Pferdekauf: AKU von Juni vorhanden, soll ich eine aktuelle machen lassen?

3 Antworten

Ich würde es darauf nicht beruhen lassen. Seitdem kann sich unheimlich viel verändert haben, grade dann, wenn seinerzeit schon Kaufabsicht bestand, also "nur das nötigste in das Pferd investiert" wurde.

Aber ich persönlich mag das Standardverfahren auch nicht so sehr, denn das meiste, was dieses aufdeckt, finde ich selbst. Ob man stattdessen andere Untersuchungen machen darf, hängt natürlich vom Verkäufer ab. Zustimmen muss er nur der AKU. Ich persönlich bitte immer drum, dass meine auf manuelle Therapien spezialisierte Tierärztin das Tier durchchecken darf. Das tiermedizinisch relevante, das bei der AKU auffallen würde, findet sie dabei auch und sie kann aber viel genauere Aussagen über den Bewegungsapparat treffen, die mir sehr wichtig sind. Die nicht mehr heilbaren Beschwerden unserer Pferde hätte eine AKU, auch mit Röntgen, nicht aufgedeckt (bei einem hatten wir eine machen lassen), der manuelle Check aber bringt die eindeutig zutage. Aber egal, wie Deine Zielsetzung ist, für alles, was von der AKU abweicht, musst Du auf die Kulanz des Verkäufers setzen. Das ist natürlich auch ein "Pokerspiel", wenn Du das Pferd genauer untersuchen möchtest als vielleicht andere Interessenten.

Wenn es bei der AKU bleibt, würde ich die auf alle Fälle neu machen.

Mach auf jedemfall eine und nimm einen Tierarzt, wo du weißt dass er gut ist.Es könnte viel passiert sein zwischen Juni und Dezember z.B. irgendwie auf der Koppel verletzt und jetzt unreitbar...

Kann Baroque da nur zustimmen.

IMMER selbst eine AKU machen lassen - wenn man nicht auch eine alternative Untersuchung anstrebt.

Es ist übrigens eine recht alte Masche, eine bereits vorhandene AKU anzupreisen in der Hoffnung, dass keine neue gemacht wird (weil man weiß, dass was im Busch ist)

Denn du weißt nicht welche Bekanntschaften und Gefälligkeiten da zwischen dem damaligen Tierarzt und dem Besi gelaufen sind. Wenns der Stammtierarzt war kann der schonmal nicht ganz so gründlich schauen und das ein oder andere "übersehen". Gehe IMMER zu dem TA DEINES Vertrauens und verlass dich nie auf den TA der dort im Hof ein und aus geht und vielleicht nach dem Verkauf mit dem ehemaligen Besi ein Bierchen trinkt....

Beim Pferdeverkauf wird so viel besch*ssen, da musst du an dich denken und auf Nummer sicher gehen, auch wenn das Pferdchen noch so goldig schaut. ;-)

Wenn die AKU damals so toll war - immerhin wurde das Pferd seither nicht verkauft. Die vormaligen Interessenten müssen also alle irgend einen Haken gefunden haben. Vielleicht gab es ja doch eigene Untersuchungen die nicht so rosig waren. Von denen muss der Verkäufer dir ja nichts erzählen.

Nett sind die Verkäufer alle, bleib misstrauisch.

Da hat Frau Winter absolut Recht, das ist wirklich eine alte Masche :-)

1

Was möchtest Du wissen?