Pflegegeld noch nicht ausbezahlt, nun ist mein Onkel verstorben, steht es mir rückwirkend noch zu?

7 Antworten

Dein Onkel hat sozusagen "Schulden" bei dir. Du hast eine Leistung erbracht, die er noch nicht honoriert hat. Dir steht das dir zugedachte Pflegegeld aus dem Erbe zu. Sprich die Erben an. Ich kann mir nicht denken, dass sie das Geld nicht auszahlen. Sonst nimm einen Anwalt (wenn du das möchtest).

1

Danke.

Also ist das richtig, das das Geld in die Erbmasse fließt, obwohl ich als Pflegeperson eingetragen bin und die Krankenkasse auch meine Kontonummer hinterlegt hat, da mein Onkel immer gesagt hat ich soll das Geld nehmen, Benzin usw..

oh man ist das kompliziert😩😔

1
52

Dir steht das dir zugedachte Pflegegeld aus dem Erbe zu.....

Leider falsch. das rückwirkend gezahlte Pflegegeld steht rechtlich dem Pflegebedürftigen zu und sonst keinem.

da er jedoch leider verstrorebn ist kgehört das rückwirkend gezahlte Pflegegeld in die Erbmasse. Und wer was erbthaben die Erben untereinander abzuklären.

0

Deinem Onkel stand, da er/ ihr euch für die sogenannte Kombinationsleistung entschieden hattet, Pflegeleistungen von einem Pflegedienst und die Geldleistungen zu, nachdem der Pflegegrad festgestellt wurde.

Es muss immer zuerst der Pflegedienst die Leistungen abrechnen, damit man ermitteln kann, wie viel Pflegegeld noch zur Auszahlung kommen kann.

Das kann leider dauern, die Pflegedienste sind manchmal nicht die Schnellsten.

Leider ist es tatsächlich so, dass eine ggf. anfallende Nachzahlung nicht an dich erfolgen kann, wenn du nicht nachweisen kannst, Erbe zu sein.

Als Krankenkasse bzw. hier Pflegekasse darf man nach dem Tod nur auf das Konto des Verstorbenen überweisen, wenn es noch existiert. Denn darauf haben nur Erben den Zugriff.

Wenn du also Forderungen hast, musst du diese bei den Erben geltend machen. Einen anderen Weg gibt es nicht.

Dir auch ein schönes Weihnachtsfest.

Woher ich das weiß:
Berufserfahrung
1

Ah ok klingt natürlich leide einleuchtend. Aber die kontodaten von mir sind da angegeben nicht von meinem Onkel.

Aber wahrscheinlich ändert das nichts oder?

0
52

Er hatte keine Kombileistung. Lese was geschrieben wurde: Der Pflegedienst, der bei meinem Onkel kam, hat nur auf Verordnung , den Verbandswechsel bei der Magensonde gemacht, mehr nicht, den Rest hab ich gemacht.

Der PD erbrachte Behandlungspflege. Und dazu braucht man keine Kombileistung n. SGB XI, sondern eine Verordnung nach SGB V vom Hausarzt. der PD rechnet die behandlungspflege direkt mit der Krankenkasse ab. Die Pflegekasse und das Pflegegeld haben damit nichts zu tun.

Ansonsten stimmt es: das Pflegegeld steht nicht der Pflegeperson, sondern dem Pflegebedürftigen zu. Demnach gehört das rückwirkend gezahlte Pflegegeld in die Erbmasse.

0

Moin

Das Pflegegeld wird an den Pflegebedürftigen ausgezahlt. Dieser kann frei entscheiden, was er damit macht. Er hätte davon 300,- dem Nachbarsjungen fürs Rasen mähen geben können, die restlichen 16,- behalten und sich bei dir nett bedanken. Ok, dann hättest du evtl gesagt "so nicht, mach deinen Sch *** selber" 🤷🏻‍♀️

Da das Geld dem Pflegebedürftigen zusteht, fließt es erstmal in die Erbmasse.

Wenn du nachweisen kannst, dass dein Onkel dir eine Bezahlung für deine Unterstützung zugesagt hat, dann kannst du diese einfordern. Wenn nicht, dann musst du mal nett mit den Erben reden, vielleicht geben sie dir was

1

Erstmal danke.

Tatsächlich hat die Krankenkasse bei sich auch mein Konto gespeichert, da mein Onkel sofort gesagt hat, er will das Geld nicht für sich sonder für mich. Müsste ich dann immer noch über die Erben gehen?

Mein Onkel war Hartz 4 Empfänger und hat auf die rentenzustimmung gewartet, daher wurde mir geraten, das Erbe auszuschlagen, sonst müsste ich mich um zu viel kümmern.

man wieso hört man immer auf alle anderen 😔

Aber mit der Krankenkasse sollte ich schon nochmal sprechen oder?

0

Meine Freundin bekommt Grundsicherung und hat einen 450 Euro Job?

Meine Freundin hat einen 450 Euro Job und bezieht Grundsicherung. Wenn sie mich Pflegt und von mir Pflegegeld zum Pflegen bekommt wird das vom Amt angerechnet?

...zur Frage

Wie bekomme ich, was mir zusteht (Pflegegeld, persönliches Budget, etc.)?

Hallo liebe Community,

Ich beziehe seit kurzem Eu-Rente und bekam bis 2013 ein persönliches Budget in Höhe von ~330€. Dieses wurde mir wieder weggenommen weil das zuständige Landratsamt meinte, dass ich es für die falschen Sachen ausgeben würde. Seit dem besitze/besaß ich die Pflegestufe 0 und bekam ein entsprechendes Pflegegeld in Höhe von ~170€. Dieses Jahr besuchte mich wie die vorherigen Jahre der medizinische Dienst und ich hatte meine Pflegerin (die ich vom Pflegegeld bezahlte) dazugeholt um mir zu helfen (beim argumentieren etc.). Einige !Monate! später erhielt ich meinen Bescheid. Meine Pflegerin solle eine Unterschrift leisten die ihr allerdings finanziell das Genick brechen könnte (genauer möchte ich nicht darauf eingehen). Dementsprechend kann sie die Unterschrift nicht leisten und ich werde mein Pflegegeld auch verlieren. Ich habe einen Schwerbehidertenausweis mit 70% "Behindertengrad". Ich bin Epileptikerin, habe Depressionen, Häufige Migräne, Rheuma, einen kaputten Fuß mit dem Namen "Hallux Valgus" aber trotzdem wird mir jegliche Leistung verwährt? Wie komme ich an mein Recht und an das was mir zusteht?

Vielen Dank im Vorraus.

...zur Frage

Antrag gestellt auf Erwerbsminderungsrente, Pflegegeld und Behindertenausweis. Darf man noch geringfügig arbeiten?

Bin seit Juni 2015 arbeitsunfähig geschrieben und laut ärztl. Gutachten noch bis Juni 2016 erwerbsunfähig. An manchen Tagen geht fast nichts und bin nur müde, an anderen Tagen wiederum fit und "mir fällt die Decke auf den Kopf" wegen Nichtbeschäftigung. Außerdem Geldmangel und habe Bedenken, dass mein Gehirn wegen Nichtbenutzung verkümmert.

Sollte ich geringfügig arbeiten an "fitten Tagen" und die üblichen Abzüge vom Sozialamt in Kauf nehmen? Oder könnte es sein, dass mir alle Leistungen (siehe Fragestellung) verweigert werden wenn das herauskommt?

...zur Frage

Pflegeheim: Kostenübertragung auf Kinder?

Ich bin ganz verzweifelt! Ich weiß nicht, wer die Restkosten für ein Pflegeheim aufbringen mu ß, also das Sozialamt, oder die Kinder. Ich hoffe, Ihr könnt mir helfen.

Hallo, meine Mutter ist ein Pflegefall. Sie hat Pflegestufe 1 (nun endlich bewilligt bekommen) Sie kann sich nur noch mit Rollator bewegen. Unsere Wohnung ist jedoch sehr ang. Der Arzt hat vorgeschlagen, dass sie in ein Pflegeheim soll. Ich weiß ja, dass neben dem Pflegestufengeld der Restbetrag dann von der Rente meiener Mutter genommen wird. Wenn das aber auch nicht ausreicht. Ich schätze ja, solange bei den Angehörigen noch was zu holen ist, zahlt nicht das Sozialamt? Muß ich dann (als einzige Tochter) den Rest zahlen? Ich könnte das aber nicht, weil ich ein Pferd habe, und man gerade noch so die Kosten für unser Haus noch mit aufbringen kann. Das Haus meines Vaters haben wir beide zu gleichen Teilen geerbt. Muß ich das denn verkaufen, um ihr das Leben dort zu finanzieren? Und wenn das nicht reicht, und ich unterhaltspflichtig bin, muß ich dann sogar mein Pferd verkaufen, um Ihr das Pflegeheim zu finanzieren. Kann das soweit gehen, dass das Leben der Angehörigen total zerstört und Ihnen alles, was sie sich erarbeitet und lieb gewonnen haben genommen wird, nur weil der Angehörige Pflege bedarf?

Danke für Tipps!

Gruß

Sheera

...zur Frage

Kann Jobcenter Sanktionen verhängen, wenn man unentgeltlich ehrenamtlich einen Nachbarn pflegt und es nicht angegeben hat?

Hallo, ich beziehe ALGII und pflege seit 2014 einen guten Freund unentgeltlich bei ihm zu Hause 10,37 Stunden die Woche (laut MDK). Als wir damit anfingen, haben wir vereinbart, dass ich kein Geld dafür nehme, weil er das Pflegegeld (das er auch auf sein Konto bekommt) für Inkontinenzmittel und Mobilität braucht. Das habe ich deshalb dem Jobcenter nicht gemeldet. Beworben habe ich mich trotzdem und alle Termine beim Jobcenter eingehalten.

Ab 2017 sollen nun Rentenversicherungs- und Arbeitslosenversicherungsbeiträge für Pflegepersonen, die mehr als 10 Stunden / Woche pflegen, gezahlt werden. Dadurch würde ich ja ein Einkommen erzielen und das Jobcenter könnte das sehen.

Meine Fragen:

  1. Hat das Jobcenter Einsicht in meine Renten- und Arbeitslosenversicherung?
  2. Habe ich Sanktionen zu befürchten, weil ich diese Tätigkeit nicht gemeldet habe?
  3. Darf mir das Jobcenter diese Tätigkeit untersagen?

Ich bin dankbar für jede Hilfe.

...zur Frage

Pflegestufe 1 beantragen?

Hallo in die Runde,

ich hoffe mir kann jemand helfen, vielleicht hat jemand schon die gleichen Erfahrungen gemacht? Es geht bei mir um jemanden im näheren Familienumfeld.

Er ist 53 Jahre alt und vor einigen Jahren an Leukämie erkrankt, d.h. er ist auch schon in mehrfacher Chemotherapie gewesen und in einer schlechten Körperlichen Verfassung. Die letzten Jahre wurde er von seiner Mutter gepflegt, die jetzt jedoch leider verstorben ist.

Im Internet habe ich mehrfache Punkte gelesen, die wohl zutreffen müssen um Pflegestufe1 beantragen zu können, wie z.B.: Wie lange wird täglich benötigt um ihn zu waschen etc...

Jetzt sieht es jedoch so aus, dass er alleine lebt und auch keiner wirklich Zeit hat ihn zu Pflegen. Das Resultat davon ist unteranderem, dass er jetzt kurzzeitig in einem Pflegeheim untergebracht werden muss, da er fast lebt wie ein Messi und die Wohnung nun renoviert werden muss, auch um keine Infektion durch Keime zu riskieren, da sein Immunsystem leider kaum noch vorhanden ist. Er kann sich nicht selbst versorgen aber war die ganze Zeit zu stur das einzusehen. Dazu verschlechtert sich der gesundheitliche Zustand immer weiter. Er sieht sehr sehr schlecht, kann jedoch nicht operiert werden, da die Thrombozyten das nicht zulassen. Er hat sein Stuhlgang nichtmehr im Griff, wodurch es auch in der ganzen Wohnung schlecht riecht. Er kann kaum noch laufen. Man hat bei jedem Schritt Angst, dass er hinfällt. Hinzu kommt noch dass er ganz schlimm riecht und ganz viele Dinge vergisst. Er lebt aus Dosen, weil er die ganze Zeit auch nicht von anderen versorgt werden wollte und kann sich kaum noch waschen.

Wie gesagt, hat er die ganze Zeit abgelehnt Hilfe zu bekommen, merkt jetzt scheinbar aber, dass es ohne Hilfe nichtmehr geht. Jedoch hat keiner Zeit in so zu betreuen wie es angemessen wäre, deswegen sind eben die Voraussetzungen um Pflegestufe 1 zu beantrage nicht gegeben (Pflegezeit 46 Min zum Waschen etc), da er eben die ganze Zeit alles selbst gemacht hat und niemand die Zeit hat das zu übernehmen.

Hat jemand Erfahrungen in diesem Bereich und kann mir sagen, wie die Chancen stehen, dass man Pflegestufe 1 beantragen kann und damit auch Erfolg hat?

Vielen Dank für alle Antworten!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?