = v² / 2g = (16/9) U² / 2g = (16/9) H.

Ja so hab Ichs inzwischen auch schon gemacht ;) wir hatten halt nur noch nicht die Geschwindigkeit nach dem Stoß, deshalb hatte mich das erst bisschen verwirrt, hab's dann ohne versucht und dann die Formel hergeleitet und mit ihr dann gelöst :)

0

Da mußt du viel mehr auf den Impulssatz aufbauen.

  1. v1 mittels Energiesatz bzw. v= wurzel(2 g h0) ausrechnen.

  2. Schwerpunktgeschwindigkeit berechnen

     vs=Summe_aller(v*m)/Summe_aller m
     = 2mv1/(3m) = 2/3 v1 = 2/3 * wurzel (2gh0)
  3. Geschwindigkeiten in das Schwerpunktsystem transformieren

    u = v - vs
  4. Geschwindigkeiten nach dem Stoß u' im Schwerpunktsystem ermitteln

     u' = -u 
         = vs-v
  5. Geschwindigkeiten nach dem Stoß =v' wieder ins ursprüngliche Bezugssystem zurückrechnen. Das geht auch direkt mit dem ursprünglichen v vor dem Stoß.

     v' = vs+u' = 2vs-v
    
    v1'= 2 2/3 * wurzel (2gh0) - wurzel (2gh0)
     = 1/3 * wurzel (2gh0)
    v2'= 4/3 * wurzel (2gh0)
    
      Test Impulserhaltung
      2m wurzel (2gh0) = 2m /3   wurzel (2gh0) + m 4/3 wurzel (2gh0)
      2=2/3+4/3  --> Impulserhaltung paßt.
  6. Steighöhen mittels h=v² / (2g) bestimmen.

    h1=h0/9
    h2=16/9 h0
    
     Test Energieerhaltung:
      m1 g h0 = m1 g h1 + m2 g h2
      2h0 = 2 h0/9 + 16/9 h0
      2 = 2/9 + 16/9  --> Die Energieerhaltung stimmt.

Was machst du denn von Schritt 2- Anfang 5 mit diesen Schwerpunktgeschwindigkeiten und transformieren? Das haben wir ja noch gar nicht gemacht!

0
@BBoyD

Man kann die Geschwindigkeiten nach einem Stoß auch direkt berechnen.

Du findest diese Formeln sicher in deinen Aufzeichnungen. Da müßte auch eine Herleitung stehen. Auch da wird im Schwerpunktsystem gerechnet, auch wenn es direkt vielleicht nicht erwähnt wird.

Die Impulsberechnung läßt sich eigentlich ohne diesen Wechsel ins Schwerpunktsystem nicht durchführen, denn nur in diesem System kann man die Geschwindigkeit nach einem Stoß berechnen, da vs vor und nach dem Stoß gleich ist. Der Gesamtimpuls ist im Schwerpunktsystem 0.

Deswegen ändern sich durch einen Stoß dort lediglich die Vorzeichen der Geschwindigkeiten.

0

2D elastischer Stoß m1=m2?

Hallo zusammen,

im PC-Praktikum haben wir sich ''reibungsfrei'' bewegende Scheiben die sich wagerecht bewegen können.

Nun kommt es zu elastischen Stößen. Nach einem Stoß rotieren die Scheiben oft. Gilt dann trotzdem m1 V1 + m2 V2 = m1 V'1 + m2 V'2 oder muss ich den Drehimpuls mitbetrachten?

...zur Frage

Physik Aufgabe ballistisches Pendel?

Hi Community, Wir haben als Übungsaufgabe für unsere Physik-Arbeit folgende Aufgabe:

Ein ballistisches Pendel wird durch den Einschlag einer Gewehrkugel um 21mm gehoben. Die Gewehrkugel wiegt m1=0,5g und das Pendel wiegt m2=0,5 kg. Wie schnell war die Gewehrkugel. Es gibt zwei verschiedene Möglichkeiten die Aufgabe zu lösen.

Indem ich mir die Funktionsweise eines ballistischen Pendels im Internet angeschaut habe war mir zumindest ein Lösungsweg klar:

mgh = 1/2mv^2 (v^2= v quadrat)

Nach äquivalenter Umformung dann: v= Wurzel(2gh)=Wurzel(29,810,021)=0,641m/s Das ist die Geschwindigkeit des Pendels unmittelbar nach dem Einschlag

p1=m1v1=0,50050,641=0,321Ns Das ist der Impuls des Pendels, zusammengesetzt aus der Masse des Pendels+Kugel und der Geschwindigkeit.

v2= 0,321/0,0005=642,53m/s Das ist dann die Geschwindigkeit, errechnet mit dem Impulserhaltungssatz. (Auch wenn das Ergebnis etwas sehr hoch ist)

Meine Frage ist aber jetzt, wie lautet der zweite Lösungsweg? Ich komme mit den gegebenen Größen einfach auf keine Idee

LG Gregor

...zur Frage

voll elastischer Stoß zweier Kugeln, Impulserhaltung

Ein Körper 1 der Masse 1kg, mit der Geschwindigkeit von 20ms, trifft auf einen Körper 2 (in Ruhelage) unbekannter Masse vollelastisch zentral und kommt mit einer Geschwindigkeit von 10ms zurück. Welche der folgenden Aussagen ist richtig?

Körper 2 ist schwerer als Körper 1. Körper 2 ist gleich schwer wie Körper 1. Körper 2 ist leichter als Körper 1.

Körper 2 ist natürlich schwerer als Körper 1 aber ich kann das irgendwie nicht rechnerisch nachweißen, denn ich komme immer nur auf ein 1/3 für die Masse 2.

mein Ansatz:

Impulserhaltung v2=0

m1v1+m2v2 = m1u1+m2u2 umgestellt nach u2

u2 = m1*(v1-u1)/m2 (1)

Energieerhaltung

m1v1²+m2v2² = m1u1²+m2u2² (2)

Einsetzen (1) in (2)

und umstellen nach m2

m2= m1v1²-2m1v1u1+m1u1 / (v1²-u1²)

m2 = 1/3

Aber das kann irgendwie nicht korrekt sein!

Könnte man mir bitte meinen Denkfehler zeigen? Ich sitze hier schon ewig dran :/

vielen Dank schon mal!

...zur Frage

Physik Ass: Frontalstoss zweier Autos. Was ist F?

Also die Angaben sagen:
m1= 1600kg
m2= 1000 kg
v1= 100km/h
v2= 80km/h

Frage: "Wie groß sind beim Stoß die (mittleren) Kräfze auf die beiden Autos?
Hinweis: Der Aufprall dauer 0.1s"

So ich hab da jetzt lang rumprobiert und auch gegoogelt aber komme zu keinem Schluss.
Die Formel die wir vorgestern gelernt haben war "F = delta p/ delta t" bzw. "F = [mv(nach stoß) - mv(vor dem Stoß)] / delta t"

Nun ich versteh ja die Formeln und die davorigen Aufgaben hab ich auch schon gemeistert, aber hier ist mir nicht klar wie ich das rechnen soll. Ist m die masse beider autos? Wenn nein soll ich zwei versch. Ergebnisse haben? Und die haben ja keine gleiche Geschwindigkeit, also givt es da kein vor und danach.
Bitte helft mir einfach zu verstehen was ich für was einsetzten soll. Den Rest kann ich dann in den Taschenrechner hauen ;)
Danke für die Hilfe!

...zur Frage

Wie kommt man auf diese Formel (geht um Impuls)?

Hallo, bin in der 11. Klasse und soll einen kurzen Vortrag zu einer Aufgabe halten, bei der ich die Lösungen bekommen habe, jedoch nicht weiß, wie man auf diese Formel überhaupt gekommen ist - geschweige denn, dass ich weiß,  wie ich es der Klasse erklären soll...

Man sollte bei der Aufgabe mithilfe von einer Stoppuhr, Gewichten, Federn (die auf Druck und Zug belastet werden können) mit bekannten Federkonstanten, Geschwindigkeitsmessgeräten zur berührungslosen Geschwindigkeitsmessung und sonstigem Befestigungsmaterial DIE MASSE eines kleinen Meteoriten (m1) (Nur zur besseren Vorstellung: Volumen ca 1-2dm³) auf einer Weltraumstation herausfinden...

Ein Ansatz war, dass man zwischen den Meteoriten m1 und ein Gewichtsstück bekannter Masse m2 eine Feder drückt. Wenn man dann diese ganze Anordnung sich selbst überlässt und der Meteorit und das Gewichtsstück sich voneinander entfernen, kann man die Endgeschwindigkeiten des Meteoriten m1 (bzw. |v1› (Vektor)) und des Gewichtsstücks m2 (bzw. |v2›) über die Messgeräte ermitteln und mithilfe der Formel: 

0 (Vektor) = |p1› + |p2› = m1|v1› + m2|v2›

kann man die Masse des Meteoriten bestimmen; wie? siehe unten, jetzt zunächst zu meiner Frage... 

Wie kommt die oben genannte Formel zustande?

Was sagt was aus? Dass es was mit Impulserhaltung zu tun hat, ist mir klar, aber warum setzt man das 0 usw.? Sollte es ja erklären können, wie die auf den Lösungsweg kamen....

0 (Vektor) = m1|v1› + m2|v2›

---》0 = m1v1 – m2v2    (Komponenten) (**)

---》m1 = m2•v2/v1 

Also: Masse des Meteoriten = Masse des Gewichtsstücks (weiß man ja) mal die Geschwindigkeit des Gewichtsstücks (hat man gemessen) durch die Geschwindigkeit des Meteoriten (hat man auch gemessen).

(**) (MINUS weil der v2 Vektor ja negativ ist, weil der Meteorit ja immer weiter ins Positive und das Gewichtsstück immer weiter ins Negative geht)

Vielen Dank schon mal für eure Hilfe :)))

...zur Frage

Wie berechnet man die Masse beim unelastischen Stoß?

"m1 x v = (m1+m2)xu

M1: Masse vom ersten Körper

M2: Masse vom zweiten körper

v: Geschwindigkeit von m1

u: Geschwindigkeit von m1 und m2

Alles ist gegeben außer m1 . Wie bekomme ich m1 heraus ohne es aus der Gleichung zukürzen?"

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?