Pferdekauf....was beachten?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Wenn keine Namen drin stehen dann ist es auch keine Abstammungsurkunde - wie das Wort Abstammung schon sagt - muß die gesamte Ahnentafel bis zur 3 oder 4 ten Generation hier vermerkt sein - sonst ist es ganz einfach nur ein Equidenpass oder eine Verkaufszettel.

Wichtig für deine Freundin wäre eine Besitzurkunde (die es vermutlich nicht gibt) oder zumindest der Kaufvertrag vom letzten Verkauf. Alles andere wird sich vermutlich nie mehr wirklich herausfinden lassen.

OK supi,damit kann ich was anfangen. :) DANKEEESCHÖÖÖN <3

Meine Freundin kennt NOCH-Besitzer und die Besitzerin DAVOR beide aus dem stall,damit können wir vielleicht noch was rausfinden. SUPIII ;)

0
@KleineObstEule

PS: ne Ahnentafel gibt es nicht soweit ich weiß. Aber dieser Equidenpass oder so in der Art,den meine ich bei meiner Freundin gehört zu haben. Ein Lichtblick. ^^ Und gechipt ist es auch....

0

Der Equidenpass ist der Pferdepass oder??? Den gibt es :) :D JUHUUUUU Also der würde reichen um das Pferd ordungsgemäß zu übernehmen? Es soll ausschließlich ihr pferd sein,zum schmusen und reiten und pflegen: KEINE Turniere,keine Zucht(Is eh ein Wallach),gar nix... DANN ist die Ahnentafel unwichtig? Alles andere hat seine Ordnung. Es können auch alle Angaben zu den Vorbesitern gemacht werden....

0
@KleineObstEule

Für euch ist die Ahnentafel vollkommen unwichtig. Jedes Pferd muß aber einen Equidenpass haben - zusammen mit einem Kaufvertrag habt ihr dann alles was es an Papieren für dieses Pferd überhaupt nur geben kann.

2
@KleineObstEule

Ich nochmal... ich habe mit meiner Freundin gesprochen, es können noch Angaben zur Mutter gemacht werden,sogar schriftich,jedoch keine zum Pferdevater,da es sich um ein Mix-Pferd von der Weide handeln soll,bevor es 2007 von der zweiten besitzerin gekauft wurde... :D Na super...mehr muss man ja nicht wissen :D Mutterstute von der Weide,Vaterhengst unbekannt Verzogen xD HAHAHA :D und ich dachte immer,bei Pferden hätte alles seine Ordnung :D

Na HAUPTSACHE man weiß wo es herkommt,wenn auch nur zu 50 % und Hauptsache es is gesund und ihm gehts gut. <3 Pferdiiiii <3 Wenn die Eltern meiner Freundin nicht zustimmen,kann sie ihn eh nicht kaufen...

danke trotzdem für die Hilfe! <3

0
@KleineObstEule

Ne Ahnentafel wird es auch definitiv nicht geben.... ist alles gar nicht mehr so zurück zu verfolgen ... wir haben aber jetzt gehört,dass das wohl relativ häufig so ist,dass viele gar nicht wirklich wissen wo die pferde überhaupt her kommen usw

hauptsache Pferdepass und kaufvertrag...

0

Es ist kein Nachteil für einen Pferdekauf, wenn man die Eltern nicht kennt. davon gibt es sehr, sehr viele Pferde (Werden auch Koppelunfälle genannt). Wichtig ist ein Kaufvertrag und der Equidenpass. Der Pass MUSS beim Kauf mitgegeben werden. Da das Pferd gechipt ist, sollte deine Freundin sich als Besitzer eintragen lassen. Über den Chip kann man evtl. auch etwas über Vorbesitzer und Abstammung rausfinden.(In Bezug auf den "verlorengegangen" Vater).

Wenn das Pferd schon in SOO viele Hände gegangen ist würde ich es nicht kaufen.. Da man nicht weiß was alles früher mit dem Pferd war. Sie sollte sich lieber ein anderes suchen. Da Pferde nicht in zu viele Hände gehören. ;-)

Ist es ein Nachteil für den Besitzer des Pferdes,wenn man in der Abstammungsurkunde keine Angaben zu den Eltern des Pferdes findet?

ist nachteilig bz.wert des pferdes.

Sie will es zum reiten und zum pflegen und schmusen...es soll kein Zuchtpferd werden. Geht auch gar nicht,ist ein wallach. :D

0

Dann kann das Pferd auch "geklaut" sein... Kein Kauf ohne Papiere! Oder kaufst du ein Auto auch ohne Papiere?

Papiere gibt es wohl,aber keine Angaben zu den Eltern des Pferdes,sonst ist wohl alles eingetragen. meine Freundin kennt das Pferd schon drei Jahre,will es aber nun selbst kaufen....

0
@KleineObstEule

ps. Noch-Besitzerin und neuer Besitzer kennen sich seit Jahren und alle Papiere sind odnungsgemäß vorhanden,akutell,dem Pferd ging es immer gut und die Nochbesitzer haben das Pferd von der Vorbesitzerin,die ebenfalls noch im gleichen Stall ein neues Pferd besitzt. Selbst diese besitzt keine Angaben zu dem Vater des Pferdes,könnte aber evetuell über den Davor-Besitzer noch Angaben zu der Mutterstute machen...da das aber alles kompliziert ist und meiner Freundin eigentlich egal ist ob es tolle Eltern hat oder nicht,reichen ihr die Papiere so wie sie sind aus.

Es war halt nur meine Frage,ob es nachteilig sein kann,wenn sie einmal die Besirtzerin ist. Ich mache mir da halt so meine Gedanken.:(

0

Was möchtest Du wissen?