pH-Wert bei der Verdünnung einer starken Lauge

1 Antwort

Ich habe jeweils mit Natronlauge und Ammoniaklösung eine Verdünnungsreihe angesetzt. Bei der starken Lauge (NaOH) hat sich der pH-Wert um 1,4 gesenkt. Bei der schwachen Lauge (NH3) Nur um 0,8

Vermutlich hast Du irgendeine Stammlösung NaOH hergestellt und eine Stammlösung NH₃. Dann hast Du die beiden Stammlösungen um irgendeinen fixen Faktor verdünnt, und das mehrmals wiederholt, und dann die pH-Werte aller Lösungen gemessen.

Nehmen wir zum einfacheren Rechnen an, Du hättest jeweils 1:10 verdünnt. Im Fall der NaOH ist das einfach: Der pH steigt mit jeder Verdünnung um eine pH-Einheit (eine 0.1 mol/l NaOH hat pH=13, eine 0.01 mol hat pH=12 etc. Denn NaOH ist ja immer vollständig dissoziiert, und bei der Verdünnung entstehen nicht mehr Hydroxid-Ionen, sondern die vorhandenen verteilen sich aufs zehnfache Volumen, daher sinkt die Konzentation auf ein Zehntel und der pH-Wert steigt um eine Einheit.

Bei NH₃ ist das anders. Eine 0.1 mol/l NH₃-Lösung hat pH=11.12, eine 0.01 mol/l hat pH=10.62, eine 0.001 mol/l hat 10.10 und eine 0.0001 mol/l ungefähr 9.53. Hier steigt der pH-Wer also ungefähr um eine halbe Einheit bei einer 1:10-Verdünnung. Der Grund ist, daß bei größerer Verdünnung mehr NH₃ dissoziiert, also pro NH₃-Molekül mehr Hydroxid gebildet wird. Und das fängt den Verdünnungseffekt teilweise auf, so daß eine Verdünnung aufs Zehnfache die Konzentration der Hydroxid-Inen zwar verringert, aber eben nichts auf ein Zehntel sondern nur grob auf ein Drittel.

Was möchtest Du wissen?