Photovoltaik eigenverbrauch an einem anderen ort als dem einspeiseort?

3 Antworten

Hallo Dafuchse!

Das geht nur, wenn Du ein eigenes Kabel legst - und das wird Dir bei 25 km Entfernung nicht gelingen.

Der Witz des Eigenverbrauchs ist ja, dass der Strom verbraucht wird, bevor er überhaupt mit dem öffentlichen Netz in Berührung kommt.

Gruß Friedemann

Kann man mit den Netzbetreibern einen Deal aushandeln, wo man die daheim genutzte energie von der eingespeisten Vergüteten Energie abzieht und sozusagen nur das  was übrig bleibt Vergütet bekommt?

0
@Dafuchse

Hallo Dafuchse!

Auf so einen Deal wird sicher kein Netzbetreiber eingehen, denn das ist alles gesetzlich geregelt. Allerdings verstehe ich Dein Anliegen auch nicht wirklich. Wenn Du in einem Haus monatlich die Einspeisevergütung ausgezahlt bekommst, und in dem anderen Haus Deine Stromrechnung bezahlst, dann hast Du im Ergebnis doch dasselbe, oder?

Gruß Friedemann

0

Man kann den produzieren Strom ins Netz einspeisen, der Strom wird an den Betreiber verkauft.

Für den Verkauften Strom muss Steuer bezahlt werden. 

Am anderen Ort bist Du normaler Verbraucher und musst wie jeder andere bezahlen.

Das wäre technisch theoretisch machbar. Praktisch bräuchtest Du dazu aber ein Privatgrundstück, auf dem Du die 25 km lange Leitung installierst. Und auch das wäre ein ganz grober wirtschaftlicher Unfug.

Photovoltaik-Anlage und jetzt weiteres Gewerbe - Steuerfragen

Guten Abend :)

Ich besitze seit wenigen Jahren eine PV-Anlage. Diese habe ich beim Finanzamt gemeldet, eine Gewerbeanmeldung war nicht erforderlich.

Nun habe ich ein Gewerbe angemeldet, da ich durch Bloggen etwas Geld verdiene.

In kürze wird der steuerliche Erfassungsbogen eintreffen, den es dann auszufüllen gilt.
Da habe ich ein paar Fragen, vielleicht bekomme ich ja die eine oder andere Unterstützung.

1. Muss ich bei dem erwarteten Umsatz nur den Umsatz des neuen Gewerbes oder den Gesamtumsatz samt PV-Anlage eintragen?

2. Laufen die beiden Dinge steuerlich getrennt? Für die Solar-Anlage muss ich nur noch die jährliche Erklärung abgeben. Das neue Gewerbe wird dann wohl wieder eine monatliche Erklärung erforderlich machen. Kommt in die monatliche Meldung der Gesamtumsatz oder nur der des neuen Gewerbes?

3. Kann ich für das jetzt angemeldet Gewerbe von der Kleinunternehmer-Regelung noch Gebrauch machen, obwohl ich bei der PV-Anlage dies abgelehnt habe?

Fragen über Fragen und hoffentlich einige Antworten :)
Vielen Dank schon im Voraus

 

Gruss

Tobinger

 

...zur Frage

Steuerung für Warmwasser, Elektrik?

So, jetzt mal an alle die sich mit Elektro auskennen. Ich möchte folgendes tun, vorausgesetzt es ist möglich. elektrischer warmwasserspeicher 300 l soll wenn pv-anlage es hergibt mit pv-strom betrieben werden. ansonsten soll er über den heizungszähler laufen, da ich da billigeren strom habe ht und nt. jetzt schauts in meinem zählerschrak so aus: 1 x zähler für heizstrom ht/nt und ein zweirichtungszähler für den normalen haushaltsstrom, dieser zähler schaltet natürlich um dann zeigts den wert vom verkauften pv-strom an. ist es jetzt möglich den boiler so anzuschließen, dass er wenn pv-strom da is über den zweirichtungszähler heizt und ansonsten über den ht/nt heizungszähler??? irgendwie müsste dass doch gehen über schütz oder so? wer kennt sich da aus?

...zur Frage

Ist die Einspeisung von Solarstrom gedeckelt?

Wieder muss ich eine Frage zu Photovoltaik stellen, weil sich immer mehr Aspekte auftun.

Ich hatte bisher zwei Berater unterschiedlicher Firmen im Haus.

Mein jährlicher Verbrauch liegt bei ca. 3000 kWh und der erste Berater meinte, ich solle mir eine 9,9kWp-Anlage aufs Dach machen lassen, da Überschüsse ja kein Problem wären und der Rest, den ich nicht selbst verbrauche, gegen eine Vergütung eingespeist werden könnte.

Der zweite Berater meinte, es würde in meinem Fall keinen Sinn machen, eine 9,9kWp-Anlage zu erwerben, sondern es würden auch schon 4,2 oder zumindest 6kWp ausreichen, da alle Überschüsse zwar eingespeist, aber nur bis zu einem gewissen Anteil auch vergütet würden, was seiner Aussage zufolge viele andere Anbieter gerne verschweigen. Man würde also zwar insgesamt mehr Strom erzeugen und auch einspeisen, aber bekäme nicht die komplette Einspeisung erstattet (und der Überschuss wäre bei 9,9kWp und nur 3000kWh Eigenverbrauch zu hoch).

Nun meine Frage: Hat der zweite Berater mit seiner Aussage recht und wäre es bei meinem Verbrauch tatsächlich nur sinnvoll, eine kleinere (und damit auch günstigere) Anlage zu erwerben?

...zur Frage

Berechnung der Kolbenkraft einer PV-Anlage?

Hallo, und zwar besuche ich eine technische Schule und muss die Kolbenkraft einer PV-Anlage berechnen und kenne mich nicht aus.

Die Angabe lautet:

Gegeben: Masse (Gestell + PV-Anlage)=5000kg, Neigungswinkel Alphamin 1 grad und Alphamax 85 grad, l=2m, Fläche der PV-Anlage 40 quad.Meter, Ort der Anwendung gilt Windlastzone 1 - Binnenland nach DIN1055-4, Aufstellhöhe (Flächenshwerpunkt) h=8m, und Annahme: Neigungswinkel beeinflusst die Höhe des Flächenschwerpunktes nicht!

Für die Auswahl des Linearantriebes gilt es die Gewichtskraft FG und die Windkraft FW zu berücksichtigen. Für die Windkraft FW wird nur die Druckwirkung und nicht die Sogwirkung berücksichtigt.

Gesucht: Stellen Sie die Abhängigkeit der Kolbenkraft FK in Abhängigkeit den Winkels Alpha dar, d.h. FK=f(Alpha).

Bitte um Hilfe!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?