Pflegefall und nun?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Also erstmal mein Beileid zu der schwierigen Situation...

Ich würde auf jeden Fall ins Amt gehen und da die Situation schildern, es gibt teilweise spezielle Förderungen für solche extrem schweren Fälle, auch was die Kosten für Pflege etc. angeht... Und natürlich auch die Möglichkeit auf Geldmittel für den monatlichen Bedarf (ALG II und IV) nutzen, das ist nichts wofür man sich schämen muss

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von lilmania12
27.02.2016, 12:24

das sage ich ihr auch immer, dass man sich dafür nicht schämen muss, aber gut und sehr beruhigend es zu wissen, dass es doch eine unterstützung gibt. weißt du ob es spezielle infostellen gibt??

0
Kommentar von mommy2go
27.02.2016, 13:35

"leider" kenn ich mich was Krankheits- und Pflegefälle angeht nicht aus aber es müsste reichen wenn du dich an eine Sozialarbeiterin wendest, die können dich dann falls nötig an andere Organisationen und Hilfsstellen verweisen ALG II oder VI sind ganz einfach zu beantragen und egal welche der beiden Kategorien passt, wird das in dem Fall auch mit 99% Wahrscheinlichkeit genehmigt, nachdem die einzige Einkommensquelle im Haushalt jetzt ausfällt... also das einfachste wird es sein am Montag ins Amt zu fahren und dort mit jemandem zu klären wie viel Unterstützung man bekommen kann... eventuell auch mal nach katholischen/evangelischen Hilfsorganisationen googlen, dafür muss man nicht mal Kirchenmitglied sein viel Glück

0

Hallo und guten Abend,
eine gerichtliche 'Betreuung' würd' ich an Ihrer Stelle vermeiden. Überlegen Sie doch mal, ob SIE nicht die 'Betreuung' übernehmen können.
Gibt es hierüber möglicherweise ein juristisch 'wasserfestes' Schriftstück, in dem festgelegt wurde, WER die Betreuung übernehmen soll?

Versuchen Sie, sich von Ihrer Pflegekasse orth. Hilfsmittel bezahlen zu lassen (der Arzt muss hierfür VORHER ärztliche Verordnungen ausstellen).

War Ihr Vater bereits in der Reha (mehrwöchige stationäre Kur in einer auf Menschen in der Lebenssituation nach erfolgtem Schlaganfall)? Kann sogar (unter Umständen) ein Begleiter zur Kur mitfahren.

Es gibt Buchstabiertafeln, die sogar mit Augenbewegung funktionieren und wo ein Zeichen ein ganzer Satz, wie "Ich habe Durst. Ich will was trinken." vom Sprachcomputer laut 'gesprochen' wird.

Suchen Sie für Ihren Vater Kontakt.

War Ihr Vater im Wachkoma? Dann gibt es hierfür für die Nachsorge einen Bundesverband von Betroffenen (Mensch nach erfolgtem Wachkoma und Angehörige).

Ich wünsche Ihnen alles Gute!

Mit freundlichen Grüßen,
Onsdag.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von lilmania12
27.02.2016, 22:54

Es tut mir leid das so sagen zu müssen. Aber ich bin 27 Jahre habe einen festen Job und meine Mutter ist dazu nicht mehr in der Lage. Das ist etwas zu viel verlangt. Dass ich mich um meinen Vater 100% am Tag kümmern soll!

Er kann nur noch atmen und schauen. Er erkennt keinen mehr. Er weiß nicht mehr wer er selber ist.

0
Kommentar von lilmania12
27.02.2016, 22:56

Mein Vater bekommt erstmal eine magensonde. Da er nicht mehr in der Lage ist selbstständig zu schlucken. Ob er die op versteht weiß leider noch keiner

0

Dein Vater wird bei Vorliegen der Voraussetzungen Geld von der Pflegekassen bekommen! Je nach dem wieviel Vermögen/ Einkommen  deine Eltern haben, zahlt den Rest dann das Sozialamt! Weiter wäre dann auch zu prüfen, inwieweit deine Mutter Anspruch auf Sozialleistungen hat

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von lilmania12
27.02.2016, 12:23

okay, also sie hat sich nie irgendwo gemeldet. mein papa war beamtet und dann Pensionär. Ich will ihr einfach nur irgendwie helfen, sie weiss gerade nicht weiter dazu kommt, dass sie schon meine oma pflegt, die stolze 91 jahre ist. sie selbst ist alkoholikerin (derzeit trocken) und ich habe eben logischer Weise sehr große angst um sie!

0
Kommentar von SaVer79
27.02.2016, 12:26

Wenn deine Mutter sich bisher nie um irgendwelche finanziellen Dinge kümmern musste, so sollte man evtl schauen, ob die Betreuung deines Vaters in Bezug auf die finanziellen Sachen nicht vielleicht ein anderer übernehmen sollte! Es gibt auch Vereine, die so was machen! Die wissen, wo man was beantragt!

Und dann solltest du dich dringend mal mit deiner Mutter auf den Weg zum Amt machen, denn wenn sie keinerlei eigenes Einkommen hat, an steht sie ja über kurz oder lang ohne Geld da! Es sollte dringend geprüft werden, welche Unterstützung sie beantragen kann

1
Kommentar von SaVer79
27.02.2016, 12:29

Ohne die konkrete finanzielle Situation zu kennen, kann man da nichts sagen! Da muss sich schon jemand alle Unterlagen anschauen

0

Was möchtest Du wissen?