Pferdekauf rückgänig machen?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Das Pferd hat/hatte entweder Schmerzen oder Angst vor Schmerzen.

Wenn Du es behalten möchtest, musst sehr viel an Vertrauensarbeit inverstieren.

Den Sattel würde ich erst mal vergessen. Erst mal ohne Sattel an Dich gewöhnen. Dann vielleicht vorsichtig mit einem Barebacksattel probieren.

Aber ich denke, das Tier wird auch Rückenprobleme haben.

Nun ist die Frage: Möchtest Du Zeit und Geld in ein Tier investieren, das Du gern hast?

Oder möchtest Du einfach nur Dein Geld zurück und ein anderes Pferd kaufen?

Wenn Du dem alten Besitzer nachweisen kannst, dass der Sattelzwang alt ist, wird es wohl kein Problem sein notfalls mit Anwalt, den Kauf rückgängig zu machen.

Armes Pferd!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Satteldruck ist ja schmerzhaft, kein Wunder dass das Pferd steigt.

Da wäre ein passender Sattel vonnöten, den mußt du halt kaufen.

Oder meinst Du, das Pferd hat Sattelzwang?

Hast Du es selbst gesattelt?

Was steht im Vertrag?

Dir ist klar, dass Pferde in neuer Umgebung sehr empflindlich sind, auch wenn sie im Normalfall total ruhig sind?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Ellawilma
07.02.2016, 21:21

Ich habe den Sattelbaum erweitern lassen..der Sattel war zu eng. Dennoch...Nach einem Telefonat sagte mir die Vorbesitzerin die übrigens die Stute vom Züchter hatte, dass das Pferd falsch ausgebildet sei und schon immer unter Sattelzwang leidete.

0

Du kannst dein Geld zurück verlangen oder das Pferd in eine Therapie geben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Ellawilma
07.02.2016, 21:23

Ich muss sehr viel investieren..damit es gut geht..aber das Risiko bleibt..Ich habe den Sattelbaum erweitern lassen..der Sattel war zu eng.
Dennoch...Nach einem Telefonat sagte mir die Vorbesitzerin die übrigens
die Stute vom Züchter hatte, dass das Pferd falsch ausgebildet sei und
schon immer unter Sattelzwang leidete.

0

Nur für den Fall, dass keiner mit richtiger Ahnung antwortet.

Ich weiß, dass es bei Pferden ein Rückgaberecht in bestimmten Fällen gibt. Ich glaube, das gilt bei Krankheiten. Ist denn ein schriftlicher Vertrag abgeschlossen worden, in dem die Geländegängigkeit zugesichert ist?

Bevor du zum Anwalt rennst: guck dass du dich mit dem Verkäufer einigst. Ist bequemer für euch beide.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Ellawilma
07.02.2016, 21:26

Ich bin den "Kuschelkurs" mir der Vorbesitzerin gefahren..erst wollte sie das Pferd zurück..jetzt scheinbar doch nicht..Ich habe den Sattelbaum erweitern lassen..der Sattel war zu eng.
Dennoch...Nach einem Telefonat sagte mir die Vorbesitzerin die übrigens
die Stute vom Züchter hatte, dass das Pferd falsch ausgebildet sei und
schon immer unter Sattelzwang leidete. Ich habe das Pferd gekauft weil mir zugesichter wurde das aales o.k. ist. Es schien auch so..bis sich innerhalb einer Woche diese Geschichte mit dem steigen und beissen rausstellte.. Einigung schein auf normalem wege scheinbar nicht möglich zu sein..Ich wurde besusst getäuscht.

0

Was möchtest Du wissen?