Pflegeplatz kann nicht bezahlt werden

5 Antworten

Ganz ehrlich bei einem solchen Fall unbedingt an einen Experten (face2face) wenden. Alles andere wird eher nicht zum gewünschten Ziel führen.

Wer ist denn der Eigentümer von dem elterlichen Haus ? Desweiteren ist es ja so, dass das Sozialamt nicht auch noch für die Schulden aufkommen kann, damit die Pflege garantiert und finanziert wird. um einen verkauf werdet ihr wohl nicht herumkommen. Sieh es doch mal aus einer anderen Sicht: Beispiel, Ehepaar baut sich Haus, wird natürllich durch die bank vorfinanziert. Der Ehemann verliert seine Arbeit, beide erhalten Hartz IV. Glaubst Dur im Ernst, dass das Arbeitsamt die Schulden übernimmt, damit sie in ihrem Haus weiter wohnen können ? Ähnlich geht es Deinem Vater, vielleicht kannst Du ihm unter die Arme greifen .

Hallo,

an Deiner Stelle würde ich mich von einem Pflegedienst beraten lassen, wenn es geht.

Gibt es für dein Vater die Möglichkeit, das Elternhaus zu vermieten, und in eine kleinere Wohnung zu ziehen? Wie lange muß er seine Schulden noch bezahlen.

Frag mal bei Caritas oder so eine Institution, vielleicht können sie dich am besten beraten.

Gruß, Emmy

Sozialhilfe bei eigenem Haus?

Mein Vater (61) muss in ein Pflegeheim wegen Korsakow-Syndrom. Zu Hause pflegen kommt nicht in Frage. Meine Mutter (61) lebt in einem großen eigenen Haus mit Acker-Land, das ihr allein gehört, sie ist allein im Grundbuch eingetragen. Das Haus ist bezahlt. Im Haus lebt noch ihre 90-jährige Mutter, die lebenslanges Wohnrecht hat. Sie ist bislang sehr gesund. Meine Mutter verdient nur 500 Euro als Bäckereiverkäuferin in Teilzeit. Mein Vater erhält zur Zeit noch Gehalt aus seiner langjährigen Programmierer-Tätigkeit. Es gab 2009 einen sogenannten Aufhebungsvertrag. Er wurde mit verringertem Gehalt von der Arbeit freigestellt und ist seitdem zu Hause geblieben. Rente bezieht er erst in 2 Jahren. Nun wird er sehr wahrscheinlich nach 6-wöchiger Krankheit nur noch Krankengeld erhalten. Davon ist die Bezahlung eines Pflegeheims und die Bezahlung der Lebenshaltungskosten für meine Mutter nicht möglich. Das Haus muss ja auch geheizt werden usw. Meine Oma hat eine gute Rente von ihrem verstorbenen Mann, aber sie zahlt keine Miete oder sowas, hat ihr Geld also für sich und es ist fraglich, ob sie meiner Mutter etwas "abgäbe". Mein Vater hat Ersparnisse in Höhe von ca. 55 tsd. in Sparverträgen, die auch für die Finanzierung des Heims in Frage kommen, ist ja auch sein Geld, aber so ein Heim kostet. Frage ist: Wenn dieses Geld aufgebraucht ist und meine Mutter Sozialhilfe beantragen muss, um das Heim zahlen zu können, würde ihr dann das Haus weggenommen bzw. müsste es dann verkauft werden? Danke für Antworten.

...zur Frage

Sozialhilfebescheid für Oma abgelehnt?

Hallo zusammen. Meine Oma ist im Pflegeheim weil sie Demenz hat. Ihr Erspartes geht nun zu ende. Ich habe einen sozialhilfe Antrag gestellt. Dieser wurde abgelehnt, weil meine Oma in 2013 und 2014 Geld an mich und meinen Vater verschenkt hat. Das Amt meint, das wir es erstmal zurück zahlen sollen. Es ist aber nix mehr davon da, da mein Papa und ich auch in einer Notlage waren. Was kann ich jetzt noch tun? Werde auf jeden Fall Widerspruch einlegen...aber wie begründen?

...zur Frage

Vater hat mich rausgeschmissen Hilfe!

Also ich bin 15 Jahre alt, vor ca. 2 Monaten hat mein Vater mich aus einem Heim geholt und mich vor 1 Monat wieder rausgeschmissen nun wohne ich zurzeit bei einer Freundin aber das geht ja nicht auf dauer. Ich kriege nichts von ihm, ich hab keine Klamotten, kein Geld er kassiert das ganze kindergeld und ich bin eigentlich drauf angewiesen darf er das? Ich hab mit meiner Mutter geschrieben und sie will sich eine größere Wohnung suchen aber da sie Hartz 4 bekommt muss sie erst zum Amt und das beantragen aber sie kümmert sich um nichts und zurück ins Heim will ich nicht was soll ich tun?

...zur Frage

Pflegeheimkosten - wie viel unterhalt erhält die Ehefrau

Hallo zusammen,

mein Vater ist 70 Jahre alt, Pflegestufe 3, monat. Rente 2300 Euro, verheiratet (Frau verdient 400 Euro monatlich),

Mein Vater wurde bisher von seiner Frau (nicht meine Mutter) gepflegt. Sie hat jetzt aus irgendwelchen Gründen keine Lust mehr. Sie will frei sein, in Urlaub gehen usw. Die Ehe steht kurz vor dem Aus.

Ich habe letzte Woche nun verschiedene Heime angeschaut, denn mein Vater muss ja versorgt werden (ich kann ihn nicht versorgen, da ich aus beruflichen Gründen 400 km von ihm entfernt wohne).

Nun tun sich natürlich jede Menge Fragen zu den Finanzen auf:

Die Rente plus die Pflegeversicherung würde für die Bezahlung des Heimplatzes reichen. Wie sieht es mit der Frau aus? Sie ist 53 Jahre alt, stundenweise beschäftigt. Hat sie Unterhaltsansprüche? Damit würde ja mein Vater zum Sozialhilfefall. Oder muss die Frau ergänzende Hilfe beantragen? Macht es finanziell einen Unterschied, ob die Ehe weiter besteht, oder ob sie sich scheiden lassen?

Versteht mich bitte nicht falsch, ich weiß, dass meine Geschwister und ich für meinen Vater unterhaltspflichtig sind (wir verdienen eh alle nicht genug, damit wir zahlen müssen), darum geht es nicht. Mich stört nur, dass das Versorgungsamt zu meiner Stiefmutter gesagt hat, sie hätte ein Recht auf 1400 Euro der Rente meines Vaters und er muss beim Sozialamt einen Zuschuss für das Heim beantragen. Das will mir nicht in den Kopf. Die Frau lässt meinen Vater im Stich, kassiert 1400 Euro und mein Vater wird dadurch zum Sozialhilfefall, der sich damit nicht mal mehr das Heim selbst aussuchen kann, weil es dem Amt zu teuer ist. Ich kenne mich da nicht aus, wer entscheidet eigentlich im Falle, dass das Sozialamt was dazu zahlen muss, in welches Heim mein Vater kommt. Hat er dann trotzdem freie Auswahl, oder muss er das billigste Heim nehmen? Ich weiß, viele Fragen....sorry....bin ziemlich durch den Wind....

...zur Frage

Rente reicht nicht aus um Heimkosten zu decken- Wer muss zahlen? / Ab wann Sozialleistungen?

Meine Oma muss wohl leider zukünftig dauerhaft im Pflegeheim leben. Ihre Rente wird nicht ausreichen um die Kosten zu decken.

Wer ist nun in der Zahlungspflicht? Sicherlich erstmal ihr Mann. Ich nehme an er muss den Rest aus seiner Rente drauf zahlen. Wenn diese auch nicht reicht oder er selbst irgendwann ins Heim ziehen muss, müssen sie dann ihr Vermögen aufbrauchen? Wenn ja, bis zu welchem Betrag und wer ist dann in der Zahlungspflicht? Die Kinder, also meine Eltern? (Gesamtnettoeinkommen ca. 3000,- mtl) Müssen auch diese mit ihrem Vermögen einstehen oder springt dann der Staat ein (Sozialhilfe?; Hilfe zur Pflege?)

Werden bei Beantragung von Sozialhilfe auch die Kontenab- Zugänge der betreffenden Person bzw. des Partners und der Kinder geprüft?

Vielen Dank!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?