Wie steht es mit der Pflichterfüllung meiner Schwester nach der Hausübergabe?

3 Antworten

Erstens -  Anwalt!

Zweitens - Selbstverständlich wird erst das Geld deiner Mutter für ihre Pflege verwendet.

Drittens - Ihr zwei Schwestern müßt beide für die Versorgung der Mutter bezahlen, falls ihr Geld alle ist und die Rente + Pflegegeld nicht ausreicht. Aber nur, wenn ihr dazu finanziell in der Lage seid.

Nun ist es so, dass meine Schwester die ganzen Jahre überhaupt nichts an meine Mutter bezahlt hat,

Woher willst du die ausbleibenden Zahlungen wissen? Kennst unbare Zahlungen oder ersatzweise Naturalleistungen (Kleidung, Pflege, Nebenkosten, ...) beweisen? Verzicht der Berechtigten wissen? Und was geht es dich an, was andere vereinbaren oder einhalten?

sie auch nie bei Krankheit gepflegt hat

Warst du jeden Tag da, um das beurteilen zu können? Kennst du die Tagespflegerin und deren Abrechnung persönlich, die das übernham? Dazu war deine Schwster persönlich garnicht verpflichtet.

Müsste meine Schwester nicht für die Kosten im Heim aufkommen?

Nein.

Oder wird erst das gesparte Geld, die Rente sowie das Pflegegeld meiner Mutter verbraucht?

Richtig. Kann eure Mutter die Pflegekosten nicht aus eigenen Einkünften und Leistungen der gesetzl. Pflegeversicherung aufbringen, muss sie ihr gesamtes Vermögen einsetzen.

Und was, wenn das Geld nicht mehr reicht? Werde ich dann auch hinzugezogen?

Richtig: Danach seit ihr beide zu Elternunterhalt verpflichtet, soweit eure Einküfte oberhalb eures Selbtbehaltes dazu ausreichen.

Steht mir von diesem Geld nicht die Hälfte zu, weil meine Schwester sich am Erbe bereichert hat?

Das hat sie nicht. Dein Erbe ist das, was am Sterbetagtag deiner Mutter abzgl. ihrer Verbindlichkeiten und Bestattungskosten verbliebe. Was eure Mutter mit deiner Schwester lebzeitig regelte, unterliegt nicht deiner Mitwirkung oder einem Forderungsanspruch.

Könnte ich dieses Geld auch noch nach Ableben meiner Mutter fordern?

Nein. Die Vertragsgestaltung wie -erfüllung anläßl. der Hausübertragung  / Höferechtrecht / Altenteilregelung geht dich schlicht nichts an.

G imager761

Mich geht es sehr wohl was an, weil es hier um ebenfalls meine Mutter geht. Meine Mutter hat mir erzählt, dass sie niemals etwas bekommen hat, weder das ihr zustehende Geld noch Sach- oder Warenleistungen. Sonst hätte ich es nicht geschrieben! Meine Mutter hat mir auch erzählt, dass sie nie gepflegt wird, dass ihr nichts geputzt wird, dass sie keine Hilfe bekommt - obwohl vertraglich geregelt! Meine Mutter hat mit meiner Schwester geregelt, dass sie 200 Euro monatlich bekommt und diese hat es nicht an meine Mutter bezahlt. Also hat sie sich an meiner Mutter bereichert, was so nicht angedacht war. Meine Mutter hat sich nur nicht getraut, etwas von ihrer Tochter zu fordern. Also hat meine Schwester sowieso mehr bekommen, als ihr zustünde. Somit müsste sie mir von dem "erschlichenen" Geld die Hälfte zurückzahlen. Bin ich der Meinung! Sie hat sich immer nur von meiner Mutter bereichert, nichts geholfen und nur abgesahnt. Und das geht mich sehr wohl was an, weil ich bei der Vertragsunterzeichnung zugegen war und weil meine Mutter unter meiner Schwester leidet. Und das werde ich nicht dulden. Danke für deine nette Auskunft!

0

nimm nen anwalt

das meiste geld ist weg, du kannst nur 3 jahre zurückfordern, wegen verjährung

nein, du bekommst davon gar nichts, nur über das erbe deiner mutter

mit dem heim, wird sie wohl auch mehr in der pflicht sein

pass auf

laber deiner mutter eine generalvollmacht aus der tasche und geh zu einem findigen anwalt

Turnusrechnung! Was bitte?

Was ist eine Turnusrechnung?

Wir sind seit dem 01.09 bei dem Stromanbieter Switch!

Haben fuer den September, Oktober und November ein monatlich Betrag von 166 Euro bezahlt! - wie vereinbart!

Dann kamm am 09 November 2011 eine Taunusechnung fuer den Zeitraum 01.09-27.09 in Höhe von 116,29 Euro

Dieser Betrag wurde jetzt mit den 166 Euro im Dezember verrechnrt sodass ich jetzt 282,29 zahlen muss, was zum Teufel ist das?

Bitte um Hilfe, ich bin am verzweifeln!

...zur Frage

Unterhalt Jobcenter - jetzt Pfändung?

Hallo

Ich hoffe ihr könnt mir weiterhelfen.

Die Mutter meines Sohnes erhält seit 2009 UVG den ich monatlich an das Jugendamt einzahle.

Da wir eine Urkunde haben, zahlt das Jobcenter seit 2009 die Differenz.

Die ich wiederrum beim Jobcenter auch monatlich einzahle. Da ich ein schreiben habe, das ich der Mutter den Unterhalt sonst doppelt zahle.

Soweit ist das verständlich, aber letzte Woche kam eine Pfändung vom Anwalt der Mutter für den Betrag, den das Jobcenter ihr seit 2009 ausgezahlt hat.

Das heißt, sie wollen jetzt das Geld doppelt. Ist das Normal? Warum soll ich jetzt die Summe nochmal zahlen? Was kann ich tun?

Oder wird die Aufstockung vom Jobcenter nicht anerkannt?

...zur Frage

Erbrecht - Übernahme eines privaten, mündlichen Kredits

Hi,

ich habe eine erbrechtliche Frage.

Letztes Jahr ist meine Mutter nach kurzer Krankheit verstorben. Das Erbe habe ich angetreten, das einzige was tatsächlich zu erben war, war das Haus meiner Mutter.

Darauf war noch ein Kredit der Bank, der aus dem Verkaufserlös getilgt wurde, summa summarum blieb am Schluß eine Summe von rund 50.000 Euro aus dem Hausverkauf.

Jetzt meldete sich über ein Jahr später mein Onkel, zu dem ich bis auf seltenen kurzen Kontakt weder Bindung noch Beziehung habe, und sagte er habe meiner Mutter 2009 ca. 11.000 Euro geliehen, darüber hätte er E-Mail Verkehr und ich müsse ihm das Geld geben.

Schließlich hätte ich als Erbe auch die Schulden meiner Mutter bzw. seiner Schwester geerbt.

Besteht ein rechtlicher Anspruch seinerseits?

(Ich weiß, dass hier ist keine Rechtsberatungsplattform, aber noch hoffe ich, dass das alles so geklärt wird und will nur "vorfühlen")

...zur Frage

Sind diese Anwaltskosten in Ordnung?

Guten Tag, ich habe eine Frage zu Anwaltskosten.

Mein Bruder hat das Elternhaus geerbt. Wert ca. 200.000,- Euro.

Ich habe Anspruch auf meinen Pflichtteil. Deswegen habe ich meinen Bruder schriftlich aufgefordert, mir ein Nachlassverzeichnis zu übermitteln, mit der Frist 2 Wochen.

Die Auskunft wurde nicht fristgerecht erteilt, ich habe einen Anwalt genommen. Der hat meinen Bruder in Verzug gesetzt. Er hat ihm Kosten Verzugsschaden ca. 500,- Euro bei vorläufigem Geschäftswert 5.000,- Euro angerechnet.

Jetzt habe ich endlich die Auskunft erhalten. Ohne Gutachter wurde das Haus auf ca. 60.000 Euro geschätzt.

Der Anwalt meines Bruders schreibt, dass eine Wertermittlung seinem Mandant nicht zugemutet werden kann, da ein Aktivnachlass, aus dem die Kosten für ein Gutachten entnommen werden könnten, nicht vorhanden ist.

Habe ich in diesem Fall Anspruch auf ein Gutachten? Muss es mein Bruder bestellen und bezahlen? Wie lange ist das Gutachten gültig?

Mein Anwalt will jetzt eine Auskunftsklage einreichen. Ich habe mir Zeit zum Überlegen genommen.

Ich habe jetzt eine Rechnung von meinem Anwalt erhalten. Kosten ca. 500,- Euro bei vorläufigem Geschäftswert 5.000,- Euro.

Ich habe meinem Anwalt eine Vollmacht gegeben. Ich habe mit ihm ausgemacht, dass er mich vorher informiert, wenn mir Kosten entstehen werden.

Ich ging davon aus, dass ich in diesem Fall keine Kosten habe. Ist es normal, dass mein Anwalt beide Parteien abkassiert?

Mit welchen Kosten muss ich rechnen, falls ich meinen Pflichtteil vor Gericht einklage?

...zur Frage

Schwester wohnt seit Jahren kostenfrei im Haus der Eltern. Die Eltern haben dort lebenslanges Wohnrecht - Sie nicht. Wie sieht es nach dem Tod der Eltern aus?

Ich möchte einmal kurz meine Situation schildern. Mein Freund hat vor ca. 10 Jahren den elterlichen Hof übernommen. Zum Hof gehören 2 Wohngebäude. In dem einen wohnen wir und in dem anderen seine Eltern und die beiden Geschwister (ein Bruder sowie die Schwester mit ihren 2 unehelichen Kindern). Seine Eltern besitzen lebenlanges Wohnrecht, die beiden Geschwister besitzen kein Wohnrecht. Beide Geschwister wohnen kostenfrei und beteiligen sich auch nicht an Lebenshaltungs- und Nebenkosten (sie essen auch kostenfrei) sowie Instandhaltungs- oder Reparaturarbeiten. Der Bruder arbeitet vollzeit am Hof mit, die Schwester allerdings hat einen Teilzeitjob und beteiligt sich eigentlich nicht an den Arbeiten am Hof (was Sie ja auch nicht muss!). Für mich ist die aktuelle Situation durchaus in Ordnung. Soweit ich weiß können die Eltern ja auch entscheiden, wer während ihrer Lebzeit mit im Haus wohnen darf.

Mich beschäftigt eher die Frage...was ist nach dem Tod bzw. wenn die Eltern pflegebedürftig werden. Zur Pflege ist meines Wissens nichts geregelt. Das wird hier noch als selbstverständlich angesehen. Normalerweise müssen die Geschwister nach dem Tod der Eltern raus aus dem Haus, oder? Wenn Sie dort wohnen wollen müssten Sie Miete an uns bezahlen und könnten natürlich auch wegen Eigenbedarf gekündigt werden? Könnte die Schwester Ansprüche erheben falls Sie sich um die Pflege der Eltern kümmern sollte? Ich mag jetzt nicht gemein rüber kommen...aber die Schwester (35) hat noch nie woanders gelebt und noch nie etwas bezahlt oder am Hof mitgeholfen. Mein Freund stemmt den Hof zusammen mit Vater und Bruder. Ich selbst bin vollzeit berufstätig. Der Verdienst, den wir alle erwirtschaften finanziert Sie sein Jahren mit (inkl. Versicherungen, die Kinder und deren Ausbildung etc...). Ich möchte nur gerne über meine Rechte im Klaren sein, dass ich irgendwann einmal einen Schlussstrich unter diese Ausnutzung machen kann! Vielen Dank für Eure Antworten!

...zur Frage

Private Vereinbarung zu Notariatsvertrag

Ich habe mit meiner Schwester einen Notariatsvertrag geschlossen in dem sie mir Ihren Erbanteil für 40000 Euro verkauft hat. der betrag war eigentlich in einmal fällig. Dann haben wir privat schriftlich vereinbart dass sie monatlich 300 Euro bekommt. kann Sie trotzdem den Restbetrag ca. 30000 euro in einmal verlangen oder muss sie sich andie letzte Vereinbarung halten.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?