Philosophischer Hintergrund im Film "Grand Torino"?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Das liegt wohl im Auge des Betrachters.

Für mich geht es in diesem Film unheimlich um Nächstenliebe und Menschlichkeit, trotz vorherrschender Vorurteile aufgrund von klaren Wertestrukturen. 

Das Auflösen von Klassifizierungen, das sich Einlassen auf eine andere Kultur eines sehr engstirnig und rassistisch veranlagten Amerikaners, der unglaublich viel Wert darauf legt, sich nicht von seinem amerikanischen Boden vertreiben zu lassen. Der Stolz darauf ist, Amerikaner zu sein und anderen Kulturen gegenüber abschätzend und gereizt auftritt. Er möchte in Ruhe gelassen werden und sich seinen amerikanischen Traum nicht weiter von seiner Multikulti-Nachbarschaft zerstören lassen, die aus seiner Sicht die ganze Gegend verpesstet haben.

Er lässt sich jedoch auf einen Einblick in eine andere Welt ein. Er beschützt das Leben derer, gegen die er sich so strebt, wenn es hart auf hart kommt. Er ist keiner der weg sieht, obwohl ihn das hinsehen eigentlich anfangs anwidert. Er kann trotz seiner Abwertung richtig und falsch unterscheiden und dafür einstehen, den Schwächeren zu schützen. Am Ende ist der Mensch nur noch Mensch in dem Film und der Mann opfert sogar sein Leben, um das der "Reisfresser" - wie er sie anfangs liebevoll beschimpft - zu retten. Für mich ist die Weisheit dahinter, ganz einfach die, dass Rassismus dumm ist und ein jedes Menschenleben wertvoll. Durch diese Erfahrung fühlt er sich wohl sogar Gott näher und sucht vor seinem Tod noch Kontakt zu dem Priester, den er früher immer abgewimmelt hat.

Liebe Leute, Liebe.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von DerBosnier2312
20.05.2016, 10:57

Vieoen,vielen dank! :)

0

Na ja, die alte Behauptung der Kirchen: Am Ende werden alle Atheisten wieder gläubig, wenn sie nicht sogar wie Jesus ihr Leben für andere opfern. In Liebe und Verständnis schmilzen alle Vorurteile dahin wie Wachs in der Sonne (des Glaubens). Die Gang ist das Böse in der Welt, das nur durch Liebe und Opfer überwunden werden kann. Wenn die Welt so einfach wäre. Der Film ist keine Philosophie sondern christliche Theologie.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ist schon lange her, als ich den Film gesehen habe. Soweit ich mich erinnere, ging es um einen verbitterten alten Mann, der einsam und zurückgezogen als "letzter seiner Art" in der Straße lebt, in der er aufgewachsen war, während alle alten Freunde und Nachbarn weggezogen oder verstorben sind und nur noch "Ausländer" (Asiaten) zugezogen waren.

Er wehrt sich gegen diese Veränderung um sich herum und weigert sich dagegen, sich persönlich zu entwickeln, bis er es am Ende doch tut und merkt, wie es ihm besser geht.

Hauptsächlich geht es wohl darum, dass man nicht an seinem "Hass" festhalten soll und wenn man offen für neues ist, kann es ein gutes Ende nehmen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von DerBosnier2312
20.05.2016, 10:43

Wow, vielen Dank! :)

0

Gar keinen.

Philosophie wird da weder vorder- noch hintergründig thematisiert.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Der Film hat mit Philosophie nichts zu tun.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Guck dir den Film an oder lies wenigstens eine Inhaltsbeschreibung, dann weißt du es.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von DerBosnier2312
20.05.2016, 10:40

Den Film habe ich schon geschaut, aber trotz allem bin ich immernoch planlos.

0

Was möchtest Du wissen?