Pflegebedürftige Person in Mietwohnung aufnehmen?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Da deine pflegebedürftige Mutter nicht zu den nahen Verwandten wie Kinder oder eigene Eltern des Mieters gehört, stimmt es schon, dass sie  juristisch gesehen eine Fremde ist.

Ablehnung der Aufnahme weiterer Personen in eine Mietwohnung und ggf. Untermieter geht dennoch nicht so einfach, wenn "ein berechtigtes Interesse des Mieters" vorliegt und qm und Schnitt der Wohnung dies zulassen.

Hier ist ein sehr guter Bericht, was dabei alles zu beachten ist, wenn man eine weitere Person aufnehmen will und auch mit verschiedenen Gerichtsurteilen. 

http://deutschesmietrecht.de/mietvertrag/ordnungsgemaesser-gebrauch/367-ueberbelegung-mietwohnung-kuendigung.html


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Der Wohnraum ist zwar etwas knapp, aber noch ausreichend für drei Personen, zumal nur zwei Zimmer da sind. Die Mu bräuchte vermutlich ein Zimmer allein.  Eine Überbelegung wäre der einzig zulässige Ablehnungsgrund.

Für den Zuzug deiner Mutter in deine Wohnung brauchst du keine Erlaubnis. Der Vermieter soll aber (lediglich) informiert werden.

Höhere Betriebskosten zeigen sich erst mit der nächsten Abrechnung. Eine sofortige Anhebung der Vorauszahlungen ist nicht notwendig. Die Zahlungen des Vermieters ändern sich ja während des Abrechnungszeitraumes nicht.

Du musst (als Wohnungsgeber) die Wohnungsgeberbestätigung für deine Mutter ausfüllen und unterschreiben (nicht der Vermieter, der ist lediglich namentlich zu benennen).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du musst den Vermieter nicht fragen. Du musst ihn nur darüber informieren das Deine Mutter bei Dir wohnt.

Ich halte die Wohnung mit drei Personen aber für überbelegt. Suche nach einer anderen Lösung.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was der Vermieter sagt ist relativ egal 

Das können Sie machen

Dazu sollten sie den Vermieter informieren, aber nicht um Erlaubnis bitten

die nebenkosten können erhöht werden , die Miete aber nicht 

Da der Wohnraum ausreichend Platz hat , sehe ich auch juristisch keine Probleme 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von gretchenklein
02.07.2017, 21:04

Der Wohnraum hat eben NICHT ausreichend Platz. Für 3 Erwachsene sind 2 Zimmer und 67 qm zu wenig. Alleine aus diesem Grund kann der Vermieter wegen Überbelegung den Zuzug versagen.

2

Natürlich kann der Vermieter den Zuzug versagen. Eine 67 qm große Wohnung mit nur 2 Zimmern ist für 3 Erwachsene, von denen obendrein noch einer schwer pflegebedürftig ist, viel zu klein. Außerdem ist der Mieter nicht mit der Person verwandt. Wie er sie "betrachtet" ist ja wirklich seine eigene Sache.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Alexuwe
02.07.2017, 21:01

Falsch , 

lt gültiger Rechtsprechung ausreichend 

1

Was möchtest Du wissen?