Pflichtanteil von der verstorbenen Mutter

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Wie sieht es jetzt für die anderen Brüder mit dem Pflichtanteil von der Mutter aus?

Das käme nun exakt darauf an, was genau beim Tod der Mutter erklärt wurde.

Hat man nur stillschweigend keine Auszahlung seines Erbrechts im Erbfall der Mutter gefordert, besteht dieser Anspruch unverändert..

Habt ihr aber (selbst mündlich erklärt) Ablehnung des Erbes eurer Mutter nach deren Tod zugunsten des Witwers ausgesprochen, habt ihr den Erbanspruch an deren Nachlass unwiderruflich aufgegeben :-(

An dem Nachlass des Stiefvaters besteht keinerlei gesetzl. Erbrecht, wenn es keine förmliche Adoption des Erblassers von euch gab.

Demnach konnte der Erblassers gewillkürt, d. h. mit Testament, wirksam auch nur ein Kind als Alleinerben bestimmen, ohne dass es eine Pflichtteilsrecht der Stiefkinder an seinem (auch ererbten) Vermögen gäbe :-(

Stellt eurer Bruder sich auf diesen Standpunkt, habt ihr das Nachsehen, wenn ihr nicht glaubhaft darlegen könnt, dass ihr eurer Erbe am Nachlass der Mutter niemals aufgegeben hattet.

Danach sieht es aber aus, wenn man selbst kurz vor dem Anbleben seines Stiefvaters den Anspruch am Erbe der Mutter immer noch nicht stellt :-(

Einen Pflichtteilsanspruch am Nachlass der Mutter bestand hingegen nie, wenn ihr von deren Nachlass nicht per Testament oder Erbvertrag ausgeschlossen wart.

Hoffentlich zeigt sich euer Bruder großzügig - einen Rechtsanspruch vermag ich nicht zu erkennen :-(

G imager761

Husarenchef 29.11.2013, 15:52

Man hat nur stillschweigend keine Auszahlung seines Erbrechts im Erbfall der Mutter gefordert. Der Vater war ja auch von einem Tag nach dem Tod der Mutter bis nach der Beerdigung im Krankenhaus. Man hätte ihn auch gar nicht hiermit belasten können. Man hat im Prinzip gar nicht darüber gesprochen oder das Thema behandelt.

0

Sofern Ihr beim Tod Eurer Mutter das Erbe ausgeschlagen habt (um Eurem Stiefvater das Haus zu erhalten) seid Ihr keine Erben Eurer Mutter geworden. Euer Stiefvater wurde Alleinerbe. Mit seinem Tod wird für Ihn die gesetzliche Erbfolge wirksam. Da Ihr keine leiblichen Verwandten seid (oder wurdet Ihr adoptiert?) habt Ihr keinen Pflichtteilanspruch.

Husarenchef 28.11.2013, 22:23

Nein das Erbe zum Pflichtanteil hat keiner Ausgeschlagen, es kein keiner war genommen, damit der Stiefvater etwas zum leben hat.

0
imager761 29.11.2013, 11:19
@Husarenchef

"Keiner was genommen" oder gesagt "wir wollen davon nichts, soll dir bleiben?" Dieser kleine aber bedeutsame Unterschied macht ein 30 Jahre beanspruchbares Erbrecht am Nachlass der Mutter oder eben 0 EUR aus :-O

Noch einmal: Nach dem Erbfall kann man - im Gegensatz zu einer formalen Erbausschlagung - auch mündlich Erbverzicht wirksam und unwiderruflich erklären :-O

G imager761

0

Gab es denn nach dem Tod Eurer Mutter ein Testament, in dem der Vater zum Alleinerben eingesetzt wurde?

Husarenchef 28.11.2013, 22:23

Nein, meine Mutter hatte kein Testament.

0
SaVer79 28.11.2013, 22:28
@Husarenchef

Dann habt ihr als leibliche Kinder nicht nur einen Pflichtteilsanspruch sondern einen Erbanspruch. Dieser ist auch noch nicht verjährt, so dass Ihr Euren Erbteil noch geltend machen könnt. Euer Stiefvater konnte nur das vererben, was ihm gehört hat (und dazu gehört nur sein eigener Erbanteil am Nachlass Eurer Mutter)

0
imager761 29.11.2013, 11:26
@SaVer79

Dann habt ihr als leibliche Kinder nicht nur einen Pflichtteilsanspruch

Falsch. Ohne Ausschluss von der gesetzl. Erbfolge durch Testament oder Erbvertrag besteht der nun gerade nicht.

Verzichtet man als Abkömmlimg auf seine Erbe, damit auch auf sein Pflichtteilsrecht :-O

Dann habt ihr als leibliche Kinder einen Erbanspruch.

Jedenfalls bis zur mündlichen Erklärung, zugunsten des Witwers darauf zu verzichten. Die käme - nach dem Erbfall erklärt - einer formlosen und rechtswirksamen Erbausschlagung gleich.

0
SaVer79 29.11.2013, 12:09
@imager761

Und seit wann kann man ein Erbe formlos ausschlagen???

0
Husarenchef 29.11.2013, 15:56
@SaVer79

Das Erbe wurde nicht ausgeschlagen. Es lief alles stillschweigend weiter. Der Vater wäre gesundheitlich nicht in der lage gewesen sich mit dem Thema auseinander zu setzen. Das Thema wurde einfach, aus Menschlicher Sicht nicht behandelt, besprochen oder darüber gesprochen.

0

Was möchtest Du wissen?