Ph Wert berechnen wieso 1/10 und nicht 1/6?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Der Rechengang dieser Aufgabe wäre der folgende:

a) Berechnung von n(Essigsäure) nach c = n/V  (gebe V in L an)

b) Berechnung von n(NaOH) nach c = n/V    (gebe V in L an)

c) Welcher Stoff ist übrig, wenn man HAc und Natronlauge mischt?

    Welche Stoffmenge n ist das?

d) Berechnung dessen Konzentration; c = n/V (wie groß ist V in L?)

e) In der Aufgabe wurde schon verraten, dass Essigsäure übrig bleibt, denn es wurde deren Säurekonstante angegeben. Nach der Gleichung

pH = 0,5·[pKs(Essigsäure) – lg c(Essigsäure)]

kannst Du den pH der Essigsäurelösung berechnen.

Meine Lösung: pH = 2,88

> pH = 0,5·[pKs(Essigsäure) – lg c(Essigsäure)]

Die Alltagserfahrung (jedenfalls die des Chemikers) lehrt aber, dass der pH-Wert eines Acetat-Puffers nicht nur von der Essigsäure-, sondern auch von der Acetat-Konzentration abhängt.

1

Du hast in der Gleichung etwas falsch interpretiert:

> pH = pks - log (csäure/ cbase)

Dabei sind c(Säure) und c(Base) nicht die Konzentrationen, die Du zusammengeschüttet hast.

Vielmehr ist c(Säure) die Konzentration an freier (d.h., nicht durch NaOH neutralisierter) Essigsäure nach dem Mischen.

Und c(Base) ist auch nicht die Konzentration der NaOH, sondern die des Acetats, nämlich der zur Essigsäure korrespondierenden Base, ebenfalls nach dem Mischen.

Die ist in Deinem Beispiel allerdings gleich der zugegebenen NaOH-Konzentration, da diese vollständig reagiert hat.

"c(NaOH) = 0,1mol/L ; V = 20mL c2 = (0.1 * 0.2)/ 0.03 " heißt

c(NaOH) = 0,1mol/L ; V = 20mL c2 = (0.1 * 0.02)/ 0.03

Danach muß die Base von der Säure abgezogen werden.

Was möchtest Du wissen?