Pflanzen Überlebensstrategien

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Je besser sich Pflanzen an ihre Umgebung anpassen können, desto höher sind ihre Überlebenschancen. Sie habe dafür unterschiedliche Strategien entwickelt. Dazu zählt zum Beispiel die Vermehrung mit Samen, so verbreiten sie sich, oder das abbrechende Teile bewurzeln können.

Arten aus trockenen Gebieten speichern Wasser. Bromelien und Orchideen im Regenwald besiedeln Bäume, um mehr Sonnenlicht zu erhalten.

Oder sie können sich schnell regenerieren und wachsen nach, wie der Breitwegerich,der sogar in Steinritzen und auf Wegen überleben kann.

Da sich ein Samenkorn nicht aussuchen kann, wo es landet, muss es mit den Gegebenheiten am Standort zurechtkommen. Je toleranter die Art ist, es also trocken, feucht, kühl, warm, hell oder schattig verträgt, umso besser kann sie überleben.

Also es gibt unterschiedliche Strategien bei Pflanzen. Gegen Fressfeinde zum Beispiel der Geschmack. Die Chilli-Schote ist scharf damit sie nicht von Tieren gefressen wird! Ziemlich lustig dass sie mittlerweile eine der meistkonsumierten Pflanzen der Welt ist oder? ^^ Der Kaktus zum Beispiel hat Stacheln damit er nicht gefressen wird. Ansonsten fällt mir zu dem Thema nicht viel ein. Aber zum Überleben im Winter: Die meisten Pflanzen reduzieren sich selbst, also töten einen Großteil von sich selbst ab, um im Winter Energie zu sparen. Sie legen sich Energiedepots an (meistens in Form von Stärke) um im Frühjahr genug Nährstoffe zum keimen zu haben. Beispiel: Die Kartoffelpflanze. Das Lebensmittel das wir unter Kartoffel verstehen ist eigentlich nur der das Stärke-Depot der Kartoffelpflanze ;) Die meisten Pflanzen verfahren so. Zum Beispiel die Zwiebel, Karotte und und und ;)

Tja... da hilft es nur, wenn man für jeden Feind eine besondere Strategie hat. Zum Schluss kommt es dann auch nicht auf das Überleben einer Pflanze, sondern auf das Überleben der Art an. dazu gibts dann samen.

Was möchtest Du wissen?