PHOTOSHOP: ALBUM COVER SPEICHERN UNTER WELCHE DATEI?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Wie auch in der anderen Antwort angegeben, kannst du es als JPEG speichern, zum Druck eignet sich aber eine TIFF (.tif) Datei am besten. Speicher die Datei doch einfach als JPEG und als TIFF, dann hast du später die Auswahl oder ein Backup fals das eine nicht gut ist, oder nicht klappt.

lg, hoffe ich konnte dir helfen

Danke! Und die Einstellungsangaben sind richtig? 12x12cm 300 auflösung?

0
@chilli7623

300Pixel ist immer die Auflösung für den Druck!

Ganz sicher keine 300Pixel, aber das wurde ja schon erwähnt von @kleinschwendi, und das 300dpi immer die Auflösung für den Druck sein soll und genauso nicht korrekt.

0

Was? 300 pixel?
Das sind 300 dpi. Dots per inch.
Das hat nichts mit pixel zu tun.

300 dpi für druck?
600 ist besser.
1200 ist viel besser...
Vector ist am besten.

Lege die datei mit 600 an.
Dann wird die Schrift ziemlich scharf.
Das ist jetzt nur ein tip für dich als hobby designer. Man würde es sowieso anders machen..
:-)

1
@kleinschwendi

600 ist besser.1200 ist viel besser...Vector ist am besten.

Eine Druckdatei mit 600ppi bzw 1200ppi?

Wie groß soll die Druckdatei werden?

Ein Druck-PDF mit eingebetteten Schriften, somit bleibt die Druckdatei gering im Gegensatz zu solch utopischen Auflösungen ;-)

0

Himmel!... was wird hier wieder ein Quatsch geschrieben...

Also, erstens, ist Photoshop nicht unbedingt die erste Wahl für die Gestaltung eines Plattencovers... für die Bilder ist es OK, aber das Layout mit Text macht man eigentlich in InDesign, da die typografischen Möglichkeiten von Photoshop doch sehr eingeschränkt sind.

Zweitens, ist die Druckauflösung von 300 dpi schon korrekt (ich persönlich nehme mittlerweile eher 360 dpi, warum, kann ich mal später erklären)

Drittens, sollte die Schrift immer als Vektordaten ausgegeben werden, damit sie wirklich richtig scharf ist (bei 300dpi sieht Schrift aus wie auf einem billigen Laserdrucker gedruckt). 

Somit hatte mein Vorredner durchaus Recht mit seinem Vorschlag, doch auf 1200 dpi zu gehen. Damit würden aber die Bilddaten viel zu groß... nun hat Photoshop aber die Möglichkeit, vektorbasierende Textebenen auszugeben... also ist die Vorgehensweise so:

Eine Photoshop-Datei im CMYK Farbraum (coated Euroscale) in 300dpi anlegen mit 3-5 mm Beschnitt ringsherum. Text in Textebenen erstellen und auf keinen Fall abschließend rendern lassen, sondern immer als Textebene belassen. Während der Arbeit grundsätzlich als ".psd" Datei abspeichern!! Nur so ist gewährleistet, dass die Ebenen so bleiben wie sie sind.Für den Druck ein PDF in allerhöchster Qualität ausgeben, dabei den Farbraum nicht ändern und die Auflösung des PDFs an deine Datei anpassen (300 oder 360 dpi). Dann wird an den Bilddaten nichts geändert und die Texte werden als Vektoren in der PDF Datei ausgegeben und sind absolut scharf.

Nochmal zusammengefasst:

300 oder 360 dpi Auflösung, 

CMYK Farbraum, 

3-5 mm Beschnitt,

Bild- und TextebenenDateiformat "PSD"

Ausgabe Druck-PDF

Sollte Dir das hier alles nicht helfen, dann such Dir in Deiner Umgebung einen Profi, den Du fragen kannst ;)

Zweitens, ist die Druckauflösung von 300 dpi schon korrekt

Korrekt ja, aber oftmals reichen auch 230ppi, je nach Druckraster und die Qualität des Bildes. Nur das eben immer verbreitet wird das man immer 300ppi braucht.

Eine Photoshop-Datei im CMYK Farbraum ( coated Euroscale)



Das ist ja ein uraltes Profil!

Das war aktuell bevor FOGRA27 rauskam und jetzt gibt es seit sehr vielen Jahren das aktuelle FOGRA39 was FOGRA27 ersetzt hat!

nun hat Photoshop aber die Möglichkeit, vektorbasierende Textebenen auszugeben

in keinem Druck-PDF sind Ebenen erlaubt und werden auch von Druckereien nicht akzeptiert.

In Photoshop kann man PDFs erstellen wo Schriften eingebettet sind was sehr zu empfehlen ist und keine aufgerasterten Schriften die durch eine Auflösung verschönt werden.

0
@tonio47

Ich weiß, das FOGRA 39 das aktuelle Profil ist... trotzdem ist es eines für den europäischen Offsetdruck auf Bilderdruckpapier (coated euroscale). Das diente auch nur als Platzhalter...

Und ja, ich weiß auch, dass es keine Druck-PDFs mit Ebenen gibt. Aber nur, wenn man ein Druck-PDF aus einer Datei mit Textebenen (die nicht gerastert worden sind) erstellt, werden die Schriften auch im PDF als Vektorobjekte behandelt.

Und sollte das Cover im 70er Raster gedruckt werden (was heute schon durchaus oft gemacht wird), sind die vorgeschlagenen 230 dpi schon wirklich fast unterste Grenze. Wenn ich schon eine neue Datei anlege, dann kann ich sie auch gleich mit einem verfünftigen Qualitätsfaktor anlegen

0
@Georg Sturm

Das diente auch nur als Platzhalter...

Du meinst »coated Euroscale« diente als Platzhalter?

wie auch immer, wer solch ein Uraltprofil aufschreibt der muss in dem Moment einen Blackout gehabt haben :-)

Also coated Euroscale ist so alt (Photoshop_5 ? -> nicht CS5) das ich das nicht mal auf meinen alten Rechnern finde.

Zwischen coated Euroscale und FOGRA27 und FOGRA39 liegen Welten, ohne jetzt auf die 350% GFA einzugehen.

0
@tonio47

Ja... es diente lediglich als Platzhalter für den "europäischen Offsetdruck auf gestrichenem Papier"... vielleicht liegt es auch daran, dass ich das seit nunmehr 25 Jahren mache und schon eigene RGB/CMYK Umrechnungstabellen geschrieben habe, bevor es das Wort "Farbmanagement" überhaupt gab ;)

Nichts für ungut, wir wollen uns ja nicht streiten. Du scheinst jedenfalls, ebenso wie ich, vom Fach zu sein und weißt, was Du schreibst... dann sollten wir lieber gemeinsam Licht in dieses ominöse Dunkel bringen, wo jeder glaubt, dass es für alles eine App gibt und ein Klick reicht, um professionelle Arbeit zu machen ;)

1

Wenn es nachher gedruckt wird wäre PDF am besten aber in der Praxis sollten auch andere Formate wie PNG, JPEG und etc funktionieren.

Im endprodukt soll es PDF sein? Damit ich es drucken kann.

0
@chilli7623

TIFF ist auch gut aber ich benutze das Format so selten deshalb habe ich nicht daran gedacht.

1
@chilli7623

ja, ist halt nicht das gängigste. Qualitativ halt das beste...

Es gibt nicht "das beste" Dateiformat, es gibt viele Dateiformate und für jedes Ausgabegerät bzw. Medium sollte man eines nehmen welche die größtmögliche Qualität behält.

0

[Soll nacher gedruckt werden]

Wo soll es gedruckt werden?

Wenn es in einer Druckerei gedruckt werden soll und es liegen Texte im Cover vor dann ganz sicher kein Tiff, kein jpg und genauso wenig png.

Hier ist PDF die erste Wahl!

Ich speichere immer unter JPEG, funktioniert am besten, auch wenn du das Bild aufs Handy ziehen möchtest

Was möchtest Du wissen?