Pflichteinstufung Krankenversicherung?

5 Antworten

Liegen der KK keine Unterlagen des freiwillig Versicherten vor, die eine anderweitige Einstufung bzw. eine abweichende Grundlage für die Berechnung des KK-Beiträge bildet, ist die KK verpflichtet, die Beiträge auf Grundlage der vom Gesetzgeber in § 240 SGB V vorgegebenen Formel festzusetzen. Dies bedeutet eine Einstufung auf Grundlage eines fiktiven Einkommens von € 4237,50 monatlich.

I.d.R. erstattet die KK aber die zuviel erhobenen Beiträge auch rückwirkend, wenn man zeitnah (!) entsprechende Nachweise des tatsächlichen Einkommens für den fraglichen Zeitpunkt vorlegt. Das ist aber eine Kulanzfrage; rechtlich verpflichtet wäre die KK dazu nicht. Also bitte umgehend mit den erforderlichen Unterlagen zur KK gehen und die Sache im direkten Gespräch klären.

du bist Sprachschüler und arbeitest nebenbei...

ist die Beschäftigung ein Minijob? bist du Student? wie alt?

wenn du eine Beschäftigung hast, bei der du monatlich mehr als 450 Euro verdienst und auch nicht Student bist, dann bist du zumindest für den Zeitraum der Beschäftigung darüber auch versichert.

ich gehe davon aus, dass es sich bei der beitragspflichtigen Versicherung um einen Zeitraum handelt, in dem du nicht beschäftigt warst. dafür müssen die Beiträge gezahlt werden. auch rückwirkend, selbst wenn du jetzt wieder einer Beschäftigung nachgehst.

ggf. musst du mit der Kasse eine Ratenzahlung vereinbaren.

@raphino111,

was ist denn ein Sprachschüler ?

  und arbeite ich noch daneben.

Und wie bekommst du dein Geld ausgezahlt, bar auf die Hand ohne Arbeitsvertrag ?  Dann wäre dies ja sogar eine Schwarzarbeit und ist strafbar.

Oder bist du selbständig ? Welches Gewerbe hast du angemeldet ?

Und ergänzend, wie hoch ist dein mtl. Einkommen aus dieser Tätigkeit.

Durch Arbeitgeberwechsel 1 Monat arbeitslos. Was ist mit der Kranken- und Sozialversicherung?

Hallo zusammen,

ich wechsle meinen Arbeitgeber und werde in der Zwischenzeit einen Monat ohne Job sein. Wie sieht es in der Zeit mit der Krankenversicherung und den Sozialversicherungsabgaben aus? Muss ich das irgendwie melden oder zumindest die Krankenversicherung selbst zahlen?

Besten Dank

...zur Frage

BARMER GEK - Beitrag Arbeitslosigkeit?

Hallo,

nach meiner Selbstständigkeit habe ich das Gewerbe noch kurz laufen lassen und wurde als "nicht hauptberuflich selbstständig Erwerbstätiger" versichert, somit war mein Krankenkassenbeitrag bei der BARMER GEK "nur" noch 171 Euro (keine Einnahmen). Nun habe ich das Gewerbe abgemeldet und bin arbeitslos, lebe von meinen Ersparnissen (0 Euro Einnamen) und werde als "freiwillig versichertes Mitglied" eingestuft, an der Beitragshöhe (171 Euro) hat sich jedoch nichts geändert. Ist das in Ordnung bzw. gibt es eine Möglichkeit in diesem Fall den Beitrag weiter zu senken? Was ist der Beitrag als Arbeitsloser. Ich konnte nichts passendes in den Suchmaschinenen finden und hoffe hier qualizifierte Antworten zu bekommen.

...zur Frage

Ist die Versicherten nummer die Krankenkassennummer?

Ich hab ein Problem ich muss einen Personalbogen ausfüllen und dort steht KK-Nr. (Krankenkassennummer) ich weiss jetzt nicht ob ich meine versichertennummer eintragen soll. Oder hat jede Krankenkasse die selbe nummer wenn ja welche hat die AOK ?

...zur Frage

Betrügt meine Krankenkasse?

Ich wundere mich ein wenig über meine erhaltene Beitragsabrechnung meiner Krankenkasse. Da ich Führentnerin bin, lebe ich von einer schmalen Grundsicherung. Nach der Strom- und Heizkostenabrechnung zahlt mir das Amt weniger als letztes Jahr. Die Krankenkasse legt aber im Vergleich zum letzten Jahr viel höhere "Einnahmen" zugrunde. In Wirklichkeit erhalte ich 14 Euro monatlich weniger Grundsicherung als letztes Jahr .

Wie kommt die Krankenkasse auf den Betrag von Einnahmen in Höhe von über 1.052 Euro? Der Differenzbetrag wäre 186 Euro. Ich erhalte gerade mal 868 Euro im Monat. Kann das sein, dass sie ihre eigenen Beitragssätze als Brutto mit einrechnen? Wenn man die Krankenkassenbeiträge von 186 Euro hinzurechnet, kommt man ungefähr auf diese Summe (bis auf ein paar Cent). Geht das überhaupt, darf die Krankenkasse ihren Satz, den das Amt an die Krankenkasse überweist, als Einnahme rechnen? Das Geld sehe ich doch nie, das zahlt das Amt an die Kasse und die wollen doppelt kassieren?

LG Leilalotti

...zur Frage

Beitrag z. Kranken- und Pflegeversicherung in Ungarn

WER KENNT SICH bei „BEITRAG ZUR KRANKEN- UND PFLEGEVERSICHERUNG�? aus?

Ich beziehe aus Deutschland und auch aus Ungarn Rente.

Meine Krankenkasse hat mir folgendes mitgeteilt: „Bezieher eine deutsche Rente die in Ungarn wohnen, sind unter bestimmten Voraussetzungen weiterhin in der deutsche Krankenversicherung der Rentner versichert.. Ich soll auch dasselbe Fragebogen für die deutsche Rentnerkrankenversicherung ausfüllen wie mein Mann.

Die Krankenkasse berechnete für meine ungarische Rente monatlich Beiträge in Euro, zur Kranken- und Pflegeverischerug ab 01.01.2015. Ich bekomme mein Rente in Ungarn in -HUF. und kein Euro! Außerdem warum soll ich für Ungarn Pflegeversicherung bezahlen, in Ungarn gibt es keine Pflegeverischerung.

Bin ich verpflichtet für die Krankenkasse diese Angeben zu machen und welche WIRKUNG, NACHTEILE entstehen mir davon? (Vorteile sicher keine)

Was hat meine ungarische Rente mit der Krankenkasse zu tun?

...zur Frage

Krankenkasse Schulden?

Guten Tag, die Krankenkasse hat mir geschrieben das Geld schulde nach 1 Jahr und das 1900 Euro zahlen muss, ich habe aber wirklich kein Geld nicht so viel, auch Ratenzzahlung nur von 100 Euro kann zahlen keine 165 Euro. Die Krankenkasse ist Stur und will sich nicht auf andere Beitrag einrichten ich habe aber einfach nicht mehr Geld...

Was soll ich tuen=?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?