Philosophie Grundwissen im Selbststudium?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Ein Überblick über die Geschichte der Philosophie ist sicher von Nutzen, damit man eine Vorstellung hat, wo die Gedanken der unterschiedlichen Philosophen einzuordnen sind. Dazu gibt es zwei Wege: Einmal chronologisch und da gibt es auch neuere Bücher z.B. hatte ich jetzt eines von Richard David Precht in der Hand. Der schreibt flüssig und verständlich und auf Basis des neuesten Standes. Ganz anders ist ein Buch von Ekkehard Martens und Herbert Schnädelbach (Herausgeber) PHILOSOPHIE. Da wird ein Überblick thematisch geordnet und innerhalb der Thematiken erfolgt eine historische Zuordnung.

Auf folgender Seite

http://www.uni-bielefeld.de/(en)/philosophie/handwerk/literaturfuehrer/1.02.systematischeTeilgebiete/9.07.ethik/

gibt es nicht nur eine Gliederung sondern unten auch eine Literaturliste. Viel Erfolg.

Eine effektive möglichkeit: such dir ein hauptwerk der gattung aus, das dir zusagt (z.b. Kants KdU) und arbeite das sehr intensiv durch. Das kann dir dann sozusagen als "Anker" dienen, den du als bezug stets im hinterkopf hast. Dein ganzes vorhaben ist so löblich wie schwierig. Ich wünsche dir die nötige geduld dazu, es lohnt in jeem fall!! Lg max

Als "Einsteiger" mit Kant anzufangen ist so einiges, aber gewiss nicht effektiv :D

0

Hallo, DerKleineRacker.

Also ich denke, dass ein gewisses Grundwissen aus der Philosophie der Antike bis zur Neuzeit notwendig ist, um wirklich an die "harten" Moralphilosophen heranzugehen.

Was Immanuel Kant betrifft, kann ich dir allerdings (falls du dort dann in der Zukunft ankommst) dir bereits eine Chronologie darstellen, wie ich angefangen habe:

1. Prolegomena (Einführung bzw. Übersicht zu KrV)
2. Kritik der reinen Vernunft (kurz: KrV) - 1. Hauptwerk
3. Grundlegung zur Metaphysik der Sitten (kurz: GMS)
4. Metaphysische Anfangsgründe der Naturwissenschaft
5. Kritik der praktischen Vernunft (kurz: KpV) 2. Hauptwerk
6. Kritik der Urteilskraft (kurz: KdU) 3. Hauptwerk

Was die anderen Philosophen wie bspw. Schopenhauer, Nietzsche, usw. betrifft, gebe ich dir einen Rat: Vergiss' die. Gerade Schopenhauer, Nietzsche und der ganze Rest haben meiner Meinung nach Kant nie verstanden und in ihren Werken "Kritik" geübt, indem sie ganz andere Fundamente aufgebaut haben und diese sophistisch begründet und sich dann als "Helden der Überwinder Kants" feiern gelassen haben. Wer Kant liest und wirklich versteht, der wird den Kant nie wieder aufgeben.

Vergiss' auch hierzulande die "Kantstudien", die sind genau derselbe Unsinn und man merkt wie hier Worte von Kant verdreht werden zugunsten der "modernen" Naturwissenschaft alias Empirismus, den Kant angegriffen hat (genauso wie den Rationalismus; er hat Empirismus und Rationalismus vereint). Ich empfehle dir dazu dass Eisler-Kant Lexikon (Online) wenn es Wortschwierigkeiten geben sollte. Wie gesagt ist meine Ansicht dazu und habe genügend Werke gelesen, um zu erkennen, dass Schopenhauer und Nietzsche und viele andere Kant nicht begriffen haben.

Letztlich hilft es am meisten wenn du dir die Philosophen vornimmst die dich interessieren und ihre Originalschriften liest. Bei den Griechen anzufangen ist keine schlechte Idee da viele spätere Ideen auf frühere zurückgreifen oder verweisen.

Und sowieso, selber denken ist cooler. :P

Ich würde zum Einsteigen Vorlesungsreihen empfehlen,                                     -Geschichte der Philosophie von Prof. Dr. Torsten Wilholt                                    -Praktische Philosophie von Prof. Dr. Dietmar Hübner

Du kannst beide auf Youtube finden, ich würde dir empfehlen, mit der Geschichte der Philosophie anzufangen.

Was möchtest Du wissen?