Photoshop-Ansicht anders als Vorschau?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

CMYK sind nun mal Druckfarben. Die kannste nur an nen kalibrieten Monitor halbwegs gut beurteilen. Je nach Monitor und Photoshop Einstellungen werden sie nicht richtig simuliert.

Stell mal unter dem Reiter Ansicht -> Proof einrichten, einen CMYK Proof ein und schau wie es damit aussieht...

Was du da beschreibts sind die alltäglichen Dinge des Color Managements… Die Frage ist zu aller erst einmal, wenn du sagst "das Bild wird nach dem Ausgaben "blass" und wenn du es wieder lädtst ist es wieder gesättigt", wo schaust du dir denn das Bild an, dass es dann "blass" ist?

Habe jetzt blöderweise eine Handyhülle mit dem Aufdruck dieses Jpeg's bestellt :(

Dann hättest du das Bild nicht in cmyk ausgeben dürfen, da die Produktion einer Handy Hülle wohl auf RGB-Basis geschehen wird (Tintenstrahl-Ausdruck)

Weiß jemand ob die Photoshop-Ansicht oder die Windows-Vorschau-Ansicht die richtige Darstellung ist,

Photoshop, denn das beherrscht Color Management, die Windows Vorschau wohl eher nicht!

Tintenstrahldrucker drucken in RGB? o.o Das ist mir ja völlig neu :O So wie ich das damals im Unterricht gelernt habe, ist der RGB-Farbraum ausschließlich für den Webbereich tätig.

Verdammt, wenn das CMYK-Bild tatsächlich durch den Druckertreiber zurück in RGB umgewandelt werden wird, dann wird es garantiert wirklich so blass aussehen.

0
@Sciurus91

natürlich sind Tintenstrahler RGB Drucker...!

im Gegensatz zu dem was du da im Unterricht lernst ist es eigentlich fast genau anders rum, die aller meisten Sachen, vor allem wenn es den Amateuer oder Hobby Bereich betrifft basieren auf RGB. CMYK wird nur für professionelen Druck, (offset etc) verwendet

0
@alexbeckphoto

Aber das RGB-Farbsystem basiert doch auf die Additive Farbmischung... Man kann doch Weiß nicht drucken!

0
@Sciurus91

trotzdem arbeiten Drucker mit einem vollkommen eigenen, Modell-abhängigen Farbraum, den der Druckertreiber aus RGB-Daten bedient. Das gesamte Drucksystem ist darauf aufgebaut dass es mit RGB Daten gefüttert wird. Wenn du mit einem Tintenstrahler CMYK drucken willst musst du erst einmal RIP Software kaufen, die in der Regel Teurer ist als die meisten Amateur-Drucker. Ausserdem: gibst du dem Druckertreiber CMYK Daten, dann verlierst du ganz einfach einen Teil der Farben, den der Drucker eigentlich drucken könnte, der aber innerhalb des CMYK Farbraums nicht definiert ist und zudem auch noch die Farben, die zwar innerhalb des CMYK-Farbraums liegen würden, aber vom Druckertreiber nicht bedient werden können weil sie ausserhalb des RGB-Farbraums liegen (z.B. bei gesättigten Magenta und Cyan Farbtönen der Fall). Du kannst mit einem Tintenstrahldrucker dem du CMYK Daten gibst weder den RGB Farbraum, noch den CMYK Farbraum drucken, sondern nur die Schnittmenge der beiden und verlierst dadurch einen größeren Teil der möglichen Qualität... Noch dazu verlierst du an möglicher Sättigung, weil der CMYK Farbraum in weiten Teilen sehr viel weniger Sättigung enthält als der Drucker schaffen würde. Bei manchen Bildern ist das zwar weniger schlimm, weil sie ohnehin kaum Farben enthalten, bei denen das großartig auffallen würde. Vor allem aber bei sehr Bunten Bildern oder wenn einzelne Farben mit hoher Sättigung enthalten sind, dann geht da so einiges verloren.

Vor allem Professionelle Drucker enthalten Ja auch nicht nur die "Normalen" Tinten sondern zusätzlich auch Rot, Grün, Blutöne etc und können dadurh einen RGB Farbraum abdecken, der über den der meisten handelsüblichen Monitore hinaus geht...

0

Was möchtest Du wissen?