Philosophisch gesehen: Gibt es einen berechtigten Grund einen Menschen zu töten?

23 Antworten

Technisch betrachtet räumen sogar einige westliche Rechtstaaten diesen "berechtigten Grund" indirekt ein, bzw. billigen den zu: Während z.B. das deutsche Recht für Mord sog. "niedrige Beweggründe" wie z.B. Mordlust, Befriedigung des Geschlechtstriebes, Habgier, Heimtücke, Grausamkeit, gefährliche Mittel usw. postuliert, genügt in Österreich der reine Vorsatz (unabhängig vom Motiv) für die Klassifizierung "Mord": Am Anfang des österreichischen StGB heißt es in irgendeinem Anfangsparagraph sinngemäß: "Soweit nicht anders bestimmt, ist nur vorsätzliches Handeln strafbar", was auch der Grund ist, weshalb in vielen österreichischen Paragraphen der Nebensatz erscheint: "...und sei es auch nur fahrlässig." Erscheint dieser Nebensatz nicht, ist nur Vorsatz strafbar. Das hat zur Folge, dass - für die reine Klassifikation - jede vorsätzliche Tötung in Österreich Mord ist, unabhängig vom Motiv: "Wer einen anderen tötet, wird mit Freiheitsstrafe zwischen 10 und 20 Jahren oder lebenslang bestraft"...das deutsche Recht sieht für den Mord ausschließlich die lebenslange Freiheitsstrafe vor. In Österreich i.a. 10-20 Jahre, unter bestimmten Umständen gibt es aber sogar einen Mord (=vorsätzliche Tötung) im minderschweren Fall mit 1 Jahr. Bestimmte Länder wie z.B. Portugal, Spanien, Bosnien Herzegowina, Kroatien und Norwegen kennen überhaupt gar keine lebenslange Freiheitsstrafe - egal wie grausam die Tat war. Die sog. "lebenslange Freiheitsstrafe" in der BRD ist auch etwas verwirrend, weil es nur sehr selten lebenslang im wahrsten Sinne des Wortes bedeutet. Der deutsche Gesetzgeber meint mit "lebenslang" i.a. 15 Jahre und danach gibt es kein festes Entlassungsdatum, sondern die Entlassung ist von der Reue des Täters und von seiner Lebensführung/psychologisches Weltbild/Entwicklung usw. (innerhalb der mindestens 15 Jahre) abhängig. Selbst bei der besonderen Schwere der Schuld kann man irgendwann einen Entlassungsantrag stellen, wenn man bereut und zu erkennen gibt ein Leben Teil 2 beginnen zu wollen. All das kennen die soeben genannten anderen Länder nicht - und damit kommen wir der juristischen Beantwortung deiner Frage näher: Dadurch dass Österreich einen Mord (=vorsätzliche Tötung ohne spezifische Nennung von Motiven) im minderschweren Fall kennt, dadurch dass Länder wie Portugal, Spanien, Bosnien Herzegowina, Kroatien und Norwegen überhaupt gar keine lebenslange Freiheitsstrafe kennen, heißt das anders herum gesagt folgendes: Der Täter hat das Recht noch am Tag der Entlassung zu sagen, dass ihm nichts leid tut, dass er das Opfer auch heute noch immer unter denselben (oder ähnlichen) Umständen vorsätzlich töten würde......er muss trotzdem entlassen werden, weil i.a. kein Urteil nachträglich verändert werden darf.Insofern billigen sogar westliche Rechtstaaten ein Verständnis für eine vorsätzliche Tötung zu.

Neben meiner "juristisch-philosophischen" Antwort (s.o.), hier nun eine "öffentlich-rechtliche" Antwort: Fakt ist, daß öffentlich rechtliche Sender (z.B. ARD, ZDF (neo, info usw.)) vom Steuerzahler bezahlt werden müssen; die Gebühren werden von der GEZ eingetrieben. Und genau da gibt es eine (von öffentlichen Steuergeldern bezahlte) Dokumentation über das gescheiterte Stauffenberg Attentat auf Adolf Hitler. Die gesamte Art und Weise wie es dem Zuschauer geschildert wird, läßt darauf schließen, daß der Zuschauer das Gefühl bekommen soll, es sei "schade, bedauernswert, unglücklich", daß das Attentat nicht zum gewünschten Resultat (die Tötung Adolf Hitlers) geführt hat. Rein logisch technisch formal war Adolf Hitler ein Mensch und hier wird von öffentlichen Geldern die Tötung eines Menschen propagiert und es wird als negativ dargestellt, daß es nicht geklappt hat. In den Aufsichtsräten der öffentlich rechtlichen TV Stationen sitzen Politiker demokratischer Parteien. Nun sind Medien ja zweifelsohne meinungsbildend und da wir hier von öffentlich rechtlichen Medien mit Politikern (von demokratischen Parteien) im Aufsichtsrat sprechen, kann man sogar so weit gehen zu sagen, daß der Staat (der ja das Töten von Menschen in Paragraphen unter Strafe stellt, bzw. ächtet), hier vom reinen Meinungsbild her eine "Ausnahme" macht und einen berechtigten Grund sogar öffentlich postuliert bzw. propagiert. Natürlich haben wir es hier (Stauffenberg Attentat auf Adolf Hitler) mit einem sog. "Tyrannenmord" zu tun, aber je nach Vorgeschichte und philosophischen Standpunkt aus betrachtet, kann man viele Opfer als Tyrannen ansehen. Dieser Denkweise nähern sich juristisch einige Länder ganz an, indem es entweder überhaupt gar keine lebenslange Freiheitsstrafe bei Mord gibt, egal wie grausam die Tat war und egal welches Motiv dahinter steckte (z.B. Portugal, Spanien, Bosnien Herzegowina, Kroatien, Norwegen), oder i.a. keine lebenslange Freiheitsstrafe (z.B. Österreich), während Deutschland bei Mord nur lebenslang kennt. 

Nein. Kein Mensch hat das Recht das Leben was Gott geschaffen hat zu beenden. Nicht mal sein eigenes. Situationen die Leben künstlich verlängern wo man von Hirntod spricht bilden meiner Meinung nach die rühmliche Ausnahme. Dabei handelt es sich um eine humanitäre Handlung.

Wie enstehen Serienkiller? Wie können wir uns ändern? Mord durch Egoismus? Philosophie des Mordens?

Hallo liebe Community! Ich möchte vorwarnen, diese Frage wird sowohl sehr tiefgründig als auch lang und ich möchte euch bitten, die ganze Frage zu lesen bevor ihr eine Antwort gebt und auch bitte sachlich und ernsthaft zu antworten. Es geht in dieser Frage nicht nur um eine Sache, sondern sie ist vorallem philosophisch und hat auch etwas mit Buddhismus zu tun.

Ich habe mich mit einigen Fällen beschäftigt von Serienmördern, weil ich wissen wollte, warum Menschen zu sowas schlimmes fähig sind und ich habe das Gefühl, dass der reine Grund des Tötens nur "Egoismus" ist.

Töten wir Menschen nur aus Gier, Egoismus? Aber was ist zum Beispiel mit diesen drei Jugendlichen, welche einfach mal 21 Menschen spontan getötet haben. Sie haben es weder aus Gier noch aus Hass gemacht, sondern nur weil sie Spaß am Töten hatten. Wie kann eine solche Ansicht enstehen? Mir will es nicht in den Kopf kommen und ich werde traurig. Ich muss leider sagen, dass ich momentan, nachdem ich mir das alles über "Ed Gein" angesehen habe wirklich traurig bin und ich mich frage, was das für eine kranke Welt ist... Die Art auf die er Menschen so gefoltert und abgeschlachtet hat...lebendig geköpft, augeweidet...und noch schlimmeres...

"Der Grundgedanke, dass ein anderes Leben weniger wert ist, ist die Wurzel allen Übels!"

Könnte man so alles zusammenfassen? Nur weil der Mensch "Egoismus" in sich trägt, sterben andere Menschen?

Weil ein anderer Mensch einen bestimmten Menschen als weniger ansieht? Wie kann man nur einen solchen Kreislauf des Hasses stoppen?

Wieso enstehen solche Menschen?

Ich selbst bin nun seit kurzer Zeit Buddhist bzw. ich beschäftige mich mit dem Buddhismus und dort glaubt man ja an Karma, doch ist greade dieses Karma nicht eine eher berechnende Ansicht, in der die Welt, bzw. das Karma Feuer mit Feuer bekämpft? Wenn er anderen was böses tut, passiert ihm auch etwas böses?

Ist Karma also nicht ein grausamer Kreislauf? Wenn Person 1 Person 2 tötet und Person 2 deswegen Person 1 tötet und Person 4 deswegen...und so weiter, ist das doch alles nur ein schlimmer Kreislauf, oder? Natürlich weiß ich, dass Karma nicht wirklich so funktioniert sondern eben sich deine Taten dann eben für das nächste Leben auswirkt oder eben der Mörder auf andere Weise das Karma spürt, aber genau das ist doch eigentlich eine Art von Strafe, die nur wir Menschen kennen, oder? Wenn auf der ganzen Welt Feuer mit Feuer bekämpft werden würde, dann würde doch die ganze Welt verbrennen, oder etwa nicht? Wenn es eine spirituelle Kraft gibt, warum würde sie so berechnend handeln?

Was ist eure Ansicht hierauf? Ich brauche vorallem Hilfe um dieses Aspekt im Buddhismus zu verstehen, denn ich habe mich noch nicht lange mit dem ganzen auseinander gesetzt und brauche deswegen Hilfe hierbei.

Bitte entschuldigt den langen Text, aber ich hoffe, ihr könnt mir hier weiterhelfen.

Danke für eure Hilfe! :)

...zur Frage

Gibt es objektive wahre moralische Werte?

Also, z.B. "man soll niemand anderen töten". Woraus leitet man das "soll" ab, was ist der Ursprung?

Dass es in unserer Gesellschaft für alle besser ist nicht zu töten, ist klar und der Grund wieso auch ich es nicht tue (und nicht zu vergessen auch die Empathie). Aber aus dem bloßen Nutzen leitet sich auch immer noch keine universale Pflicht ab.

Abgesehen vom Nutzen und meiner Empathie, angenommen ich wäre zusammen mit einem anderen Menschen auf einer einsamen Insel mit knappen Vorräten gestrandet ohne Aussicht auf Rettung, gäbe es da ein Argument welches es mir moralisch verbieten würde, ihn zu töten?

Also wie schon gesagt, nur angenommen, nicht dass ich mich für einen Psychopathen haltet, es interessiert mich bloß.

...zur Frage

Wie viel kilo müsste ein Tritt aufweisen um einen Menschen zu töten?

Frage steht oben , danke an alle Antworten..

...zur Frage

Könntet ihr einen Menschen töten?

Also nicht aus Notwehr/Nothilfe, sondern geplant, weil ihr z.B. fest Überzeugt seit, dass das Opfer sonst mehrere Unschuldige töten würde.

...zur Frage

Wie viele Menschen darf man aus Notwehr töten?

Oder anders: Dürfte man theoretisch eine beliebig große Anzahl an Mensche aus Notwehr töten ?

...zur Frage

Opfer tötet Vergewaltiger - kann man Notwehr geltend machen?

Hallo ihr Lieben,

hab gestern einen Bericht über den deutschlandweit gesuchten Vergewaltiger gesehen.

Hab mir so spontan gedacht, falls ich ( Gott behüte) mal in der Lage eines Vergewaltigungsopfers sein sollte, würde ich denjenigen bei Gelegenheit umbringen.

Ob ich´s in einer solchen Situation wirklich machen würde, oder nicht, kann ich nicht sagen, aber ich hatte eine solche Wut und Ekel beim bloßen Gedanken daran, dass mir einfach diese Gedanken kamen.

Deshalb stellt sich mir nun diese Frage:

Gilt es als Notwehr ( bezeichnet die strafrechtliche und zivilrechtliche Unbedenklichkeit von schädigenden Handlungen, wenn sie zur Abwehr eines Angriffs erfolgen und gegen den Angreifer gerichtet sind , Wikipedia) jemanden auf Grund einer Vergewaltigung zu töten?

Natürlich "in flagranti", also in der Situation, nicht irgendwann später, während ders Aktes, sozusagen. Mal angenommen, die Vergewaltigung würde sich zweifelsfrei beweisen lassen, wäre man dann des Totschlags schuldig oder könnte man Notwehr geltend machen, obwohl nicht das direkte Leben bedroht wäre?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?