Physalis hat Früchte bekommen - wie geht es weiter?

Physalis 1 - (Pflanzen, Balkon, Ernte) Physalis 1 - (Pflanzen, Balkon, Ernte)

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Du bist dir aber sicher, dass es wirklich eine "Kapstachelbeere" (oder Andenbeere, Tomatillo ...) ist, wie du sie im Obstgeschäft zu kaufen kriegst? An den Bildausschnitten kann man das leider nicht so wirklich sehen. Nicht alle Sorten von Physalis sind essbar. Z.B. Physalis peruviana und Physalis ixocarpa ja, aber die ausdauerende Physalis alkekengi, die jetzt so herrlich knallorange in den Gärten steht, nicht. Aber du müsstest ja eigentlich wissen, was du da im Frühjahr ausgesät hast. Sollte es ein "Findling" sein, wäre ich sehr vorsichtig.

Und Achtung! Auch bei den essbaren Sorten gilt: Stiele und Laub sind giftig.

Ich habe es bisher immer so gemacht: Von gekauften Beeren die Samen abnehmen und wie Tomaten vorziehen. In Kübel gepflanzt, kann man sie damit problemlos im Winter reinräumen, da sie n8icht frostfest sind. Sie werden zwar einjährig gezogen, aber mit Überwinterung halten sie locker auch 2 Jahre und tragen bis zu 200 Beeren. Erst danach lohnt es sich nicht mehr. (Mache ich auch mit meinen Chili so.)

Die Früchte müssen bis zum Umfärben an der Pflanze verbleiben. Erntest du sie grün, reifen sie nicht nach.

Wenn es sich um die essbare Variante der Physalis handelt, dann einfach die Früchte an der Pflanze hängen lassen bis sie größer sind und die Schale nicht mehr so grün ist

Hallo, ihr müßt die Früchte an der Pflanze hängen lassen, dann färben sich die Blätter der Frucht irgendwann goldgelb (wie im Supermarkt). Wenn das der Fall ist, dann könnt ihr sie ernten.

Ich hatte letztes Jahr auch eine Physalis im Garten, waren aber nicht so viele Früchte dran und die waren noch so lecker.:-)

Was möchtest Du wissen?