Pferdepfleger?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Hallo also ich weiß diese Block ist schon älter aber die Meinugen hier sind ja alles andere als wahr. Pferdepfleger ist sehr wohl eine Ausbildungsberuf! Er wird auch von der FN geprüft,! nur gibt es sehr wenige Stellen die diesen Beruf ausbilden dürfen! Vorreiter ist die ibu-GmbH, diese bietet die Ausbildung über das Arbeitsamt an, gelernt wird im Gestüt Lewitz und in mehreren Landgestüten in Norddeutschland! Diese Ausbildung dauert ein Jahr und ist sehr anspruchsvoll, man lernt das gleiche wie ehemals Zucht und Haltung nur ohne Reiten. (und in kürzerer Zeit). Diese Ausbildung bietet auf jeden Fall eine breite Basis für nicht so gute Reiter, als neue Alternative bietet sich die Ausbildung Pferdewirt Zucht an wen man sich diese zutraut dauert dann 3 Jahre.

Der Verdienst ist mit Pferden immer recht schlecht 850-900 E ausgezahlt, später etwas mehr.

Zu einem Berühmten Reiter möchte ich keinen schicken, da ist man nähmlich der größte Fussabtreter und hat nie frei! Lieber ein kleiner Stall mit einem guten Verhältniss der auch mal die Bedürfnisse der Angestellten sieht und wo man abends zufrieden nach Hause geht. Aber kein arme leute Züchter! Da arbeitet man viel aus Mitleid und kriegt auch einen Tritt weniger.

Also soviel zum Thema Pferdepfleger ist eine anspruchsvolle Ausbildung und eine gute Alternative zu einem Langzeitpraktikum oder wer aus sonnstigen persöhnlichen Gründen keine Ausbildung bekamm.

Hallo Lolly,

Ich glaube nicht, dass Pferdepfleger ein "Beruf" ist. Pferdepfleger kann jeder sein oder werden, der Lust darauf hat und ein bisschen Pferdeverstand mitbringt.

Der Lehrberuf (drei Jahre mit Prüfung) heißt Pferdewirt. Den wiederum gibt es in mehreren Schwerpunkten:

Z.B. Pferdewirt, Schwerpunkt Reiten

Pferdewirt, Schwerpunkt Zucht und Haltung.

Die Ausbildung zum Pferdewirt braucht man, wenn man offizieller FN-Reitlehrer werden will, in verantwortlicher Position in einem Reiterhof arbeiten will, fremde Pferde offiziell bereiten möchte. Es gibt Gestüte und große Reitschulen, die nur FN-Fachpersonal einstellen.

Wenn du aber "nur" Pferde versorgen möchtest, brauchst du keine Ausbildung, sondern nur Erfahrung im Umgang mit Pferden. Entsprechend wenig verdienst du dabei. Ist ja nur ein Hilfsjob. Ich glaube nicht, dass du ohne jede Ausbildung einen Job bei einem berühmten Reiter bekommst. Die vertrauen ihre wertvollen Tiere bestimmt nur "qualifizierten" Menschen an.

Du fragst auch nach einem Studium. Es werden relativ viele Studienlehrgänge angeboten, die aber alle selbst finanziert werden müssen (sehr teuer) - und eher fragwürdig sind.

Da gab es mal die Andrea-Kutsch-Akademie, die schon wieder geschlossen ist, dann gibt es eine Kiki Kaltwasser, die etwas ähnliches anbietet.

Davor kann ich nur warnen. Wenn die Akademien gut laufen, verlassen jedes Jahr 20-40 Studenten die Ausbildung und suchen Arbeit. Dabei haben sich die "Erfinder" dieser Ausbildungen klangvolle Namen einfallen lassen, wie "Pferdemanager" oder "Pferdeverhaltenstherapeut". Was soll man sich darunter vorstellen???

Mein Rat an dich: Mache eine "normale" Berufsausbildung und lerne den Umgang mit Pferden in deiner Freizeit. Es gibt unzählige Kurse, die du im Urlaub und am Wochenende besuchen kannst. Bilde dich intensiv weiter, arbeite aushilfsweise auf einem Gestüt oder einer Reitschule mit - so bekommst du Erfahrung. Viel Geld verdienen musst du dabei ja zunächst nicht, da du ja einen anderen Job für den Unterhalt hast.

Und dann kannst du nebenberuflich mit Pferden arbeiten, anderen Menschen helfen, mit ihren Pferden besser zurecht zu kommen, oder fremde Pferde reiterlich korrigieren. Du kannst auch Urlaubsvertretungen für Pferdebesitzer übernehmen.

Wenn du nach ein paar Jahren richtig gut bist, werden sich mehr und mehr Leute an dich wenden, dich um Rat fragen, und du kannst irgendwann davon leben - auch ohne ein Studium oder die Pferdewirt-Lehre.

Bei mir war es jedenfalls so.

PferdePFLEGER ist kein wirklicher Lehrberuf - da langt meist Erfahrung und ein kurzer Kurs und/oder Lehrgang.

PferdeWIRT ist hingegen ein Lehrberuf, bei dem man eine 2/3-jährige Lehre absolviert. Schwerpunkte sind Zucht & Haltung oder Reiten oder Rennreiten.

Wie man Pfleger eines berühmten Pferdes wird?! Mit viel Wissen, Erfahrung und wahrscheinlich (am wichtigsten) einer RIESEN Portion Glück!

Von ersterem kann man kaum leben, vom Pferdewirt schon etwas besser - wobei auch das bei Otto-Normal-Reiter zum Leben zu wenig und zum Sterben zu viel sein dürfte ;-)

  • Man muss nicht studieren, Pferdewirt ist ein Lehrberuf.

  • Reitbetriebe, Pferdezuchtbetriebe, Rennställe.

  • Glück und Können.

  • Nicht viel.

  • Ja, wenn man bescheiden ist.

  • Hier in Brandenburg werden wieder verstärkt Pferdewirte gesucht, das Jobangebot ist regional aber sehr unterschiedlich.

Also guck mal unter Google nach PFERDEWIRT oder PFERDEWIRTSCHAFTSMEISTER/IN. Was man da verdient weiß ich leider nicht.

Viel Glück auf deiner Suche.. : )

Was möchtest Du wissen?