Pflege von Alzheimerpatient

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Validation nach Nicole richards. Ein Buch von Ihr wäre gut. Man soll in ihren Schuhen gehen, nicht gegenangehen! Es ist schwer, die Welt der dementen als gültig zu erklären, aber das müssen wir tun, denn in der Phase zählt nur eines, das es dem menschen mit Demenz gut geht. Nicht ob das Kleid einen Fleck hat oder ob der Rock zur Bluse passt oder wann der Bus kommt oder was anliegt.... Biographiearbeit ist auch etwas sinnvolles und Schönes für die Menschen.

WICHTIG für Euch, bzw. Deine Mutter ist, z. B. eine Tagesklinik o.ä., denn Deine mutter kann und soll nicht Deine Großmutter pflegen 24/7. Das schafft kein mensche, muss auch keiner. Sondern die geschenkte zeit soll sinnvoll sein!

Ihr könnt eine Pflegestufe und Betreuungsgeld beantragen, dann auch einen Schwerbehindertenausweis mit den Merkzeichen H (Hilflosigkeit), B (Begleitung nötig), RF (GEZ Befreiung).

Ich bin Fachkraft für Demenz und würde beratend zur Seite stehen, wenn gewünscht. Mail to me: ra.be@kielnet.net. Ich rufe Euch an, schreibt mir, wann es passt!

LG Hand in Hand Hamburg Bea

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von LindaTammy89
19.03.2012, 15:43

Vielen Dank für deine Antwort! Ich geb die email adresse an meine Mutter weiter! Vielen Dank für das Angebot, es ist nämlich gar nicht so einfach zu wissen wie man weiter machen soll!

0

Hallo Linda,

Ich bin auch gerade im Internet auf der Suche nach Tipss, aber es gibt nicht viele. Jede Situation ist anders. Meine Mutter (85) mochte immer gerne geduscht werden, aber das wurde immer schwieriger und jetzt hat sie Angst (?) vor der Dusche, und schreit wie ein Spanferkel wenn ich Sie vorsichtig doch dazu zwinge. Sie schreit als ob das Wasser Salzsäure wäre und sie schreckliche Schmerzen erleidet. Sie möchte mich schlagen wenn ich sie festhalte. Das wiederum verträgt mein Vater nicht (auch 85) und so darf ich sie schon seit Monaten nicht mehr waschen. Wir können den Körper zwar am Waschbecken waschen aber die Haare nicht. Aber er erledige das schon selbst, sagt er. Nur ist seine Zeitwahrnehmung auch gestört denn er meint immer er hätte das kürzlich erledigt, obwohl es schon wieder Wochen her is. Sie riecht sehr unangenehm, aber mein Vater riecht es nicht. Er möchte auf gar keinen Fall Hilfe beantragen, denn so schlimm sei es nicht und ausserdem möchte er keine fremde Leute im Haus haben. Er möchte die Kontrolle über sein Leben behalten. Ausserdem meint er dass er das alles sehr gut selber kann. Ich helfe natürlich soviel ich kann, Staubsauge, mache Betten, wasche die Wäsche und bin jeden Tag minimal 2 Stunden da. Natürlich helfe ich im Haushalt, aber meine Mutter liegt mir mehr am Herzen. Der Hausartzt war da um mit meinem Vater darüber zu sprechen, aber da hat mein Vater total abgeblockt und ihn nicht mal ins Haus gelassen. Er hätte keine Probleme die Pflege alleine zu bewältigen. Und ohne sein Einverständnis können wir leider nichts machen. Ich möchte auch gerne mal ein paar Wochen Ferien machen, aber wenn dann niemand da ist der aufpasst, geht das nicht. Ich hätte keine ruhige Minute. Wenn meinem Vater was passieren würde und er dann da rumliegen würde, wüsste meine Mutter ja gar nicht was sie machen soll.. Wenn deine Mutter darüber entscheiden kann ob es Hilfe gibt oder nicht, würde ich auf jeden Fall empfehlen diese Hilfe zu beantragen. Je früher umso besser, damit deine Oma sich so früh wie möglich daran gewöhnt und es zu einer Selbstverständlichkeit wird. Und wenn Tagespflege möglich ist, auf jeden Fall ab und zu davon Gebrauch machen. Wenn ich meine Tante dort besuche sehe ich dass sie viel mehr Anregung bekommen und miteinander sprechen obwohl sie keine Ahnung haben was die jeweils Andere meint. Sie werden dort noch ein bisschen gefördert und schlafen dadurch auch besser. Vor allem sollte mann nicht unterschätzen wie schrecklich viel Energie es kostet und wie geisttötend es ist von morgens bis abends auf eine Demenz-kranke Person aufzupassen. Schmutzige Kleider hole ich abends wenn sie schläft aus ihrem Zimmer damit sie sie nicht mehr sieht und dann morgens nur saubere Kleidung anziehen kann. Aber in letzter Zeit will sie auch ihr Pyama nicht mehr ausziehen und dass ist dann auch immer eine Aktion die gerne eine Stunde dauern kann oder überhaupt nicht gelingt. Wenn, mit Weinen und Bosheit, da sie meint wir würden ihr ihre Kleider wegnehmen. Es verschwindet ja soviel....und sie braucht sie doch noch. Nein, einfach ist es nicht, und doch liebe ich meine Mutti, auch so wie sie jetzt ist. Würde mein Vater nicht jede Hilfe blokkieren wäre es nur einfacher. Durch sein Verhalten wird diese schwierige Situation nur noch schwieriger. Und ich finde die Situation meiner Mutter, die immer so peinlich sauber war, ihrer nicht würdig.. Alles Gute wünsche ich dir und deiner Mutter...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo, ich glaube, es ist leicht gesagt, dass man realistisch sein soll. Manchmal stehen die Emotionen der Ratio doch sehr entgegen und man braucht Zeit um seine Grenzen nicht nur zu spüren sondern auch akzeptieren zu können. Eine Alzheimer Selbsthilfegruppe ist da eine riesige Hilfe, sie steht (normalerweise) mit fundiertem Wissen zur Seite und dort finden sich auch Menschen, die die Probleme des anderen meist sofort verstehen, da selbst betroffen. Wendet Euch an die Deutsche Alzheimer Gesellschaft (Sitz Berlin). Dort bekommt Ihr eine kompetente Gruppe in der Nähe eures Wohnortes benannt. Entweder auf der Seite der Gesellschaft nachschauen oder die Hotline anrufen. Viel Kraft für die Zukunft.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo ich mache z.Z eine Ausbildung zum Sozialassistenten und danach weiter zum Altenpfleger!!! Durch mehrere Praktikas in einem Altenheim auf der Menopsychatrischen- (Demenz) Station hab ich damit einige Erfahrung!!!! Also mein Rat wäre wirklich eine Selbshilfegruppe wie schon genannt wurde oder sogar ein Therapeut und um die Pflege wirklich richtig durchzuführen einen Pflegegrundkurs da ich dir jetzt schon sagen kann besser wird es nicht nur schlimmer und das schneller wie man denkt! Dann würde ich die Pflegestufe beantragen und der MDK wird dann mit euch das restliche Absprechen!!! Wenn ihr eine Pflegestufe bekommt was ich denke dann würde ich auch zusätzlich noch einen Pflegedienst hinzuziehen um deine Mutter zu entlasten und dir würde ich raten ihr auch unter die Arme zu greifen weil allein ist das nicht zu schaffen wie gesagt es wird schlimmer das kann ich versichern ist zwar hart gesagt aber es ist so!!!!!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich habe meinen Vater und meinen Opa gepflegt bis sie gestorben sind, die hatten zwar kein ALzheimer aber waren bettlägerig ! Ich halte es für UNMÖGLICH das eine Person jemand anderen alleine pflegt ! Ich habe das damals mit meiner Mutter bzw meiner Oma gemacht ! jeder halt 12 Stunden damit man auch mal Ruhe bekommt ! Deine Mutter braucht soziale Kontakte und auch TÄGLICH Zeit für sich damit sie mal ausspannen kann ! Wenn das nicht gegeben ist dann, auch wenn das jetzt hart klingt ist deine Oma im Pflegeheim besser aufgehoben ! Es hindert deine Mutter ja keiner daran sie dann täglich dahin zu gehen ! Das wäre dann für alle besser !

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von LindaTammy89
15.03.2012, 20:45

Vielen Dank für deine Antwort! Ist echt total schwer, schwerer als man sich das alles vorstellen kann! Du weißt ja anscheinend wie das ist! Ja, meine Mutter braucht definitiv jmd der ihr helfen kann! Haben da auch schon an eine Pflegehilfe gedacht die 24 std da ist! alles nur eine Kostenfrage! Mit Pflegeheim möchte meine Mutter nicht, sie fühlt sich da denk ich, als würde sie ihre mutter im stich lassen ( was ja aber nicht stimmt!

0

Deine Mutter soll sich umbedingt an eine Selbsthilfegruppe für Angehörige von Alzheimerpatienten wenden! Googelt! Als ich damals meinen Vater gepflegt habe bis zu seinem Tod, gab es so etwas noch nicht und man zerbricht fast an dieser Aufgabe! Bitte holt Euch Hilfe und wenn es schon das Gespräch mit anderen Betroffenen ist ... eine Pflegehilfe ist meisst auch möglich und absolut sinnvoll, so das deine Mutter wenigstens ab und an wieder Zeit für sich selber hat, die sie auch so dringend braucht!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von LindaTammy89
15.03.2012, 20:57

Vielen Dank für deine Antwort! Das mit der Selbsthilfegruppe ist eine gute Idee, da müssen wir echt mal nach googlen was es da so alles gibt! Weil Hilfe braucht sie definitiv!

0

Was möchtest Du wissen?