Pferdeosteopathe Ausbildung Verdienst?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Ich kenne nur die Ausbildung beim DIPO Institut und nur solche Osteopathen würde ich an mein Pferd lassen.

Also: Ausbildung zum Humanphysiotherapeuten oder Mediziner, dann die Zusatzausbildung bei  DIPO zum Pferdeosteopathen.

Andere Institute kenne ich nicht und will ich auch nicht kennenlernen. Das mag ungerecht sein, aber ich möchte halt nicht an einen Tamme Hanken geraten. Dafür ist mir mein Pferd zu wertvoll.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Dackodil
29.02.2016, 22:17

Das was der macht heißt nicht umsonst Knochenbrechen.

Aber ein guter Entertainer und Geschäftsmann ist er; das muß man ihm lassen.

1
Kommentar von WesternCalimero
01.03.2016, 08:38

Anmerkung: Zwischen Human-Physio und Tier-Physio muss m.E. noch 2 Jahre Praxis liegen.

0
Kommentar von Falkenpost
04.03.2016, 08:52

Hallo!

Ob DIPO oder eine andere Schule. Letztendlich entscheidet die Erfahrung und das Einfühlvermögen gegenüber dem Pferd mit über die Qualifikation einer Pferdeosteopathen. Ich kenne aus dem Bekanntenkreis einige Leute, die "ganz bestimmte Personen" von der ach-so-gelobten DIPO nie wieder an ihr Pferd ran lassen würden. Da gibt es bestimmt Therapeuten, die mit Pferden mehr Erfahrung haben.

Denn nur weil einer sein Abitur geschafft(!) hat, bedeutet dies noch lange nicht, dass er auch ein Fachmann/frau auf seinem Gebiet ist.

Gruß
Falke

0

Hi,

schwer zu sagen. Ich mache mal eine völlige Milchmädchen-Rechnung auf, die sicherlich viele Lücken und Potential für Verbesserungen hat.

1. Prämissen:

  • 99% der Behandlungen finden aufgrund des engen Zeitfensters (Beruf) der Pferdebesitzer am Abend statt. Vielleicht ab 17:00 Uhr
  • Eine Behandlung dauert 1,5 Std (zzgl. An/Abfahrzeit)
  • Man behandelt immer 2 Pferde in einem Stall
  • Eine Behandlung kostet zwischen 80 - 150 Euro. Also sagen wir im Schnitt 100 Euro brutto.
  • Die Woche hat 7 und der Monat 30 Tage.

2. Berechnung:

  • Illusion: 30 Tage x 2 Pferde x 100 Euro = 6.000 Euro brutto.
  • Realistisch: 10 Tage x 1 Pferde x 100 Euro = 1.000 Euro brutto.

3. Kosten:

  • 40% Einkommenssteuer
  • Gewerbesteuer (eventuell)
  • Krankenversicherung
  • Rentenversicherung
  • Berufshaftpflichtversicherung
  • Kfz-Reparaturen

Gruß
Falke

 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich empfehle dir das Buch: "Illusion Pferdeosteopathie"

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?