Philosophie studieren trotz schlechter Deutschkentnisse

11 Antworten

Hallo Seide, also ich würde ja sagen, wer weiß.... wenn du dich "nur" für Philosophie interessieren würdest. Aber, wenn du schon Bücher von verschiedenen Philosphen gelesen hast (und verstanden), dann bin ich da sehr zuversichtlich. Du dürftest dir dann auch untern dem "Fach Philosphie" die richtigen Vorstellungen machen. Ich würde das Studium auf alle Fälle machen, solltest du aus irgendwelchen Gründen feststellen, dass es doch nicht für dich passt, kannst du es noch immer beenden. Ich wünsche dir alles Gute, Korinna

Ich würde sagen, dass du es auf jeden Fall schwerer hast als Leute mit Sprachgefühl. Dabei geht es gar nicht mal so sehr darum, dich selbst gut auszudrücken, sondern darum, die Texte zu verstehen, die du liest. Es gibt Philosophen, die machen es einem leicht, aber gerade in der Philosophie ist es oft so, dass ein und dasselbe Wort je nach Kontext eine andere Bedeutung hat, dann gibt es noch jede Menge Neologismen und wer je Heidegger gelesen hat, weiß dass manche sogar versuchen eine ganz eigene Sprache zu finden. Ich habe als Zweitfach Germanistik studiert und fand es trotzdem in den ersten Semestern sehr schwer die Texte zu verstehen, für einen Nicht-Muttersprachler wird das doppelt so schwer sein. Hinzu kommt noch die philosophische Logik, die viel mit Sprachverständnis zu tun hat. Aber wo ein Wille ist, ist auch ein Weg. Du wirst eben mehr Zeit und Mühe investieren müssen als die anderen bis du irgendwann ein Gefühl für die Sprache bekommst.

Sprache ist Philosophie - ich kann mir kaum vorstellen, dass Du die gelesenen Philosophen verstanden hast und gleichzeitig der Sprache nicht mächtig bist.

Solltest Du Immigrantin sein und die Philosophen in einer anderen Sprache gelesen haben, dann nimm' Nachhilfe in Deutsch. Wenn Du studierst, muss Du Dich ausdrücken können, um Seminararbeiten oder Diplomarbeiten zu schreiben.

Nachtrag: Hast du Dir schonmal überlegt, womit Du als Philosophin Geld verdienen willst? Als einzige Möglichkeit bleibt da das Schreiben - und das solltest Du dann auch beherrschen! Kannst gern Nachhilfe bei mir nehmen...

http://dichterseele.beepworld.de

0

Ich kann alles verstehen, was ich lese. Mein größtes Problem ist mündliches Reden.

0

Astronomie mit Philosophie studieren? (Logik)

Hallo, ich interessiere mich sehr für Mathematik, aber noch mehr für die Astronomie, bzw Kosmologie, das immer mein Hobby war. Doch jetzt frag ich mich ob man auch Astronomie (oder sowas ähnliches) mit einem Philosophiestudium in Kombination studieren kann? Denn ich will nicht nur die Wissenschaft anwenden, sondern auch viel logisches lernen und eben philosophieren ^^ Kennt ihr da noch ein bestimmtes Studium das sich sehr mit der Logik befasst?

...zur Frage

Wie am besten Philosophie studieren? [Autodidaktisch]

Hallo,

ich habe eine Frage an alle, die bereits Philosophie studieren (und am besten in höheren Semester sind) und die Wissen, wie ein solches Studium abläuft und aufgebaut ist.

Da ich schon drei Fächer studiere, mich aber sehr für Philosophie interessiere, muss ich das wohl aus zeitlichen Gründen ins Private legen.

Meine Frage: Wie sieht ein Philosophiestudium aus? Wie geht man am besten an ein Studium der Philosophie heran, wenn man es nicht an der Uni, sondern privat macht?

Was ich bereits weiß, ist, dass ein Philosohiestudium aus der theoretischen Philosophie, der praktischen Philosophie, Geschichte der Philosophie und natürlich dem Lesen von Primärtexten besteht. Wie sind hier die Schwerpunkte?

Ich habe mal vor 5 Jahren "Denker des Abendlandes. Eine Geschichte der Philosophie" von Bertrand Russell gelesen, aber nicht alles verstanden, eher das wenigste. Jetzt habe ich mir die fünf Reclam Bände "Grundkurs Philosophie" von Wolfgang Detel gekauft: 1. Logik, 2. Metaphysik und Naturphilosophie, 3. Philosophie des Geistes und der Sprache, 4. Erkenntnis- und Wissenschaftstheorie, 5. Philosophie des Sozialen.

Und danach? Sollte ich mich dann einfach auf Werke von Philosophen stürtzen und versuchen sie zu lesen? Ich weiß, dass ich natürlich niemals so viel lernen werden kann wie ein Philosophiestudent, ich versuche nur einen Weg zu finden, so an die Sache heranzugehen, dass ich nicht im Sumpf der Möglichkeiten und Kompliziertheiten versinke. An der Uni kriegt man den Weg (wenigstens am Anfang) gewiesen, aber außerhalb der Uni steht man ahnunglos da...

Was meint ihr? Ist das ein guter Weg und wie soll ich ihn fortsetzen...?

...zur Frage

Wie wird man Philosoph?

Ich weiß, man kann Philosophie studieren. Aber was lernt man da? Und wo wendet man das erworbene Wissen und die Fähigkeiten an?

...zur Frage

Jobmöglichkeiten nach Philosophiestudium?

Ich bin 19 und interessiere mich sehr für Philosophie. Ich überlege das nach dem Abi zu studieren. Aber als was kann man dann arbeiten?

...zur Frage

Könnte man als Rentner aus langeweile Philosophie studieren?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?