Pflichtteilsverzicht / Erbe

9 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Unternehmerfamilien besitzen häufig keine nennenswerten Barvermögen, sondern oft ist das gesamte Vermögen in der Firma gebunden. Muss nun im Erbfall ein Pflichtteil von den (eingesetzten) Erben sofort und in bar an die (eigentlich vom Erbe ausgeschlossenen) Pflichtteilanspruchsberechtigten ausbezahlt werden, kann dies eine ernstliche Bedrohung für die Firma darstellen, die bis hin zu deren Zerschlagung führen kann. Um dieser Gefahr vorzubeugen und das Unternehmen zu schützen, lassen viele Unternehmerfamilien von allen volljährigen, gesetzlich Erbberechtigten einen sog. Pflichtteilsverzicht unterzeichnen.** Dieser besagt nichts darüber, ob die Unterzeichner später als Erben eingesetzt werden oder nicht.** Er befreit das Unternehmen lediglich vor unvorhersehbarem Liquiditätsabfluss (in bar und sofort), der Firmen an den Rande des oder sogar in den Ruin treiben kann. Ich hoffe, die Infos helfen Dir weiter? Es gibt auf der Website der EQUA Stiftung auch ein Glossar, wo genau zu dem Thema Pflichtteilsverzicht ein Fallbeispiel beschrieben ist - vielleicht ist das auch noch hilfreich!

Danke! Das heisst also, dass ich damit nicht enterbt bin. Ich verstehe schon, dass das Unternehmen geschützt werden soll, mit einer Insolvenz wäre keinem geholfen. Aber ich lass mich auf jeden Fall von dem Notar auch noch mal beraten.

1
@Majamau

Genau! Der Pflichtteilsverzicht entspricht NICHT Deiner Enterbung, sondern wird häufig in Unternehmerfamilien eingesetzt!

1

Deine Eltern haben vermutlich ein Testament gemacht und sich gegenseitig als Erben eingesetzt und Dich als Schlusserben, nachdem die beiden verstorben sind. Stirbt ein Elternteil hättest Du aber auch in dem Fall einen Pflichtteilsanspruch. Darauf sollst Du verzichten, da der überlebende Elternteil sonst vermutlich die Firma nicht weiter halten könnte. Das Risiko ist natürlich, dass der überlebende Elternteil die Firma vielleicht auch trotz Deines Verzichtes nicht halten kann und Du am Ende komplett leer ausgehst.

Wenn Du mit Deinen Eltern nicht reden kannst, notiere Dir Deine Fragen und frage den Notar. Lass Dich nicht unter Druck setzen und entscheide so, wie Du es für richtig hälst. Wenn Du nicht vorab verzichten willst, dann sag es klar und dann hast Du immer noch Zeit, es Dir zu überlegen. Du kannst es auch wie "Krimhild" machen und erst nach dem Tod eines Elternteiles verzichten.

Besser erklärt als ich - Respekt! :o)

0

Einen Pflichtteilsverzicht solltest du auf keinen Fall unterschreiben. Einzige Ausnahme wenn eine vorweggenommene Erbfolge geregelt oder durchgeführt wurde. Das heißt, wenn deine Eltern schon zu Lebzeiten ihr Vermögen an dich und deine Geschwister überschrieben haben. In der Regel wird dann unter den Geschwistern eine gegenseitige Pflichtteilverzichts Erklärung unterschrieben. Damit soll ausgeschlossen werden, das gerichtliche Erbauseinandersetzungen um das restliche Vermögen des Vermächtnisgebers/Erblassers stattfinden.

Du konntest es eindeutig besser erklären, als ich.....chapeau! :o)

0

Berlin Bestattungskosten zahlen, obwohl Erbe ausgeschlagen?

Hilfe liebe Juristen! Wenn man ein Erbe ausschlägt, muss man trotzdem die Bestattungskosten übernehmen? Der Verstorbene lebte in Berlin. Er war mein Vater, aber seit 25 Jahren waren meine Eltern wegen seiner schweren Alkoholerkrankung geschieden und wir hatten fast nie Kontakt. Da er vermutlich nur Schulden hinterlässt schlage ich am Montag das Erbe beim Notar aus. Jetzt habe ich aber einen Brief vom Sozialamt in Berlin bekommen, dass ich, wenn ich die Bestattungskosten nicht zahlen will, ich alle meine Finanzen offen legen muss, um zu beweisen, dass ich es nicht kann. Das will ich aber nicht. Außerdem muss doch der Erbe die Kosten übernehmen. Und das bin ich doch dann nicht. Er war zwar biologisch mein Vater aber sonst auch nichts. Ich bin total verzweifelt. Ich weiß, jedes Bundesland hat sein eigenes Bestattungsgesetz. Wie ist es in Berlin?

Danke im Voraus.

...zur Frage

Berliner Testament und "wechselbezüglich"

Meine Eltern haben vor vielen Jahren ein Berliner Testament gemacht mit dem Vermerk "wechselbezüglich". Meine Mutter verstarb vor 6 Jahren und mein Vater ist der Alleinerbe, ich als einzige Tochter, die Schlußerbin. Jetzt hat mein Vater sein Haus einem mit mir nicht einmal verwandten Person mündlich verschenkt. Meine Frage: darf er das überhaupt? Ein Notar sagte mir vor 5 Jahren noch, das Erbe sei mir sicher, da durch den Zusatz " wechselbezüglich" das Testament nach dem Tod eines Elternteils, nicht mehr allein geändert werden kann. Außerdem steht noch in dem Testament, das der Überlebende unbeschränkter und unbeschwerter Alleinerbe ist. Was bedeutet das? Kann ich nach dem Tode mein Erbe, das Haus, vom Beschenkten zurück verlangen?

...zur Frage

Habe ich einen Anspruch oder nicht?

Hallo

habe folgendes Problem,

meine Oma ist verstorben...

darauf hin habe ich ein Schreiben vom Gericht bekommen...

Das ich trotz des Todes von meinem Vater ( 2013)von der Erbfolge ausgeschlossen bin wusste ich...

wurde ja immer gesagt Erbe ist geregelt.......

Der Erbvertrag würde mir auch zugesandt.

Anbei war noch ein Schreiben ( handschriftlich von Notar beglaubigt )

.... € geht an den Sohn

....€ geht an den Sohn

den Rest des Geldes geht an meine Enkelkinder....

mein Einer Onkel ist Alleinerbe ( Haus.....)

diesen habe ich nun angeschrieben zwecks Auszahlung des Restgeldes.

Dieser antwortete Pech gehabt dein Vater hat 1995 auf sein Pflichtteilverichtet auch für seine Abkömmlinge...

Als anhand die Kopie der Urkunde.....

Unbedingter und unbeschränkter Pflichtteilsversicht.....

Herr...... ....... verdichtet mit Wirkung für sich und seine Abkömmlinge auf seine gesetzlichen Pflichtteils - einschließlich Pflichtteilsergänzungsansprüche am zukünftigen Nachlass seiner Eltern, den Ehegatten ...... .......

trifft das auch Omas letzten Willen zu?

hoffe mir kann da jemand helfen...

Vielen Dank......

...zur Frage

Wie lange kann man von mir als Erbe rückwirkend Grundsteuer verlangen?

Mein Vater ist vor 20 J. V

verstorben, meine Mutter jetzt im März. Vor ihrem Tod hatte mir meine Mutter das Reihenhaus mit Garage beim Notar als Schenkung übertragen. Das Haus ist mittlerweile auf meinen Namen überschrieben.

Nun stellt sich heraus, dass die Garage 1971, als meine Eltern alles gekauft haben , nicht auf meine Eltern überschrieben wurde. Den korrekten Vertrag des damaligen Notars habe ich vorliegen.

Meine Mutter hat vierteljährlich Grundsteuer bezahlt. Aber anscheinend ist da die Garage nicht mit drin. Haus und Garage stehen auf zwei verschiedenen Grundbuchblättern. Die Garage muss also noch auf mich übertragen werden.

Meine Frage: muss ich jetzt für die Garage rückwirkend bis 1971 die Grundsteuer nachzahlen? Oder gibt es da Verjährungsfristen ?

Danke.

...zur Frage

Wenn man im Testament nicht namentlich erwähnt ist, ist man dann ausdrücklich enterbt?

Es gibt ein Testament. Darin steht, dass der verstorbene Vater alles an seine zweite Ehefrau vermacht, nicht ausdrücklich erwähnt darin sind die Sparbücher und Fonds. Nur die Wertgegenstände wie Briefmarkensammlungen und Möbel sind im Testament geregelt. Diese sollen alle an die zweite Frau. Dazu steht noch: sollte der Sohn den Pflichtteil fordern, dann ist er aus dem Erlös der Briefmarkensammlungen zu zahlen. Besteht dann Anspruch auf den regulären Erbteil für die anderen Vermögenswerte (Sparbücher auf den Verstorbenen lautend und Fonds), oder gilt dann für das gesamte Erbe: nur Pflichterbteil? Es gibt zwei Söhne, einer wurde ausdrücklich enterbt, auch wenn das nicht gilt, es steht erstmal da, der andere wurde nur nicht erwähnt.....

...zur Frage

Reicht ein Testament aus?

Hallo,

meine Eltern waren einige Jahre getrennt. In dieser Zeit habe ich mit meiner Mutter ein Haus gekauft. Notariell läuft das zu 50 % auf mich und zu 50 % auf meine Mutter.

Seit langer Zeit jedoch wohnt mein Vater wieder bei uns.

Wir wissen, dass mein Vater aus den Flower-Power-Zeiten ein Uneheliches Kind hat.

Meine Mutter hat nun folgende Bedenken: Wenn Sie stirbt, bekommt ja weil Sie verheiratet ist alles mein Vater. Sollte er dann sterben...so würde ja das Uneheliche Kind Anspruch erheben können. Schließlich wird Sie ja über den Tod informiert + Info dass da was zu holen ist.

Jetzt ist die Frage: Würde ein Testament meiner Mutter ausreichen in dem Festgelegt wird, dass ich der alleinige Erbe bin und die 50 % des Hauses meiner Mutter auf mich über gehen?

Oder müssen wir das über den Notar festlegen und das Haus zu 100 % auf mich schreiben?

Wir finden halt die Notarkosten relativ hoch...Darum wollen wir wissen ob es mit dem Testament nicht einfacher wäre. Das Haus hat nur 60.000,- gekostet.

Mein Vater steht hinter uns und möchte auch nicht dass das Uneheliche Kind Anspruch erhebt.

Vielleicht kann die Frage mir ein RA oder Notar beantworten.

Vielen lieben Dank.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?