Pflichtversicherung trotz Selbstständigkeit?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Gesetze bedürfen nicht deiner Unterschrift (es sei denn du wärst Bundespräsident) um Wirksamkeit zu entfalten.

Die §§ 188 SGB V und 193 VVG schreiben vor, dass jeder in Deutschland gemeldete Mensch eine Krankenversicherung haben muss.

  • Du warst nicht pflichtversichert kraft Gesetzes, da selbständig
  • Du hattest keine private Krankenvollversicherung
  • Du hattest keinen Anspruch auf Familienversicherung in der GKV bzw. Antrag wurde nicht gestellt (geht auch nur wenn Ehegatte GKV Mitglied und eigenes Einkommen maximal 405,- € im Monat sind), ALSO
  • Warst du freiwilliges Mitglied.

Wenn freiwillige Mitglieder ihren Mitwirkungspflichten (§§ 60 ff SGB I) nicht nachkommen, in dem sie ihr Einkommen darlegen, muss die Kasse davon ausgehen, dass 4.125,- € im Monat verdient werden und hierauf den Beitrag festsetzen.

In diesen 6 Monaten als Selbständige habe ich kein Einkommen erzielt.

Hauptberuflich Selbständige können kein Einkommen von weniger als 1.417,50 € erzielen, zumindest nicht aus Sicht der GKV.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo,

wann waren diese 6 Monate Lücke? In welchem Jahr?

Ledig oder verheiratet? Wenn verheiratet: wie ist der Ehegatte krankenversichert?

Alter in den 6 Monaten Lücke?

Gruß

RHW 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es gibt in Deutschland eine Pflichtversicherung, das heißt du musst eine Krankenversicherung haben. Als Selbstständiger hast du nur die Wahl zwischen freiwillig gesetzlich versichert oder privat versichert. 

Wenn du deiner Krankenkasse keinen Nachweis bringen kannst, dass du in der Zwischenzeit versichert warst, dürfen sie für diesen Zeitrahmen Geld einfordern. Das Einkommen bei Selbstständigen spielt bei der Krankenversicherung keine Rolle.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?