Pflicht des Arbeitgebers gegenüber der Krankenkasse

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Dein bester Mitarbeiter besch.... also die Krankenkasse. Bist du sicher dass er dich nicht auch besch....? Übrigens, wenns raus kommt, wird die Krankenkasse dich in Regress nehmen. Bei dir sind sie sich sicher dass sie was bekommen.

Verpflichtet dazu bist du nicht, es kann ja sein dass du über den Urlaub von deinem Arbeitnehmer auch gar nicht informiert bist. Aber wenn er schon sagt ":"Du weißt ja, ich bin offiziell erst ab 26.12 im Urlaub, nicht schon ab 16.12." kannst du dir sicher denken dass es Probleme gibt, wenn ihm im Urlaub etwas passiert. Wenn du die Krankenkasse trotzdem informierst kann es sein dass sie ihm die Lohnfortzahlung streichen. Liebe Grüße

Der AN verhält sich verkehrt, er kann nur mit Rücksprache der Krankenkasse in Urlaub fliegen. An Deiner Stelle würde ich das der Krankenkasse melden, da ich nicht genau weis, in wieweit die die in Regress nehmen können wenn Du es nicht meldest. Wenn die Krankenkasse diesen Urlaub wegen der Genesung Deines MA befürwortet, ist ja alles OK.

Für dich ist die Krankmeldung maßgebend. Wenn der Arbeitnehmer meint, dass sein Gesundheitszustand es zulässt, in Urlaub zu fahren, dann ist das seine Entscheidung. Es wäre höchstens die Frage, ob du anzweifelst, dass er überhaupt noch krank ist.

Hallo,

für den Arbeitgeber gibt es keine Verpflichtung, so etwas der Kasse zu melden.

Ggf. ist nach der Rückkehr ein Gespräch mit dem Mitarbeiter sinnvoll:

  • Verhalten des Arbeitgebers in zukünftigen Situationen

  • gleiches Verhalten während der Entgeltfortzahlung

  • Risiko, dass im Ausland eine Erkrankung bzw. ein Unfall eintritt

Evtl. kann auch eine Absprache mit denm Betriebsarat sinnvoll sein (Regeln für alle).

Gruß

RHW

Was möchtest Du wissen?