Pfotenhilfe - wann gibt es überhaupt einen Hund?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Kenn ich, kenn ich. Manche Organsationen stellen sich echt so an, da denkste die WOLLEN die Tiere gar nicht vermitteln! zB in dem Tierheim hier wo ich Patin bin, bei der Kaninchenvermittlung, da ist es ja richtig dass auf viel Auslauf und Freigehege wert gelegt wird, aber dass teilweise vorausgesetzt wird, dass die Kaninchen EIN EIGENES ZIMMER!! bekommen sollen, das ist einfach nur krank - im Tierheim die Gehege sind nämlich auch nicht wirklich groß!

Jedenfalls, ich kann ja mal erzählen wies bei mir war. Meine erste Hündin ist vom Züchter - nachdem man mir keinen Hund aus ner Vermittlungsstelle geben wollte. Denen hat es nicht gereicht, dass meine Eltern (ich war 18, natürlich auch "viel zu jung") sich bereiterklärt haben mich finanziell in jeder Hinsicht zu unterstützen - nein, die wollten dass die sich bereit erklären, den Hund im Notfall bei sich aufzunehmen!! Hä?? Meine Eltern wollten aber nie, niemals einen Hund bei sich im Haus - und daran ist es dann halt gescheitert. Wie übertrieben ist das denn auch bitte - muss man da jetzt 2, 3 Leute nennen die sich bereit erklären den Hund zu übernehmen falls man plötzlich stirbt oder was?!

Jedenfalls war ich dann egoistisch und genervt und wollte endlich meinen Hund - bin dann zur VDH-Züchterin bei mir um die Ecke und hab mir da nen Welpen geholt. Die hat uns noch nen Futtersack gebracht (ich hab kein Auto), hat sich dabei noch das Haus angeguckt und ja, alles unkompliziert und super. Ich finde, so ne Vermittlungs von Tierheimhunden sollte ja NIE so viel umständlicher sein, dass jeder direkt lieber zum Züchter geht. Und ich kenne noch einige andere, bei denen es ähnlich gelaufen ist. Hätte der Organisation ja am liebsten noch ein Bild von meinem Welpen dann geschickt, und der arme Hund den ich retten wollte ist immer noch in Spanien.

Naja, dann hab ich jetzt doch noch eine zweite Hündin dazu bekommen aus ner Vermittlungsorganisation. LaPalma ev. Und da muss ich sagen, kann ich nur empfehlen. Sehr hilfsbereite Leute, total unkompliziert, sehr auf das Wohl der Tiere bedacht. Ich habe ja wie gesagt kein Auto, der Hund / die Pflegestelle war 400km weit weg, und die haben den dann zu mir gebracht! Vorkontrolle sollte durch unser Tierheim erfolgen - die kannten mich aber und außerdem wurde hier schonmal ne Vorkontrolle gemacht als ich ne Katze von da adoptiert hab, und dann ging das alles ruckzuck. Dachte mir aber auch, dass das jetzt einfacher gehen würde, wo ich ja schon einen Hund hab.

Also, ich würd sagen du hast einfach ne miese Organisation oder einfach ne unfreundliche Patin erwischt...so sind manche. Ich würds einfach mal bei ner anderen Organisation probieren. 2. OG find ich persönlich jetzt nicht so dramatisch - wenns an den Treppen gar nicht geht, musste den Hund halt tragen.

Hi Danke für deine Antwort :-) also die Organisation an sich ist wirklich super, ich denke eher, dass es an der Patin liegt. .. sie hat mir ja ausführlich erzählt, wie "perfekt" ihre Tiere es bei ihr haben ... ist ja schön, nur würde mein Hund es auch gut bei mir haben. Man muss dem Tier nur viel Zeit und Zuwendung usw geben. Naja ich muss es jetzt irgendwie schlucken. Mir tut nur das Tier leid, die wird wahrscheinlich noch ewig im Tierheim bleiben :-(

0

Hallo Yunchen je nach Hund ist der 2. Obergeschoss definitiv ein Grund dir den Hund eben nicht zu überantworten, gerade grosse Hunde die ein Hüftleiden haben dürfen keine Treppen steigen. Auch ein bevorstehender Umzug ist nicht ideal da solltest Du wirklich warten bis Du mit deinem Freund in Euer Haus gezogen seid ,wieso bewirbst Du dich jetzt wenn Du den Hund sowiso erst nach dem Umzug holen willst? Zur Katzenhaltung kann ich nichts sagen da Du sie ja nicht näher beschreibst. Mein Tipp: warte definitiv mit der Anschaffung des Hundes bis nach dem Umzug! Danach überlege gut was für eine Rasse zu Euch passen würde und schau dich in dem umliegenden Tierheimen um.

Hallo Narva,

ich wollte nicht so einen ellenlangen Roman als Frage verfassen, aber ich meinte es so: Ich wollte nicht jetzt sofort einen Hund, sondern erstmal abwarten bis ich umgezogen bin und die Katzen sich eingelebt haben etc. Es sollte gestern nicht ein Termin sein, der besagt: so nächste Woche kommt der Hund usw. Ich hoffe, du weißt was ich meine. Es war mir nur unbegreiflich, dass die Dame überhaupt gestern kam (wir haben am Telefon vorher alles besprochen in mehreren Gesprächen) und uns so "nieder gemacht" hat. Sie hatte mir nicht mal zugehört, als ich gesagt habe, dass ich, solange ich im 2 OG wohne, niemals einem Hund zumuten würde, so hohe Treppen hoch- und runter zu steigen.

Noch kurz zur Katzenhaltung: Was für ein Problem die Dame hatte, kann ich dir auch nicht sagen =) wir wohnen zu zweit in einer 110qm Wohnung mit Balkon (abgesichert) und in unserer Wohnung ist lediglich die Tür zur Küche geschlossen für die Katzen. Ansonsten haben sie hier eigentlich Platz ohne Ende. Diese eine geschlossene Tür war ist der Dame: "übel aufgestoßen". Nun ja, aber danke für deinen Tipp. Ich muss sowieso alles abwarten mit Haus usw., dein Vorschlag passt =)

0

@ Yunchen2904,

ich denke einmal, Du hast gar nichts falsch gemacht. Eine vergleichbare Situation habe ich auch schon erlebt.

Ich empfehle Dir, diese Organisation "links" liegen zu lassen und Dich anderweitig nach einem Hund umzusehen.

Danke für deine Antwort. Ich versuche auch gerade, alles zu verarbeiten. In deutschen Tierheimen gibt es ja leider auch viele Hunde, die warten.

0

Was möchtest Du wissen?