Pflichten der Kinder im Islam ihren Eltern gegenüber

7 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Das wird im Islam laut als Rechte der Eltern bezeichnet Und das bedeutet ein totalen Gehorsam und diese Gehorsam darf dem gegenüber Allahs Befehlen nicht wiedersprechen.Die Muslimen ist ihnen Pflicht ihren beiden Eltern gleich zu behandeln was Geschenke und Fürsorge betrifft..sogar müssen sie zusätslich notwendige Dinge für denen bereitstellen wie zb.Essen Obdach Kleidungen..usw darüberhinaus muss jeder von uns als Söhnen und Töchtern Demut und Respekt gegenüber herrschen..und das aller nämlich im Koran steht:

"Und dein Herr hat befohlen Verehrt keinen außer Ihm und erweist den Eltern Güte. Wenn ein Elternteil oder beide bei dir ein hohes Alter erreichen so sage dann nicht Pfui!zu ihnen und fahre sie nicht an sondern sprich zu ihnen ehrerbietiger Weise.

Diese Pflichte basiert auch auf der Lieferungen des Prophetes Mohammad Frieden und Heil auf ihm und sagte uns:

"Allahs Zufriedenheit mit einem Mann gründlich auf der Zufriedenheit beider Eltern mit ihrem Kind. Dem entsprechend gründet die Verfluchung Allahs für eine Person aud dem Ärger der Eltern über ein solches Kind.

Allah sagt uns noch im Koran:

" Und wir haben Menschen anbefohlen gegen seine Eltern gültig zu sein. Seine Mutter trug ihn wider Willen und wider Willen brachte sie ihn zur Wellt.

Vielen Dank liebe Manal für Deine ausführliche Darlegung. Kannst Du mir vielleicht auch Suren nennen?

0
@Taflie1961

Danke dir auch ja gerne hab ausversehen sie nicht mit geschildert..die erste Sure ist die Nachtreise/Al Isra vers 17.23 Und die zweite ist Die Sandduenen /Al Ahqaaf vers 46.15/ danke nochmal fuer den Stern

0

Ja sehr, dies führt ja auch zu zahlreichen Studien. Insbesonders die Gewalterfahrung. Siehe: http://bildungsklick.de/pm/76091/bundesfamilienministerin-stellt-studien-zu-rollenbildern-und-gewaltphaenomenen-bei-jungen-muslimen-in-deutschland-vor/

Sehr gut auch zu diesem Thema:„Die verlorenenen Söhne“, von Necla Kelek.

Gehorsam und Erziehung zur Gewalt 24. Januar 2011 FAZ

Die Autorin Necla Kelek schreibt in einem F.A.Z.-Gastbeitrag über Religion und eine Erziehung zur Gewalt in Migrantenfamilien. Sie kritisiert den Appell prominenter Deutschtürken und die CDU, die die Ursachen der Misere ausblendet. 09. Februar 2008
Eine türkische Mutter sagte kürzlich zu mir: „Schlagen nützt nichts mehr, mein Sohn ist schon zu groß.“ Er ist zwölf Jahre alt. - „Als ich die Waffe bei ihm fand, habe ich ihm den Kopf rasiert“, erzählte mir ein türkischer Taxifahrer und beklagte, dass er keinen Kontakt mehr zu seinem fünfzehnjährigen Sohn findet. - „Ich möchte nicht, dass mein Vater ins Gefängnis kommt“, sagte eine junge deutsche Kurdin weinend, die vier Monate lang von ihrer Familie in der Türkei eingesperrt wurde und jetzt freikam. - „Was willst du Opfer?“, war die Antwort, die ein Schulrat in der Berliner U-Bahn bekam, als er türkische Halbwüchsige aufforderte, ihre MP3-Player leiser zu stellen. „Ich kann den Menschen nur den Gottesweg zeigen“, antwortete mir ein Islamfunktionär, als ich ihn auf seine Verantwortung für die Integration und die Zukunft der muslimischen Jugendlichen ansprach. Das alles sind Gespräche, die ich in den letzten Wochen mit Türken in Deutschland geführt habe. Sie sind nicht repräsentativ, werfen aber ein Schlaglicht auf reale Probleme der Integration. Der Politiker Cem Özdemir, der Autor Feridun Zaimoglu, der Musiker Muhabbett, insgesamt einundzwanzig Deutschtürken, schrieben nach der Hessenwahl einen Appell an die CDU, in dem sie Sachlichkeit in der Debatte um Jugendgewalt einfordern. Sie rufen die Union auf, anzuerkennen, dass das Problem der Jugendgewalt „kein ethnisches ist, sondern, wie wissenschaftliche Untersuchungen zeigten, ein soziales“ sei. Erziehungsmuster in muslimischen Familien, Koranschulen und Moscheen Einer der Unterzeichner ist der Psychologe Haci-Halil Uslucan von der Universität Potsdam. Er hat im Auftrag des Familienministeriums eine Expertise mit dem Titel „Religiöse Werteerziehung in islamischen Familien“ vorgelegt und untersucht die „Erziehungsstile im ethnischen Vergleich“, hier die christlicher und muslimischer Eltern. Unter anderem stellte er in dieser Studie fest, „dass die Unterschiede ... zwischen den ethnischen Gruppen liegen“. Er konstatiert: „Islamische Erziehung ... geht nicht auf in der Wissensvermittlung, in der kognitiven Erkenntnis richtigen und falschen Handelns, sondern ist darüber hinausgehend primär Charakterformierung“. Uslucan zitiert den Koran als zentrale Richtschnur dieses Erziehungsideals: „Und ich habe die Dschinn und Menschen nur dazu geschaffen, dass sie mir dienen“ (Sure 51, Vers 56). Und weiter resümiert er: „Der Einzelne vergewissert sich, sich in der unverfügbaren Macht Gottes zu befinden. Es ist die zentrale Aufgabe der Familie, Kinder in das religiöse Leben einzuführen und sie mit islamischen Inhalten vertraut zu machen; ihnen ab der mittleren Kindheit, etwa ab dem Alter von sieben bis zehn Jahren beispielsweise Koranlektüre, Gebetssuren et cetera beizubringen.“ Das ist in etwa das, was der Islamfunktionär mit dem Gottesweg meinte. Uslucan zeigt weiter auf, dass „Gehorsam, elterliche Kontrolle und (Selbst-)Disziplinierung im islamischen Sinne zentrale Elemente in der islamischen Werteerziehung darstellen“. Er beschreibt damit durchaus zutreffend eine Kulturdifferenz, die sich in den religiös geprägten Erziehungszielen der Eltern ausdrückt. Diese im Kern auf Gehorsam, Nichtinfragestellen von religiösen und weltlichen Autoritäten, auf Vergeltung und nicht auf Vergebung gerichtete Weltsicht prägt die Sozialisation der Kinder. Heute, hier, mitten in Deutschland. Und sie ist das Erziehungsmuster in den muslimischen Familien, in Koranschulen, in den Moscheen. Auch die Islamverbände vertreten diese autoritären Erziehungsziele und geben sie in der Öffentlichkeit als Integrationsarbeit aus. Soziale Deklassierung und Bildungsferne Der Wissenschaftler Uslucan hätte seine Mitunterzeichner an seinen Erkenntnissen teilhaben lassen sollen, bevor der Brief geschrieben wurde. Er hätte ihnen von den Untersuchungen von Ahmet Toprak über den Zusammenhang von Erziehung türkischer Jungen und ihren Gewalterfahrungen, von den Erkenntnissen über die Gewaltbereitschaft muslimischer Migranten in der Studie von Katrin Brettfeld und Peter Wetzels für das Innenministerium oder von den Studien des Kriminologischen Instituts in Hannover berichten können, die neben der sozialen die kulturelle Differenz betonen. Das muslimische Weltbild in Kombination mit den archaisch-patriarchalen Traditionen großer Teile der türkischen Community widerspricht durch seine Orientierung an Gehorsam den Anforderungen einer emanzipierten und auf mündige Bürger angewiesenen Gesellschaft. Die soziale Deklassierung, die Bildungsferne sind zweifellos vorhanden, aber oft auch Ergebnis einer Spirale, die, vom religiös legitimierten Lebenskonzept und durch archaisch-patriarchalische Strukturen angetrieben, in eine Perspektivlosigkeit mündet, deren Symptome vergebene Bildungschancen sind. Kein soziales und auch kein Bildungsproblem Vor drei Jahren wurde die junge Deutschtürkin Hatun Sürücü von ihrem Bruder ermordet, unweit ihrer Wohnung, an einer Bushaltestelle, wohin sie ihn begleitet hatte. Die Familie hatte beschlossen, nicht zuzulassen, dass Hatun selbst entschied, wie sie leben wollte. Jedes Jahr versammeln sich am Mordtag in dem Berliner Viertel, wo die Untat geschah, mehr Menschen, um an Hatun Sürücü zu erinnern. Der Verein „Hatun und Can“ hat innerhalb eines einzigen Jahres in Berlin 127 Frauen, Mädchen und Männern - fast alle Muslime - geholfen, vor Zwangsheirat, sexuellem Missbrauch, Familienrache und Bevormundung zu fliehen. In München wurde in der vorletzten Woche wieder eine junge Türkin von ihrem Onkel erschossen. Das ist kein „gesamtgesellschaftliches Problem“ in dem Sinne, dass so etwas an jeder Ecke passiert. Die Anwältin der ermordeten Frau sagte: „Deutsche Männer sind ihren Frauen gegenüber im gleichen Maß gewalttätig wie muslimische Männer, eine deutsche Frau jedoch muss in der Regel nur den Ehemann fürchten - eine Türkin dagegen muss die ganze Familie fürchten, wenn sie in patriarchalischen Verhältnissen aufwächst.“ Dieses Verhalten ist kein soziales und auch kein Bildungsproblem, wie oft behauptet wird. Es sind andere Werte und Ziele, nach denen gelebt wird. Ich nenne dieses System „Vaters Staat“, gegen das wir uns gemeinsam zur Wehr setzen müssen. Es ist falsch, die Ursachen der Gewalt zu relativieren und - wie die Deutschtürken in ihrem Appell - die kulturelle und islamische Erziehung in Migrantenfamilien zu ignorieren, als hätte diese nicht großen Einfluss auf ihr Handeln. Wer so argumentiert, will einen Schleier über die Probleme legen und die Verantwortung auf die Politik und auf die Mehrheitsgesellschaft abwälzen. Unionspolitiker versäumen es, kulturelle Ursachen zu benennen Die Initiative der Deutschtürken war weder aufrüttelnd noch innovativ, noch wandte sie sich an den richtigen Adressaten. Wollten die Unterzeichner tatsächlich etwas verändern, dann hätten sie sich an die deutschtürkische Community gewandt und würden vor allem selbst als Vorbilder Verantwortung übernehmen. Stattdessen beklagen ausgerechnet sie das Fehlen von Vorbildern. Wir dürfen die Gewalttätigkeit von jungen Migranten nicht kleinreden, genauso wenig wie wir sie ausgrenzen dürfen. Und wir müssen auch in Wahlkämpfen über das Miteinander streiten, denn es geht um eine wichtige Zukunftsfrage unseres Landes. In ihrer Antwort verteidigen Unionspolitiker gute Aspekte der Integrationspolitik, loben Erfolge, wie den nationalen Integrationsplan. Aber auch sie versäumen es, die kulturellen Ursachen der Misere zu benennen, so, als gäbe es ein Tabu, Religion und Gewalt in Zusammenhang zu bringen. Mit Bildung und Sprachförderung allein werden wir das Problem aber nicht lösen können. Die Ursachen liegen tiefer und kumulieren in der Frage: In was für einer Gesellschaft wollen wir leben? Gemeinsam oder nebeneinander? Kein Zeichen der Versöhnung, sondern türkischer Anspruch Auch der türkische Ministerpräsident Erdogan formulierte vor dem Brandhaus in Ludwigshafen die ethnisch-kulturelle Differenz. Erdogan betonte in seiner gewohnt pathetischen Art, Deutsche und Türken hätten eine unterschiedliche Religion, sprächen eine unterschiedliche Sprache, seien Mitglieder unterschiedlicher Nationen. Er stellt die Unterschiede heraus, nennt seine Landsleute „Botschafter einer Zivilisation des Friedens“ und meint damit Migranten, die zum Teil in vierter Generation in Deutschland leben. Das ist kein Zeichen der Versöhnung, sondern der Anspruch der Türken, nach ihrer Tradition zu leben, mit allen fragwürdigen Konsequenzen. Wenn es uns nicht gelingt, das Identitätsproblem der Einwanderer zu lösen, wenn wir mit ihnen nicht in eine Auseinandersetzung über die Werte und Vorstellungen einer freien Gesellschaft treten und uns über die Rolle der Religion und die des Einzelnen verständigen können, wird uns nichts gelingen.

Hut ab vor dieser Antwort - vor diesem wissenschaftlichen Werk! - Wollte die Mehrheit sie objektiv lesen, wären wir bestimmt ein Stück weiter!!

0
@derprediger

Wie armselig seid ihr dennnnn....es gibt soviele negative über Euer Leute, da muss ich nicht mal im Netz suchen. Nur vor die Tür gehen, mit Busfahren, Tv ist voll davon... Also nochmal zum nachdenken, es gibt überall gute und böse Leute. Die Kelek kann sich nich mehr als Türkin bezeichnen, erst recht nicht als eine Muslima. Die hat wohl ihr Leben nicht in Griff, will deshalb alle in den Dreck ziehen. Und da die Islam-Hasser sowas zum fressen gern haben, unterstützen sie solche Leute, so gut sie es können. Frei nach dem Motto: "Der Feind meines Feindes ist mein Freund!" Wie ihr Name schon sagt, sie ist ein KeleK! Aber vergesst bitte nicht, wer einmal Verrat ausgeübt hat, tut es auch ein zweitesmal....derprediger, wem predigst Du was???

0
@varsinbirsin

Ja klar und du entscheidest wer sich als Muslima und Türkin bezeichnen darf. Damit zeigst du jedem dein wirkliches Gedankengut und dafür danke ich dir.

0

Ich denke mir, damüsse es einen anderen Weg geben dies zu verhinderen. Irgendwo müsse man dies Melden können... wäre es ein Kind würde man zum Jugendamt gehen...Zum Iman gehen?

ja, gute Idee, vllt. kann der auf die Kinder Einfluss nehmen, die ihre Mutter so vernachlässigen..

0
@rahel

Wenn man seine Pflichten verletzt, wenn jemand derart vernachlässigt wird, kann ich mir vorstellen, dass die Polizei auch etwas dagegen tun kann.

0

Alleiniges Sorgerecht, was heißt das genau?

Hallo, ich habe das alleinige Sorgerecht für meinem Sohn, mein Ex hat ihn anerkannt. Welche Rechte/Pflichten habe ich und welche hat mein Ex dem Kind gegenüber? Damit meine ich Umgangsrecht, Einhaltung von Vereinbarung zwischen mir und dem Vater etc.

...zur Frage

Wieso machen meine Eltern auf Moslem, obwohl die tagtäglich Sünde begehen?

hallo leute

meine eltern sind ( möchtegerne moslems) die tagtäglich sünde begehen und dan vor anderen leuten ein auf gute moslems machen.

die haben sex zusammen und das jeden zweiten tag obwohl die geschieden sind und laut den islam ist das eine sünde. Mein vater beleidigt andere männer als perversling obwohl er selbst vor ihren kindern ein boxer an hatte wo sex stellungen drauf waren und spiel süchtig war und meine mutter mehr mals betrogen hat mit anderen frauen. er trinkt auch und hat früher meine mutter und mich geschlagen, er redet über andere immer schlecht, mein vater ist ein lügner..

die tun ständig sünden und dan machen die noch ein auf gute moslem? ich frage mich ernsthaft wen sie eigentlich verarschen wollen? und dan sagen die noch christen sind eine sünde etc.. wenigstens sind christen gegenüber ihre religion ehrlich und keine heuchler?

manchmal frage ich micht echt was ich für ekelhafte eltern ich habe, mein vater ekelt mich so an. ich verstehe echt nicht wie man nur so ein mensch sein kann?

ich trinke auch wein ab und zu oder bin auch keine jungfrau mehr, ich halte mich auch nicht an die koran aber ich mache nicht ein auf heuchler und bin ehrlich gegenüber mir und gibt nicht vor ein guter moslem zu sein.. ich bin ehrlich ich bin hier in deutschland geboren und aufgewachsen und lebe daher nicht nach koran.

aber wieso sagen meine eltern das die gute moslems sind und machen andere menschen mit anderen glaubens richtungen fertig indem sie selber kein stück besser sind und einfach nur heuchler sind? Manchmal werde ich echt wütend wen die wieder anfangen nur mist zu reden und sage denen was das ganze soll?

wieso zu hölle macht man sowas? grad mein vater??? ich meine checkt er nicht das er selbst kein stück besser ist???

...zur Frage

Welche gesetzlichen Pflichten haben Kinder ihren gegenüber ihren Eltern?!

Meine Mutter meint das ich gesetzliche Pflichten vor ihr habe. Und es nützt mir leider nicht wenn ich damit komm: Habe ich nicht Mama! Sondern ich bräuchte bestmöglich irgendwelche Auszüge aus dem Gesetzbuch. Wäre nett wenn ihr mir da helfen könntet Lg

...zur Frage

Ich will keine Kinder - Wie den Eltern sagen?

Kinder will ich nicht, da sie zuviele Nerven, Zeit und Geld kosten. Es ist aber nicht egoistisch. Wem gegenüber denn? Personen die es nicht gibt können nicht egoistisch behandelt werden.

...zur Frage

Ehe/Beziehung unterschiedliche Religion Glauben Problem Zukunft?

Guten Abend Leute,

ich bedanke mich jetzt schon für das durchlesen und einer hilfreichen Antwort. Folgendes Anliegen... Ein Pärchen ist schon seit über 2 Jahren zusammen. Sie lieben sich über alles, verstehen sich super und wollen eine gemeinsame Zukunft miteinander, wollen heiraten, Kinder kriegen etc. Der einzige Streitpunkt ist, dass sie streng moslemisch erzogen worden ist und er streng christlich erzogenen worden ist. Beide Familien sind streng, altmodisch und intolerant! Keiner der beiden würde zu einem anderen Glauben konvertieren. Er will christlich heiraten, sie islamisch. Er will sein Kind christlich großziehen, das heißt Taufe usw. Sie aber moslemisch, das heißt Beschneidung etc. Sie hat vorgeschlagen, die Kinder ohne Glauben großzuziehen und die Kinder dann selbst entscheiden zu lassen, welche Glaubensrichtung sie für richtig halten und welchen Glauben sie annehmen wollen. Aber dann sind die Kinder zu alt für die Taufe, Beschneidung usw. Oder...? Das Pärchen will sich nicht trennen, aber beide sind nun an dem Punkt angelangt, an dem sie sich fragen ob die Beziehung deshalb überhaupt noch Sinn macht... Meint ihr es macht Sinn? Was sagt die Bibel dazu? Was sagt der Koran dazu? Habt ihr evtl. Erfahrungen mit sowas gemacht? Meint ihr dass die Liebe stark genug ist und sowas durchhält? Was kann man tun? Ich wäre sehr dankbar über hilfreiche Antworten und bitte um keine Beleidigungen!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?