Pflanzlicher Stimmungsaufheller

...komplette Frage anzeigen

13 Antworten

Liebe ena551,

Dr.Böhm Johanniskrautkapseln, Lavendel, Schokolade, Tageslicht und frische Luft sind allesamt keine homöopathischen Mittel, was natürlich nicht ausschließt, dass sie alle auch hilfreich sein können - damit kenne ich mich jedoch leider nicht besonders aus.

Wenn Du aber nach einem homöopathischen Mittel suchst, dass Stimmungsschwankungen aufgrund aufkommender Kälte und früher Dunkelheit in seinem Mittelbild hat, kann ich Dir sagen: da gibt es einige. Und das für Dich passende findest Du nur, wenn für die Mittelwahl nicht nur diese Symptomatik, sondern Kopf bis Fuß alles berücksichtigt wird, was sich bei Dir z.B. auch durch aufkommende Kälte und frühe Dunkelheit verschlechtert.

Die homöopathische Mittelfindung wird dadurch zum komplizierten Vorgang, mit dem sich in dieser Heilmethode sorgfältig ausgebildete Ärzte und Heilpraktiker auskennen.

Wenn Du Dir eine klassisch homöopathische Behandlung Deiner Lebenskraft wünscht, die dazu führt, dass Dir z.B. der Winter nicht mehr aufs Gemüt schlägt, dann schau Dich bei den Verbänden SHZ, DZVhÄ oder BKHD nach einem Therapeuten in Deiner Nähe um, bei dem Du einen Termin ausmachst. :)

Alles Gute!

Wenn du eine nachhaltige Lösung suchst dann mach eine homöopahtische Behandlung. Seit einiger Zeit gibt es auch gesetzliche Kassen die die Behandlung bei Ärzten die eine homöopathische Kassenzulassung haben bezahlen. Ich kenne da die TK andere Kassen lassen sich googeln. Aber natürlich beherrschen auch viele Heilpraktiker die klassische Homöopathie sehr gut.

0

Hey :) hm... ich bekomme immer die starken Stimmungsaufheller verschrieben, aber ich mache grade einen entzug und um die Zeit bis zum "neuen Medikament" zu überbrücken bekomme ich "Neurodoron" von Weleda (Schmelztabletten). Ich glaube nicht so an homöopathie um ehrlich zu sein, aber ich denke es hat schon geholfen, obwohl ich skeptisch war und es noch bin. Es ist auch gegen Stress. Falls du auch Probleme mit dem einschlafen hast (habe ich immer wenn ich depressiv / niedergeschlagen bin.) "Avena Sativa" ebenfalls von Weleda. (Gibts als diese kleinen Kugeln oder als Tropfen.) Vielleicht wirken diese Medikamente auch anders, (weniger?) wenn man ansonsten andere Stoffe gewohnt ist. Das weiß ich nicht, aber das ist das, was ich empfehlen kann. lg, Vera.

vielen lieben dank

0

Homöopathische Mittel enthalten Johanniskraut nur in sehr geringen Mengen. Besser einen Johanniskraut Tee trinken. Ansonsten: Sport, Bewegung, bewusst Genießen, Luft, Licht und Liebe ;-)

vielen lieben dank

0

Bei der Armomatherapie mit natürlichen ätherischen Ölen in der Duftlampe helfen sehr gut Zitronenöl oder Orangenöl. Am besten du kaufst dir einen kleinen Ratgeber über Aromatherapie. Dort findest du meistens eine Liste welche Öle in Frage kommen.

Narürlich muss es ein Duft sein der dir angenehm ist und manches ist eine Kostenfrage. Rosenöl hilft oft ist aber sehr teuer. Außerdem musst du darauf achten das vom Hersteller eine qualitativ hochwertiges Öl kommt. Primavera ist da gut oder Weleda.

Ps: Aromatherapie sollte man nicht mit homöopathischen Mitteln gleichzeitig einsetzen. Homöopathische Mittel erkennt man daran das sie nach der Mittelbezeichnung einen Buchstaben mit einer Zahl haben z.B. D12 oder C30.

Es gibt keine homöopathischen Stimmungsaufheller. In der Homöopathie gibt es keine Mittel für oder gegen etwas. Da kommt es ganz individuell auf die Symptome des Patienten an.

vielen dank

0

Ich nehm seit kurzer Zeit die kräuter thaivita feel good. Hat mir mein Heilpraktiker empfohlen - wirken supi :-)

Also die Homepage sieht ja sehr professionell aus, allerdings lässt sich daraus nicht schließen, dass auch der Hersteller professionell ist. Eine schöne Homepage mit Bildern kann man heute in Minuten erstellen. ich würde gerne mal von kunden von thaivita wissen: 1. warum sitzt das unternehmen in niederlanden und wieso wird von einem postfach in deutschland (41370 Niederkrüchten) die ware verschickt? 2. wie wurden die nahrungsergänzungsmittel zusammen gemischt? professionel oder zu hause? 3. wo sind die benutzen pflanzen und kräuter her? wurden dünnemittel benutzt? europäische normen erfüllt? 4. wer bestätigt mir die reinheit der Kräuter und der Produkte? 5. hat der hersteller ein Zertifikat zum umgang mit diesen Kräutern bzw. die ihm erlauben derartige Produkte zu verkaufen? 6. Wer bestätigt mir, dass die Kräuter überhaupt in den Produkten sind? 7. Wer bestätigt mir, dass die Produkte überhaupt von dem Hersteller kommen und nicht wie ich vermute billig eingekauft, umverpackt und teuer weiter verkauft wurden? 8. Wer bestätigt mir, dass die Rezessionen, die thaivita loben auch einzelne Personen sind und nicht Mitarbeiter von thaivita?

0

Pflanzlicher Stimmungsaufheller....Als homöopathischen Stimmungsaufheller

Du wirst dich entscheiden müssen. Entweder homöopathisch oder phytotherapeutisch. Aber das Eine hat mit dem Anderen absolut nichts zu tun.

vielen dank

0

Tageslicht und frische Luft - all diese Sachen sind mir bereits bekannt.

Tageslicht und frische Luft allein wird nicht reichen.

Mit viel Bewegung bei Tageslicht und an der frischen Luft, funktioniert das garantiert besser.

Ja das ist mir schon klar ;-)) vielen lieben Dank, lg.

0

Jeden Tag eine Stunde stramm spazieren gehen, bei Wind und Wetter :-)

vielen lieben dank das mach ich ;-)

0

Als homöopathischen Stimmungsaufheller gibt es z.B. Dr.Böhm Johanniskrautkapseln

Homöopathische Mittel gibt es in Form von Globuli, Tabletten und Dilatationen aber nicht in Kapselform.

Als homöopathischen Stimmungsaufheller gibt es z.B. Dr.Böhm Johanniskrautkapseln

Es gibt generell keine homöopathischen Stimmungsaufheller.

Dr.Böhm Johanniskrautkapseln sind keine homöopathischen Mittel.

Johanniskraut wird als pflanzliches Mittel auch bei leichten bis mittelschweren Depressionen eingesetzt.

Vitamin D könnte Dir gegebenenfalls helfen. Davon produziert der Körper im Winter weniger. Ein Arzt oder Heilpraktiker kann Dir dazu mehr sagen, sollte Dich aber vorher untersuchen.

Der Arzt kann eine Untersuchung vornehmen, dem Heilpraktiker fehlt dazu die Ausbildung.
Der Rest Deiner Antwort ist aber ok.

0
@Auskunft

... dem Heilpraktiker fehlt dazu die Ausbildung

So? Das haben alle Heilpraktiker in ihrer Ausbildung gelernt und in der Überprüfung nachweisen müssen!

0
@lazaro01

Pech nur, dass es für Heilpraktiker keine "Ausbildung" gibt.
Es ist doch hier seit langem bekannt, dass es sich dabei um einen Zulassungs- und keinen Ausbildungsberuf handelt.
Und dass bei der Überprüfung durch das Gesundheitsamt überprüft wird, ob der Heilpraktiker eine ärztliche Untersuchung durch führen kann, ist ein Märchen.
Wie gesagt, für diese Fähigkeit fehlt einiges - vom Abitur - über das Studium - bis hin zum Staatsexamen....

0
@Auskunft

Pech nur, dass es für Heilpraktiker keine "Ausbildung" gibt

Da könntest Du eventuell sogar Recht haben, denn es gibt in der Tat keine "Ausbildung" sondern eine fundierte Ausbildung. Zum Glück für die Patienten.

Es ist doch hier seit langem bekannt, dass es sich dabei um einen Zulassungs- und keinen Ausbildungsberuf handelt.

Es ist doch hier seit langem bekannt, dass es für Heilpraktikeranwärter de facto eine fundierte Ausbildung gibt, auch wenn es sich de iure um keinen Ausbildungsberuf handelt, weil es keine geregelte Ausbildungsordnung gibt.

Und dass bei der Überprüfung durch das Gesundheitsamt überprüft wird, ob der Heilpraktiker eine ärztliche Untersuchung durch führen kann, ist kein Märchen, sondern in Gesundheitsämtern praktizierte Realität. Ohne Anamnese und Untersuchung an mindestens einem Fallbeispiel keine Erlaubnis.

Für diese Fähigkeiten braucht man weder das Abitur noch ein abgeschlossenes Studium mit Staatsexamen, es reicht ein Hauptschulabschluss und das Mindestalter von 25 Jahren.

0
@lazaro01

denn es gibt in der Tat keine "Ausbildung" sondern eine fundierte Ausbildung

Die erste Hälfte des Satzes stimmt, die zweite ist schlichtweg falsch.

Und dass bei der Überprüfung durch das Gesundheitsamt überprüft wird, ob der Heilpraktiker eine ärztliche Untersuchung durch führen kann, ist kein Märchen

Aber selbstverständlich ist es das. Angehende Heilpraktiker, die über keine medizinische Ausbildung verfügen, sind dazu gar nicht in der Lage.

Wer dann noch das behauptet:

es reicht ein Hauptschulabschluss und das Mindestalter von 25 Jahren.

zeigt, dass er von Medizin recht wenig versteht.

0
@Auskunft

die zweite ist schlichtweg falsch.

Das wiederum ist schlichtweg falsch.

Aber selbstverständlich ist es das. Angehende Heilpraktiker, die über keine medizinische Ausbildung verfügen, sind dazu gar nicht in der Lage.

Das stimmt wohl. Habe ich etwa anderes behauptet? Fakt ist, dass in der Überprüfung regelmäßig auch Untersuchungstechniken und vor allem natürlich eine Diagnose (incl. möglicher Differenzialdiagnosen) abgefragt werden.

zeigt, dass er von Medizin recht wenig versteht.

Nö. Damit wird klar, dass für die Aneignung von Kenntnissen der Differenzialdiagnose und der Anamnese sowie für die gängigen Untersuchungstechniken (IPPAF) keine höhere Bildung als die genannte notwendig ist.

Zu den Voraussetzungen der Heilpraktikerzulassung bitte googeln. Da bestehen Deinerseits offensichtlich noch Lücken!

0
@Auskunft

Ausserdem wird von Seiten der Heilpraktikergegner gerne verschwiegen, dass ein ungenügend ausgebildeter Heilpraktiker bei der herrschenden Dichte der Gesundheitsberufe sehr schnell vom Markt verschwinden würde. Heutzutage muss man exzellent ausgebildet sein, um auf dem dichten Markt auch nur einen Monat überleben zu können.

0
@lazaro01

Habe ich etwa anderes behauptet?

Ja, das hast du:

Das haben alle Heilpraktiker in ihrer Ausbildung gelernt

Außerdem:

Zu den Voraussetzungen der Heilpraktikerzulassung bitte googeln.

Von der Heilpraktikerzulassung war nirgends die Rede, sondern davon:

ob der Heilpraktiker eine ärztliche Untersuchung durch führen kann

worauf du die Meinung vertreten hast:

Für diese Fähigkeiten braucht man weder das Abitur noch ein abgeschlossenes Studium mit Staatsexamen, es reicht ein Hauptschulabschluss und das Mindestalter von 25 Jahren

Du kannst das gerne oben noch einmal in Ruhe nachlesen.

0
@Benjamin

Ja, das hast du:

Nö, das habe ich nicht. "Auskunft" hat ja nur von dem Teil der HP gesprochen, die überr keine medizinische Ausbildung verfügen. Und die haben ganz gewiss Probleme bei der Zulassung.

Von der Heilpraktikerzulassung war nirgends die Rede

doch:

Ich nannte die wichtigsten Voraussetzungen zur Zulassung, für die eine höhere Bildung nicnt voraussetzend ist.

Ergo braucht man, um eine körperliche Untersuchung lege artis durchführen zu können, weder das Abitur noch das Staatsexamen. Es reicht, wenn man eine Heilpraktikerausbildung absolviert hat.

Du kannst das gerne oben noch einmal in Ruhe nachlesen.

0
@lazaro01

Von der Zulassung war, wie bereits gesagt, nirgends die Rede.
Was im Einzelnen geschrieben wurde, ist oben nachzulesen!

Du versuchst hier nur, vom Thema abzulenken.

0
@Benjamin

Wie bereits hinreichend dargelegt, ist das nicht korrekt.

Ich nannte die wichtigsten Voraussetzungen zur Zulassung, für die eine höhere Bildung nicht voraussetzend ist.

Auch für Dich gilt: Was im Einzelnen geschrieben wurde, ist oben nachzulesen!

Du hast offensichtlich Probleme, Argumente einer Diskussion nachzuvollziehen.

0
@lazaro01

Ich nannte die wichtigsten Voraussetzungen zur Zulassung

Das hättest Du dann aber besser dazu geschrieben.

So bezieht sich Deine Aussage:

Für diese Fähigkeiten braucht man weder das Abitur noch ein abgeschlossenes Studium mit Staatsexamen, es reicht ein Hauptschulabschluss und das Mindestalter von 25 Jahren.

eindeutig auf die Fähigkeit, eine ärztliche Untersuchung durchzuführen.

Du konstruierst hier wieder einen Nebenschauplatz, um davon abzulenken, dass Heilpraktiker medizinische Laien sind.

0
@Astair

Dass viele (wenn nicht alle) Heilpraktiker Probleme haben, von diesem Beruf alleine zu existieren, wird ihnen immer mehr bewußt, wie diese Aussage belegt:

Die meisten HP haben noch einen weiteren Beruf oder andere Einnahmequellen (Bücher, Vorträge, Dozententätigkeit).Von einer Heilpraxis allein können sie in Deutschland nicht leben.

http://www.gutefrage.net/frage/heilpraktikerverdienst

Soviel zur "exzellenten Ausbildung", die ja ein "Überleben" garantieren sol - die Wirklichkeit sieht anders aus.

0
@Auskunft

Soviel zur "exzellenten Ausbildung", die ja ein "Überleben" garantieren sol

Sollsie das? Das behauptet keiner! Die Ausbildung dient in erster Linie dazu, die Überprüfung zu bestehen und dann auch praktische Fertigkeiten zur Behandlung der Patienten zu erlernen.

0
@Auskunft

Von "ärztlicher Untersuchung" hast ausschließlich Du selbst gesprochen. Ich nannte das korrekterweise "körperliche Untersuchung". Und die wird nach dem IPPAF-Schema durchgeführt, wie das eigentlich auch die Ärzte lernen.

Für diese Untersuchungsmethode braucht man definitiv kein Abitur geschweige denn ein Staatsexamen in Medizin.

0
@lazaro01

Sollsie das?

Laut "Astair" schon.

Und was nützt es, durch die Überprüfung beim Gesundheitsamt gekommen zu sein, wenn man "von einer Heilpraxis allein... in Deutschland nicht leben" kann?

Fairerweise sollte das allen angehenden Heilpraktikern vor Zahlung des hohen Schulgeldes, das die Heilpraktikerschulen verlangen, gesagt werden.

Nicht jeder Heilpraktiker hat das Glück und wird hier bei GF darüber aufgeklärt!

0
@Benjamin

Laut "Astair" schon.

Von Garantie ist dsa nicnt die Rede.

Und was nützt es, durch die Überprüfung beim Gesundheitsamt gekommen zu sein, wenn man "von einer Heilpraxis allein... in Deutschland nicht leben" kann?

Man darf kranke Menschen behandeln. Das ist der Nutzen.

Fairerweise sollte das allen angehenden Heilpraktikern vor Zahlung des hohen Schulgeldes, das die Heilpraktikerschulen verlangen, gesagt werden.

Stimmt.- und die seriösen Schulen tun das auch, bieten auch Rat und Unterstützung bei der Existenzgründung

Nicht jeder Heilpraktiker hat das Glück und wird hier bei GF darüber aufgeklärt!

Heilpraktiker brauchen diese "Aufklärung" vom Branchenfremden auch nicht. Für Existenzgründungsfragen gibt es kompetentere Ansprechpartner.

0
@lazaro01

Von Garantie ist dsa nicnt die Rede.

Stimmt, aber von "überleben" ist die Rede, was ohne eine zweiten Beruf offensichtlich überhaupt nicht möglich ist.
Mit dem Heilpraktiker-Berug alleine ist man zum Scheitern verurteilt, wie eine "Insiderin" zugibt.

Man darf kranke Menschen behandeln. Das ist der Nutzen.

Und schliddert damit, d.h. mit diesen beruflichen Aussichten, geradewegs in den finanziellen Ruin.

und die seriösen Schulen tun das auch, bieten auch Rat und Unterstützung bei der Existenzgründung

Die vergeben dann wohl auch noch "günstige" Kredite????

Heilpraktiker brauchen diese "Aufklärung" vom Branchenfremden auch nicht.

Wer sagt dir denn, dass hier "Branschenfremde" aufklären??

0
@Benjamin

... was ohne eine zweiten Beruf offensichtlich überhaupt nicht möglich ist

Nichts ist unmöglich, es kommt auf die Ansprüche an.

Mit dem Heilpraktiker-Berug alleine ist man zum Scheitern verurteilt, wie eine "Insiderin" zugibt.

Welche "Insiderin" hat das wann und wo "zugegeben"?

Und schliddert damit, d.h. mit diesen beruflichen Aussichten, geradewegs in den finanziellen Ruin.

Nein. Davor schützt ja der erste (oder auch zweite, dritte ...) Beruf.

Die vergeben dann wohl auch noch "günstige" Kredite????

Nein. Die HP-Schulen vergeben überhaupt keine Kredite. Das machen ausschließlich Kreditinstitute (Nomen est omen).

Wer sagt dir denn, dass hier "Branschenfremde" aufklären??

Ein Heilpraktiker würde wohl kaum sein eingenes Nest beschmutzen.

Übrigens, wenn Du mich schon zitierst, dann, bitte, richtig.

Ich schrieb "Branchenfremde"!

0
@lazaro01

Welche "Insiderin" hat das wann und wo "zugegeben"?

Siehe Link oben.

Nein. Davor schützt ja der erste (oder auch zweite, dritte ...) Beruf.

Also müssen Heilpraktiker mehrere Berufe haben, um das Manko auszugleichen - tolle Sache, wirklich!
Gut, dass das hier mal offen gelegt wird!

Die HP-Schulen vergeben überhaupt keine Kredite. Das machen ausschließlich Kreditinstitute

Vermittlerprovision ist doch auch was Feines!

Ein Heilpraktiker würde wohl kaum sein eingenes Nest beschmutzen

Verwunderlich, dass du Aufklärung über die wirklichen (finanziellen) Hintergründe als "Nestbeschmutzung" bezeichnest.
Noch verwunderlicher ist allerdings die Tatsache, dass diese Aufklärung von dir selbst kam:

Antwort von lazaro01 25.10.2012 - 8:48

Die meisten HP haben noch einen weiteren Beruf oder andere Einnahmequellen...Von einer Heilpraxis allein können sie in Deutschland nicht leben.

http://www.gutefrage.net/frage/heilpraktikerverdienst

0
@Benjamin

Siehe Link oben.

?

Gut, dass das hier mal offen gelegt wird!

??

Vermittlerprovision ist doch auch was Feines!

Du sprichst offensichtlich aus eigener Erfahrung ...

Verwunderlich, dass du Aufklärung über die wirklichen (finanziellen) Hintergründe als "Nestbeschmutzung" bezeichnest.

???

0
@lazaro01

Du sprichst offensichtlich aus eigener Erfahrung ...

Offensichtlich?

Offensichtlich sind nur deine vielen Fragezeichen, die zeigen, dass du dem Thread nicht mehr folgen kannst.

0

vielen dank

0

Was möchtest Du wissen?