pflegepferd "steigt" bei Bodenarbeit ... Was habe ich falsch gemacht? Was muss ich tun um mich zu b

...komplette Frage anzeigen

1 Antwort

Erstmal: Bitte niemals zum Austoben longieren - ist sehr ungesund! (Bei Interesse zum Thema sieh Dich mal auf www.wege-zum-pferd.de um. Da gibt es einen Kurs zu kaufen, der sehr gut erklärt, kannst aber auch erstmal kostenfrei im Forum und den Blogbeiträgen stöbern)

Lass das Pferd auf der Weide austoben und gut is und bei der Freiarbeit (laufen lassen ist ja auch eine Art davon, wenn Du versuchst, irgendwie einzuwirken) darf es auch mal ein bisschen mehr Tempo geben als normales Arbeitstempo, aber er muss sich von Dir wieder regulieren lassen.

Wenn das Pferd Dir nachläuft, hast Du intuitiv schon etliches richtig gemacht. In der Herde, folgen die Pferde der Leitstute, sie bestimmt, wann wohin gegangen wird. Der Leithengst geht zum Schluss und sorgt für Abschirmung nach hinten und versucht, die Herde zusammenzuhalten. Bei der Flucht verletzte Tiere gibt es zur Sicherheit der restlichen auf, aber beispielsweise junge unerfahrene treibt er mit. Jetzt ist dann nur noch interessant, ob Du das unterbinden kannst, das Pferd Dir also nicht näher auf die Pelle rückt als Du es möchtest. Hält es die Abstandsregeln ein etc. darf es sich aber im Prinzip hinter Dir bewegen, wie es möchte. Ich würde da auch noch lange nicht von Steigen sprechen, das waren wirklich eher Bocksprünge. Ein kräftiger Bocksprung ist sehr oft mit Ausschlagen verbunden.

Es ist ganz erstaunlich, wie oft unerfahrene Menschen bei Pferden oft mit ihrer Körpersprache ziemlich eindeutig ankommen und wie oft langjährige Pferdebesitzer völlig "verbildet" sind, sich trotz jahrelangen Unterrichts gar nicht klar sind, was ihre Gesten etc. bedeuten.

Wenn Du mehr zum Thema erfahren möchtest, würde ich Dir empfehlen, mal mit der Literatur von Michael Geitner und oben genanntem Wege zum Pferd anzufangen. Und wenn es klappt: Würde die Besitzerin Dir das Pferd abtreten - würdest Du mit einer solchen finanziellen und zeitlichen Belastung umgehen können und Dir diese Herausforderung zutrauen? Du scheinst ein gewisses Händchen für Pferde zu haben, klingst interessiert und wenn Du mit dem Pferd nur das machst, wofür Du auch einen Lehrer zur Seite hättest, könnte es ein interessanter Weg sein. Ich bin kein Gegner dessen, dass Anfänger eigene Pferde haben. Den Pferden interessierter und aufgeschlossener Anfänger geht es auf jeden Fall besser als den Pferden verbohrter verbildeter langjähriger Reiter.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Baroque
07.10.2011, 21:59

Uuups, Hirnwindungen sind heute wohl nicht mehr so gut drauf:

Kurz gesagt wollte ich sagen, Du wirst wohl als Leitstute angesehen und so lange Du sagen kannst, wie groß der Abstand ist zwischen Dir und dem Pferd, das Dir nachläuft, bist Du perfekt von ihm als Leittier anerkannt.

0

Was möchtest Du wissen?