Pflegehund greift ständig meinen Berner sSennenhund an. Wie soll ich mich verhalten?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Greife ruhig, aber souverän, ein und sorge dafür dass der Terrier Ruhe gibt. Da Du Chef in Deinem Hause bist/sein solltest, solltest Du Dich durchsetzen und entscheiden, was geschieht und wer Ruhe zu halten hat. Schicke den Terrier auf einen festen Platz und sorge auch für einen guten Platz für Deinen Welpen. Einmal kurz anschnauzen (Nein!) und groß machen bzw. den Weg versperren sollte für den Terrier ausreichen. Ansonsten auf seinem Platz anleinen, falls er nicht hört, und mit ihm trainieren. Auf weitere Sicht dringend eine andere Pflegestelle suchen, weil es so auf Dauer wohl keinen Frieden gibt. Da ist Deine Hilfestellung leider nicht sehr wirksam, wenn der eigene Hund darunter leiden muss. Viel Erfolg!

Mein Rat: Gib den Hund gleich ab. Er steht auch derzeit unter großem Stress, da sich eine Rangordnung erst etablieren muss.

Dabei ist es völlig normal, dass der Althund - ungeachtet seiner Größe - den Anspruch erhebt, der Ranghöhere zu sein. Das müssten auch alle - vor allem die Menschen - akzeptieren, damit möglichst schnell Ruhe einkehrt.

Logischerweise bedeutet das, dass dein Junghund sich unterordnen müsste. Dieser beginnt aber bereits damit, sich gegen den anderen zu wehren. Ständige Angriffe des Terriers sind ein Anzeichen dafür, dass der Berner ihn nicht ausreichend respektiert.

Dieses ganze Trara macht überhaupt keinen Sinn, wenn der Terrier eh nicht bleiben kann. Entweder entscheidest du dich, den Knaben zu behalten oder eben nicht. Dann gib ihn besser jetzt als später ab.

Bitte melde dich per Kontakt-mail bei Terrier-in-Not und sieh zu, dass dein "Pflegehund" so schnell wie möglich in geeignete Hände vermittelt wird.

Was möchtest Du wissen?