Pferdehaftpflicht gut und günstig

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Gut ist eine möglichst hohe Deckungssumme. Macht Dein Pferd mal auf dem Stallparkplatz mit dem Halfterhaken einen Kratzer in ein Auto, weil es beim Jacke raus holen zu nahe hin kam, kannst das meist selbst bezahlen. Läuft es vor einen Zug oder auf eine vielbefahrene Straße, dann wird's interessant. Insofern kannst Dir auch überlegen, ob Du schaust, ob es Selbstbeteiligungstarife gibt, um günstiger weg zu kommen.

Gut ist auch eine gute Abwicklung, aber da hofft man ja immer, dass noch niemand Erfahrung damit machen musste, von daher wirst nicht so viel Empfehlungen diesbezüglich bekommen können.

Ich selbst haben die unseren bei der Gothaer versichert, da ich da mehr Deckungssumme für's Geld bekam als bei der Uelzener. Auch die OP-Versicherung der Uelzener ist nicht mehr alleine am Markt und das Angebot von der Allianz enthält auch OPs unter Teilnarkose (sehr sinnvoll, da man die Vollnarkose beim Pferd aufgrund ihres Risikos meidet, so gut es geht), von daher wird das Kombi-Paket auch immer uninteressanter, aufgrund dessen viele Tierhalter ihre Haftpflicht bei der Uelzener haben.

Neulich hatte schon jemand hier gefragt und es wurde noch eine Versicherung genannt, die Tierhalter-Haftpflicht mit hohen Deckungssummen relativ günstig anbietet.

Diese kINKERLITZCHEN SIND GENAU DIE sCHÄDEN FÜR DIE MAN EINE hAFTPFLICHTVERSICHERUNG EIGENTLICH nicht BRAUCHT:

Einr Haftpflichtversicherung soll den Versicherungsnehmer vor dem finanziellen Ruin schützen. Einen Kratzer in einem Auto kann man selbst zahlen, dafür braucht man keine unbegrenzte Deckungssumme.

Es geht in erste Linie um unabsehbar teure PERSONENSCHÄDEN.Was kostet es, wenn ein junger Mensch im Rollstuhl landet? Oder als Komapatient über Jahrzehnte gepflegt werden muss?

DARUM GEHT ES

0

Und wie sieht es aus mit Pferden über 11 Jahre. Ich habe gehört, dass die nicht in allen Punkten versichert werden zb. op vers. und wenn dann nur sehr teuer...also mir ist wichtig, dass ich so gut versichert bin...dass wenn mal etwas passiert ich nicht einen finaziellen Ruin erleiden muss. Aber auch nicht an den mtl. Kosten ersticke

0
@JellyBell

@DerHans: Korrekt wiederholt, was ich geschrieben habe ;-)

Pferde über 11 Jahren werden nicht mehr krankenversichert, OP schon noch. Aber da ist eben interessant, was an Vorbelastungen bekannt ist. Wenn die schon mal Sehnenverletzungen hatten, werden Sehnen-OPs nicht mitversichert. Aber das ist bei 5-jährigen nicht anders.

Mein Wallach hat eine OP Versicherung, weil ich seinerzeit sagte, wenn mal was fällig ist, kostet das und nun habe ich eine vierstellige Summe Klinikkosten bezahlt, eben weil zum Glück keine Vollnarkose nötig war. Also so versichern, dass Du nie Sorgen haben musst um hohe Kosten kannst nicht.

0
@Baroque

welche art von versicherungen würden sie mir denn empfehlen für ein pferd um die 14 jahre...gesundheitlich fit ( angabe vom käufer - noch nicht besichtigt und noch keine ankaufsuntersuchung gemacht)...dass ich eine haftpflicht abschließe ist sowieso klar...op bin ich noch am überlegen...aber gibt es auch andere die für das pferd noch geeignet sind...wenn es zb um krankheite geht, bei denen eine op nicht erforderlich ist aber die behandlung dennoch sehr hoch ist...oder beispielsweise arthrose befunde usw...kann man sich dagegen auch versichern lassen und das noch mit einem 14 jährigen pferd?

0
@JellyBell

Wenn ich wüsste, wie man sowas versichert, sodass es sich lohnt, hätt ich nun keine so hohen Kosten selbst berappen müssen. Meiner hatte eigentlich nur einen Bluterguss am Hintern und dieser platzte spektakulär auf und führte zu einem Zufallsbefund. Also vierstellige Behandlungs- und Klinikaufenthaltskosten wegen eines kleinen Hämatoms. Da steckst nicht drin.

Lies Dir doch mal durch bei der Uelzener und bei der Allianz, was die genau zahlen, wieviele Nachbehandlungstage, wieviel Klinikaufenthalt und überleg Dir dann, ob es Dir das Geld wert ist.

Krankenversichern kannst nimmer, also alles, was ohne jegliche Narkose behandelt wird, zahlst eh selber, wenn das Tier schon über 11 Jahre ist.

Arthrosebefunde sind da ein bisschen unpassendes Beispiel, denn da besteht die Behandlung darin, die Beschwerden zu lindern, also Haltung, Fütterung und Training eben auf das Pferd abzustimmen. Da macht das wenigste der Tierarzt, der gibt Dir höchstens einmal für einen Zehner einen Rat und dann bist Du dran.

Ich sag mal, für viele Krankheiten ist die beste Versicherung eine Weiterbildung in Sachen Pferdegesundheit. Alles lesen, hinterfragen, Fachleute fragen etc., was Du zu greifen bekommst. Je mehr Du über die Pferdegesundheit selbst weißt, desto geringer die Tierarztkosten, einfach, weil es gar nicht erst zum Problem kommt. Aber Du weißt natürlich nie, was Dein Pferd mitbringen wird (und ich wette, ganz unverschlissen bekommst keines) und was Du daher zuerst lernen solltest.

0

Du solltest dich gezielt über die Versicherungs-Leistungen erkundigen sowie die möglichen Varianten und dazugehörige Kosten. Hier mal ein Beispiel, wie so eine mögliche Variante aussehen könnte: http://www.pferdehaftpflichtversicherung-ueberblick.de/varianten-kosten/varianten-und-kosten-der-pferdehaftpflichtversicherung.html. Vergleich die einzelnen Versicherungen miteinander und wäge danach ab, welche für dich und dein Pferd in Frage kommen würde!

geh ich davon aus ich möchte eine gute und der preis ist egal hauptsache hohe deckungssumme...mit was müsste ich ca mtl. rechnen oder jahresbetrag.. damit ich mir klar werden kann ob das für mich finaziell machbar ist wenn da auch noch die ganzen anderen laufenden kosten eingerechnet werden müssen

Wichtig ist, dass man nicht nur den Preis anschaut, sondern auch die Leistungen. Denn hier gibt es große Unterschiede. Bin aktuell nicht auf dem laufenden, was Versicherungen betrifft, aber Horse Life soll gut sein. Lg

das ist ja mein problem ich möchte ein gute aber nicht auch keine allzu teure...und möchte wissen ob jemand erfahrungen hat und mir eine gute empfehlen kann

Es geht um da existenzbedrohende Haftungsrisiko. Da sollte es nicht um 20 € Jahresbeitrag (rauf oder runter) gehen

Ja, aber wenn ich von der gleichen Deckungssumme ausgehe, kann ich auch verschiedene Beiträge zahlen und dann zahl ich bei gleicher Leistung auch lieber den günstigeren ... oder nimmst Du die teurere, weil teuer immer = gut?

0
@Baroque

Und in den Wochen, bis man sich überlegt hat, welcher der "günstigste" pASSIERT DANN EIN uNGLÜCK. Und man ist nicht versichert. Dann hat man viel Geld gespart.

0

Trowe ist gut. Man ist super abgesichert und zahlt nur sehr wenig!

Einfach mal googeln. Beinahe jede Versicherung bietet auch eine Tierhalterhaftpflicht an. Aber merke: Günstig ist nicht immer auch gut !

Was möchtest Du wissen?